Alternativen sind wichtig - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Alternativen sind wichtig

Wie wird Internet-Abhängigkeit behandelt?

Um die Internetsucht zu behandeln, fehlten bisher spezielle Therapiekonzepte, deren Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist. In der Praxis werden daher die gleichen verhaltenstherapeutischen Ansätze angewendet, die sich in der Therapie anderer Süchte bewährt haben.

Entzug statt ständiger Nutzung von Smartphone und Co ist nur der erste Schritt. © RUBIN / Nelle

Therapie eröffnet neue Handlungs-Spielräume

„Allerdings kommt es bei der Behandlung von Internetabhängigen darauf an, nicht nur das Suchtverhalten weg zu therapieren“, gibt Bert te Wildt zu bedenken. „Eine Befreiung aus der Abhängigkeit im Cyberspace gelingt nur dann, wenn sich die Patienten alternative Handlungsspielräume erschließen, in denen positive Erlebnisse und auch Erfolge in der realen Welt zu erreichen sind.“

In der Medienambulanz der LWL-Universitätsklinik in Bochum durchlaufen Betroffene eine Gruppentherapie, welche zunächst darauf abzielt, das Suchtverhalten zu vermindern oder zu stoppen und neue Handlungsspielräume zu eröffnen. In der anfänglichen Entzugsphase geht es um möglichst konkrete Verhaltensänderungen.

Computer gegen Internetsucht?

Langfristig bedürfen die Patienten in der Regel auch einer weiterführenden Psychotherapie. Diese berücksichtigt die tiefer liegende Psychopathologie, wirkt einer Suchtverschiebung entgegen und soll die Lebensqualität dauerhaft verbessern. Dafür werden tiefenpsychologische Therapieverfahren angewendet.

In der Therapie der Medienambulanz sollen in Zukunft auch Computer und Internet zum Einsatz kommen. Kontraproduktiv? „Es ist wenig hilfreich, negative und positive Wirkungen der neuen digitalen Medien gegeneinander auszuspielen“, sagt Bert te Wildt. „Wir wollen die Menschen dort abholen, wo sie sich die meiste Zeit ihres Lebens aufhalten, nämlich im Internet. Es geht darum, mithilfe eines integrativen Ansatzes die neuen bahnbrechenden Technologien dahin zu führen, dass sie dem Menschen dienen und nicht umgekehrt.“

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

RUBIN / Julia Weiler / Ruhr-Universität Bochum
Stand: 14.11.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Internetsucht
Wenn das Netz den Menschen krank macht

Wann beginnt die Sucht?
Die Symptome einer Internet-Abhängigkeit

Im Teufelskreis
Gefangen in der virtuellen Welt

Eine Frage des Typs?
Einige Persönlichkeiten sind anfälliger

Alternativen sind wichtig
Wie wird Internet-Abhängigkeit behandelt?

Standpunkt: Gefahren der digitalen Revolution
Ein Kommentar zur Medienabhängigkeit von Bert te Wildt

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Online-Spielsucht ähnelt Drogenabhängigkeit
Hirnaktivität bei Internet-Süchtigen zeigt typische Merkmale von Suchterkrankungen

Neue App warnt vor Smartphone-Abhängigkeit
Informatiker und Psychologen untersuchen suchtähnlichen Mobiltelefon-Gebrauch

Genmutation macht anfälliger für Internetsucht
Forscher finden eine molekulargenetische Ursache für die Online-Abhängigkeit

Dossiers zum Thema

CeBIT 2014 - Trends und Neuheiten in der Welt der IT

Sucht - Wenn das Verlangen den Willen lenkt

Anzeige
Anzeige