Anzeige

Ein körpereigenes Mittel auf dem Vormarsch

Doping mit Wachstumshormonen

Wachstumshormone auch im Schwimmsport? © IMSI MasterClips

Die 1980 im Sport erstmals aufgetauchten Wachstumshormone stehen in der Hitliste der Athleten/Innen mittlerweile mit an der Spitze. Sie werden vor allem seit dem Anabolikaverbot als Ersatzpräparat für die „Muskelpillen“ benutzt. Athleten versprechen sich vom Wachstumshormonen ebenfalls gewaltige Wirkungen wie die Steigerung der Muskelkraft, eine Verbesserung der Schnellkraft oder eine Verringerung des Fettanteils der Muskeln zu.

Das Wachstumshormon (HGH), auch Somatotropin genannt, wird als körpereigenes Hormon von der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) produziert und besteht aus einer Kette von 191 Aminosäuren. Wichtigste Aufgabe des Wachstumshormons ist – wie man bereits am Namen erkennen kann – die Steuerung des Längenwachstums. Das HGH wirkt dabei sowohl auf das Knochensystem als auch die inneren Organe, die Haut und vieles andere mehr.

Erst seit 1985 sind auch synthetisch hergestellte Kopien der körpereigenen Hormone auf dem Markt. Ärzte setzen sie vor allem bei kleinwüchsigen Kindern ein, die kein oder nicht genügend HGH produzieren können.

Gentechnisch erzeugtes HGH wird bei Sportlern auch in Form eines Dopingmix in Kombination mit EPO und/oder Testosteron injiziert. Als Nebenwirkungen einer „Dopingkur“ mit Wachstumshormon können Allergien, Diabetes und abnormes Wachstum bis zu Herzversagen auftreten. Mediziner berichten aber auch von Vergrößerungen der Nase, Finger, Zehen oder Jochbeinbögen. Das lange und spitze Kinn oder die Schuhgröße 52 von zwei äußerst populären Schwimmolympiasiegern in Athen 2004 geben da sicher zu denken…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 20.08.2004

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Doping
Siege, Rekorde und Medaillen um jeden Preis?

Johan Mühlegg, Ben Johnson, Marco Pantani...
Schwarze Schafe oder nur die Spitze eines Eisbergs?

Was ist eigentlich Doping?
Über das Problem einer allgemein verständlichen Definition

EPO und Wachstumshormone als Maß aller Dinge
Die aktuellen "In"-Wirkstoffe der Dopingszene

Von Hämatokritwerten, Nachweismethoden und Sauerstoff-„LKWs“
Blutdoping ist kaum in den Griff zu bekommen

Ein körpereigenes Mittel auf dem Vormarsch
Doping mit Wachstumshormonen

Alles unter Kontrolle?
Streit um den Test auf Wachstumshormone

Anabolika - Ein Auslaufmodell?
Der Sieg der Dopingfahnder schien nah

Designerdrogen sind "in"
THG und der Balco-Skandal

Dopingfälle nur noch aus "Unkenntnis"
Die Blütezeit der Aufputschmittel ist vorbei

Athleten aus dem Genlabor?
Horrorvision Gendoping

Von Dopinglisten, Konferenzen und einer Antidoping-Agentur
Kann man Doping verhindern?

Doping auf Rezept?
Ein Kommentar von Dieter Lohmann

Von der Antike bis zum Fall Maradona
Highlights aus der unendlichen Geschichte des Dopings - Teil I

Pippig, Pantani & Co
Highlights aus der unendlichen Geschichte des Dopings - Teil II

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern