Anzeige

Dopingfälle nur noch aus „Unkenntnis“

Die Blütezeit der Aufputschmittel ist vorbei

Ephedrin © IMSI MasterClips

Stimulanzien oder Aufputschmittel wie Amphetamin oder Ephedrin – heute auch „klassische Dopingmittel“ genannt – dominierten die Sportszene bis etwa Mitte der 70er Jahre stark.

Viele Todesopfer in der Sportwelt, beispielsweise im Radsport oder Boxen, gingen auf ihr Konto. Durch die verbesserte Analysetechnik und die damit verbundene problemlose Nachweisbarkeit im Urin nach dem Wettkampf sank die Bedeutung dieser Dopingmittel Anfang der 70er Jahre innerhalb kurzer Zeit sehr stark.

Heute sind positive Dopingfälle aufgrund der Einnahme von Stimulanzien selten. Sie beruhen meist eher auf Unkenntnis oder Dummheit bei der Einnahme von „Schnupfenmitteln“ als auf einen konkreten Dopingversuch.

Dopingfälle treten vor allem gerade dann auf, wenn Sportler sich ohne Konsultation eines Arztes selber Medikamente verordnen ohne sich über deren Inhaltsstoffe im Klaren zu sein…

Größere Euphorie, geringere Müdigkeit

Stimulanzien sind Substanzen, die auf das Zentralnervensystem (ZNS) und den Kreislauf einwirken. Ziel ist eine positive Beeinflussung der Stimmung und vor allem des körperlichen Leistungsvermögens.

Anzeige

Euphorie, erhöhte Aggressivität, eine Erweiterung der Atemwege und die Herauszögerung der Ermüdung zählen im Sport zu den erwünschten Effekten bei Verwendung dieser Dopingmittel. Zu den bekanntesten Vertretern der Stimulanzien, die umgangssprachlich auch pauschal als „Aufputschmittel“ bezeichnet werden, zählen Modafinil, Amphetamin oder Ephedrin.

Gerade das Ephedrin ist in vielen eigentlich harmlosen Grippe- und Schnupfenmitteln enthalten. Die Einnahme solcher Medikamente vor oder während sportlicher Wettkämpfe hat unweigerlich eine positive Dopingprobe zur Folge.

Zu den unerwünschten Nebenwirkungen einer Stimulanzieneinnahme zählen Angstzustände, Panik, Depressionen, Bluthochdruck, Herzschädigungen sowie eine stark erhöhte Reizbarkeit. Besonders gefährlich für die Athleten ist, dass die Ermüdungssymptome des Körpers bei extremen Belastungen nicht mehr registriert werden und es zum plötzlichen Kollaps kommt. Viele Todesfälle im Spitzensport sind auf solche Situationen zurückzuführen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 20.08.2004

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Doping
Siege, Rekorde und Medaillen um jeden Preis?

Johan Mühlegg, Ben Johnson, Marco Pantani...
Schwarze Schafe oder nur die Spitze eines Eisbergs?

Was ist eigentlich Doping?
Über das Problem einer allgemein verständlichen Definition

EPO und Wachstumshormone als Maß aller Dinge
Die aktuellen "In"-Wirkstoffe der Dopingszene

Von Hämatokritwerten, Nachweismethoden und Sauerstoff-„LKWs“
Blutdoping ist kaum in den Griff zu bekommen

Ein körpereigenes Mittel auf dem Vormarsch
Doping mit Wachstumshormonen

Alles unter Kontrolle?
Streit um den Test auf Wachstumshormone

Anabolika - Ein Auslaufmodell?
Der Sieg der Dopingfahnder schien nah

Designerdrogen sind "in"
THG und der Balco-Skandal

Dopingfälle nur noch aus "Unkenntnis"
Die Blütezeit der Aufputschmittel ist vorbei

Athleten aus dem Genlabor?
Horrorvision Gendoping

Von Dopinglisten, Konferenzen und einer Antidoping-Agentur
Kann man Doping verhindern?

Doping auf Rezept?
Ein Kommentar von Dieter Lohmann

Von der Antike bis zum Fall Maradona
Highlights aus der unendlichen Geschichte des Dopings - Teil I

Pippig, Pantani & Co
Highlights aus der unendlichen Geschichte des Dopings - Teil II

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern