• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 01.10.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Überaktive Immunabwehr macht blind

Alterabhängige Makuladegeneration durch Immunreaktion?

Bei der Altersblindheit AMD spielt das Immunsystem eine wichtige Rolle, wie Forscher nun herausgefundne haben: Es ist bei Menschen, die an dieser fortschreitenden Zerstörung der Netzhaut leiden, im ganzen Körper überaktiv. Diese jetzt in der Zeitschrift PloSONE veröffentlichte Studie könnte neue Ansatzstellen für die bisher wenig wirksame Therapie liefern.
Auge

Auge

In Deutschland leiden schätzungsweise 4,5 Millionen Menschen an einer altersabhängigen Makuladegeneration (AMD). Bei dieser Erkrankung wird die Stelle des schärfsten Sehens auf der Netzhaut (Makula) zunehmend geschädigt. Die Menschen können nicht mehr lesen, die Fähigkeit zur selbstständigen Lebensführung geht verloren. Über die Ursachen dieser Erkrankung wussten
Augenärzte bislang vergleichsweise wenig: Erbfaktoren spielen eine Rolle, aber auch beeinflussbare Faktoren wie das Rauchen. Jetzt hat ein Team von Forschern aus Bonn, Göttingen, Regensburg und Oxford einen genaueren Blick auf die Rolle des Immunsystems bei AMD geworfen.

Fehler im (Immun-) System


Das deutsch-englische Forscherteam unter Leitung von Dr. Hendrik Scholl von der Universitätsaugenklinik Bonn folgte der Hypothese, dass eine Ursache für das Auftreten der Altersblindheit AMD eine Fehlregulation des so genannten Komplementsystems sein könnte. Das Komplementsystem ist ein wichtiger Bestandteil der angeborenen Immunabwehr und ist an Entzündungsreaktionen beteiligt. Es war bisher lediglich bekannt, dass Veränderungen von Genen, welche die Erbinformation für Proteine des Komplementsystems enthalten, das Risiko, an einer AMD zu erkranken, erhöhen. Einige dieser Proteine aktivieren, andere hemmen das Komplementsystem.

Das Wissenschaftlerteam untersuchte Blut von insgesamt 112 AMD- Patienten und 67 gesunden Vergleichspersonen auf Anzeichen eines fehlregulierten Komplementsystems. Gesucht haben die Mediziner nach Veränderungen in der Konzentration von Proteinen, die auf eine Aktivierung des Komplementsystems hinweisen. Die Experimente erfolgten in der Abteilung für Zelluläre und Molekulare Immunologie der Universität Göttingen unter Leitung von Professor Dr. Martin Oppermann. Tatsächlich zeigten die Untersuchungen des Patientenbluts deutliche Konzentrationsveränderungen mehrerer Komplementproteine, die außerdem mit den zuvor identifizierten erblichen Faktoren eng korrelierten.


Unterschwellige Entzündungssituation


"Unsere Studie weist erstmals nach, dass das Komplementsystem bei AMD- Patienten überall im Körper überaktiv ist“, erklärt Scholl.Die typischen Substanzen, welche die dauerhafte Entzündungsreaktion anzeigen, zirkulieren im Blut. "Die Ergebnisse lassen vermuten, dass die Ursache für die Altersblindheit eine permanente unterschwellige Entzündungssituation des Körpers ist. Offenbar kann das jahrzehntelang folgenlos bleiben, im höheren Lebensalter aber zu Krankheitserscheinungen führen. Die Stelle des schärfsten Sehens in der Mitte der Netzhaut scheint dabei der krankheitsanfällige Ort zu sein", sagt Scholl.
(Universität Bonn, 23.07.2008 - NPO)
 
Printer IconShare Icon