• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 28.06.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Psychopharmaka im Trinkwasser könnten Autismus fördern

Fische zeigen typische Veränderungen der Genaktivität schon bei relativ niedrigen Dosen

Reste von Psychopharmaka im Trinkwasser könnten bei genetisch vorbelasteten Menschen Autismus auslösen. Das schließen US-amerikanische Forscher aus Experimenten mit Fischen. Bei diesen hatten sie dem Aquariumswasser geringe Mengen von drei gängigen Medikamenten gegen Depressionen und Epilepsie zugesetzt. Den Angaben der Forscher nach lagen diese Werte nur wenig über den typischerweise in Abwässern gemessenen. Als Folge wurden im Gehirn der Fische Gene aktiviert, die normalerweise bei Autisten aktiv sind. Dieses Ergebnis zeige, dass Psychopharmaka-Reste in Abwässern und möglicherweise auch im Trinkwasser Umweltfaktoren sein könnten, die das Auftreten von Autismus fördern, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "PLoS ONE".
Schon vor einiger Zeit hatten Studien gezeigt, dass bestimmte Antidepressiva, darunter vor allem die sogenannten Selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI), Autismus bei Kindern fördern können. Nehmen Frauen diese Medikamente während der Schwangerschaft ein, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Kinder autistische Störungen entwickeln, so das Ergebnis dieser Untersuchungen. In ihren Versuchen an Fischen zeigen die Forscher nun, dass auch die stark verdünnten Reste solcher Psychopharmaka diese neurologische Störung hervorrufen können.

Ergebnisse könnten auf den Menschen übertragbar sein


"Wir waren erstaunt, dass diese Mittel schon in sehr niedrigen Dosierungen, wie sie in Gewässern vorkommen, Autismus auslösen können", sagt Erstautor Michael Thomas von der Idaho State University School. Die bei den Fischen beobachtete Reaktion könnte nach Ansicht der Forscher durchaus auf den Menschen übertragbar sein. Denn die betroffenen Gene seien die gleichen wie bei Menschen mit einer Veranlagung zum Autismus. Menschen ohne diese Veranlagung wären nicht gefährdet, da ihr Erbgut andere Genvarianten enthalte.

Wie die Forscher erklären, waren die im Versuch eingesetzten Konzentrationen dieser Mittel vergleichbar mit den höchsten Kontaminationen in Gewässern. Im Trinkwasser lägen die durchschnittlichen Werte zwar normalerweise um das zehn bis hundertfache niedriger, dabei seien aber Abbauprodukte der Medikamente in diesen Werten nicht erfasst. Diese entstehen durch chemische Reaktionen der Mittel mit der Umwelt. Es sei noch zu testen, ob auch solche Abbauprodukte sowie andere Psychopharmaka Autismus auslösen können. Auch der Effekt niedrigerer Dosierungen müsse noch untersucht werden. Die Wissenschaftler schlagen als nächsten Schritt Versuche mit Mäusen vor.


Mischung aus zwei Antidepressiva und einem Anti-Epileptikum


Für ihre Studie hatten die Forscher junge Fettkopf-Elritzen als Testorganismus gewählt. Diese Fischart wird häufig als Modelltier herangezogen, weil viele ihrer Gene für Autismus und andere neurologische Störungen denen des Menschen gleichen. Die Fische wurden 18 Tage lang in Wasserbecken gehalten, deren Wasser mit zwei Mitteln gegen Depressionen - Fluoxetin und Venlafaxin - und dem Antiepileptikum Carbamazepin versetzt war. Die Dosierungen lagen dabei zwischen 10 und 100 Mikrogramm pro Liter.

Anschließend analysierten die Forscher gezielt die Aktivität bestimmter Klassen von Genen im Gehirn der Tiere. Diese lassen sich zehn neurologischen Erkrankungen zuordnen, darunter neben Autismus auch Parkinson, Schizophrenie, Depression und ADHS. Durch die Psychopharmaka sei nur eine mit dem Autismus verknüpfte Genklasse signifikant aktiviert worden, sagen die Wissenschaftler. Die betroffenen Gene seien unter anderem für die Bildung neuer Synapsen zuständig, die Kontaktstellen zwischen den Gehirnzellen. Eine leichte, aber weitaus schwächere Veränderung fanden die Forscher aber auch bei der Genklasse für Parkinson. (doi:10.1371/journal.pone.0032917)
(PLoS ONE, 08.06.2012 - NPO)