• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 14.08.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Ketone gegen Diabetes?

Ketonhaltige Nahrungsergänzungsmittel können den Blutzucker senken

Hilfe für Diabetes-Patienten: Ein spezielles Getränk könnte Zuckerkranken künftig dabei helfen, die Glucose-Konzentration in ihrem Blut unter Kontrolle zu behalten. Die entscheidenden Inhaltsstoffe: Ketone. Wer den Drink zu sich nimmt, bei dem schnellt der Blutzuckerspiegel nach einem zuckerreichen Snack weniger stark in die Höhe, wie eine Studie zeigt. Ketonhaltige Getränke könnten sich daher womöglich als Nahrungsergänzungsmittel für Menschen mit Diabetes oder einem erhöhten Risiko für die Erkrankung eignen.
Ein Schluck Ketone für einen stabilen Blutzuckerspiegel - einer Studie zufolge könnte das tatsächlich funktionieren.

Ein Schluck Ketone für einen stabilen Blutzuckerspiegel - einer Studie zufolge könnte das tatsächlich funktionieren.

Normalerweise verbrennt unser Organismus überwiegend Zucker und Kohlenhydrate, um Energie zu gewinnen. Doch in Hungerphasen stellt der Körper seinen Stoffwechsel um: Er verbrennt nun Fett. Dabei produziert die Leber sogenannte Ketonkörper - chemische Verbindungen, die in den Organen und im Gehirn durch bestimmte Enzyme wieder in den Energieträger Acetyl-CoA zerlegt werden können. Dieser Effekt tritt nicht nur beim Fasten, sondern auch bei der Low Carb-Ernährung auf. Sie wird aus diesem Grund oft als ketogene Diät bezeichnet.

Ketonhaltiger Drink


Ersten Studien nach scheinen die von der Leber gebildeten Ketone nicht nur beim Abnehmen zu helfen, sondern sich auch anderweitig positiv auf die Gesundheit auszuwirken. So sollen die Stoffe unter anderem entzündungshemmende Effekte haben und den Blutzuckerspiegel drosseln können. Doch gilt das auch, wenn man dem Körper die Ketone von außen zuführt - beispielsweise in Form eines Nahrungsergänzungsmittels?

Dieser Frage sind nun Wissenschaftler um Jonathan Little von der University of British Columbia in Kelowna nachgegangen. In einer Reihe von Experimenten verabreichten sie 20 gesunden Probanden nach einer zehnstündigen Fastenphase jeweils ein Ketonester-Getränk oder einen Placebo-Drink. 30 Minuten später nahmen die Teilnehmer eine Flüssigkeit mit 75 Gramm Zucker zu sich. Wie würde sich ihr Blutzuckerspiegel verhalten?


Geringere Blutzuckerschwankung


Das überprüften die Mediziner, indem sie über einen Zeitraum von 2,5-Stunden alle fünfzehn bis 30 Minuten die Glucose-Konzentration im Blut der Probanden maßen. Es zeigte sich: Bei der Keton-Getränk-Gruppe gab es im Vergleich zur Placebogruppe einen deutlichen Unterschied. Die typische Blutzuckerspitze, die zuckerhaltiges Essen oder Trinken nach sich zieht, fiel bei diesen Teilnehmern weniger extrem aus.

Demnach scheinen ketonhaltige Nahrungsergänzungsmittel Blutzuckerschwankungen entgegenwirken und den Glucose-Spiegel vergleichsweise niedrig halten zu können. Unklar ist Little und seinen Kollegen zufolge jedoch noch, welche physiologischen Mechanismen für diesen Effekt verantwortlich sind.

Neuer Therapieansatz für Diabetiker?


Künftig könnten von den neuen Erkenntnissen unter anderem Patienten mit Diabetes Typ 2 oder Vorstufen dieser Erkrankung profitieren. Auch fettleibigen Menschen kann mithilfe von Ketonen womöglich geholfen werden. Denn starkes Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für Typ 2-Diabetes.


"Wir haben unsere Studie zwar mit gesunden, jungen Teilnehmern durchgeführt. Aber wenn die Ergebnisse auf Menschen mit Diabetes oder einem erhöhten Risiko für die Erkrankung übertragbar sind, könnte ein Ketonester-Nahrungsergänzungsmittel genutzt werden, um den Blutzuckerspiegel zu senken und die metabolische Gesundheit zu verbessern", konstatiert Little. Bevor es dazu kommen kann, seien jedoch weitere Untersuchungen nötig. (Journal of Physiology, 2018; doi: 10.1113/JP275709)
(The Physiological Society, 14.02.2018 - DAL)
 
Printer IconShare Icon