Apoptose – der programmierte Zelltod - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Lizenz zum Töten

Apoptose – der programmierte Zelltod

© BioCat GmbH / MMCD

Unsere Körperzellen sind Grundbausteine unserer Existenz, und da wir so auf sie angewiesen sind, kann ihr Tod für uns wohl kaum von Vorteil, geschweige denn vom Organismus beabsichtigt sein. Oder etwa doch? Die Apoptose, der programmierte Zelltod, rafft täglich Millionen unserer Zellen dahin, und das nur zu unserem Besten.

Schon 1971 erkannten Forscher, dass Zelltod nicht gleich Zelltod ist. Den zielgerichteten Abbau von Körperzellen benannten die Wissenschaftler damals nach dem griechischen Ausdruck für das Fallen der Blätter im Herbst: Apoptose.

Doch erst 20 Jahre später begann man zu erahnen, welche Möglichkeiten dieser biologische Vorgang für die Medizin eröffnen könnte. Nach einer Renaissance der Apoptose während der neunziger Jahre beschäftigen sich heute weltweit Forscher direkt oder indirekt mit diesem lang unterschätzten Vorgang, dessen Komplexität ebenso hoch wie dessen therapeutisches Potenzial zu sein scheint.

Wie funktioniert die Apoptose? Verschaffen Sie sich mit Hilfe unserer Animation zur Apotose Klarheit! (Macromedia FlashPlayer 8 erforderlich!)

Inhalt:

  1. Überblick
    Das Wichtigste in Kürze
  2. Wozu Apoptose?
    Ohne Zelltod kein Leben
  3. Eine saubere Lösung
    Ablauf der Apoptose
  4. Zu wenig Tod macht krank
    Störungen der Apoptose
  5. ... zu viel Tod ebenfalls
    Apoptose außer Kontrolle
  6. Apoptoseforschung
    komplex, vielversprechend, noch lange nicht am Ziel

Henryk Hodam
Stand: 29.06.2007

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Apoptose – der programmierte Zelltod
Die Lizenz zum Töten

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Wozu Apoptose?
Ohne Zelltod kein Leben

Eine saubere Lösung
Ablauf der Apoptose

Zu wenig Tod macht krank
Störungen der Apoptose

... zu viel Tod ebenfalls
Apoptose außer Kontrolle

Apoptoseforschung
komplex, vielversprechend, noch lange nicht am Ziel

News zum Thema

Überraschendes vom „Müllmarker“ der Zelle
Schlüsselproteine der Krebsentstehung gezielter angreifbar

Brustkrebs: MRT besser als Mammographie
Magnetresonanztomographie entlarvt auch Krebs-Vorstufen

Genmutation schuld an seltener Immunkrankheit
Bessere Heilungschancen für Kostmann-Syndrom durch Gentherapie?

Testosteron tötet Gehirnzellen
Hohe Dosen des männlichen Hormons lösen programmierten Zelltod aus

Diabetes-Medikament schickt Tumorzellen in den Tod
Troglitazon sensibilisiert Zellen für den programmierten Zelltod

Eiweiße als „Lebensversicherung“ für Krebszellen
cFLIP stoppt den Zelltod, sein Spaltprodukt regt zusätzlich das Wachstum an

Zell-Selbstmord Auslöser für Herzversagen
Regulator-Gen als Überlebensschalter

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige