• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 19.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Worte lösen Schmerzen aus

Psychologen zeigen, dass verbale Reize unser Schmerzgedächtnis aktivieren

Sobald wir Worte hören wie „quälend“, „zermürbend“ oder „plagend“, werden im Gehirn genau die Regionen aktiviert, in denen wir Schmerzen verarbeiten. Dies haben jetzt Psychologen aus Jena mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) gezeigt.
Wie schmerz-assoziierte Worte im Gehirn verarbeitet werden

Wie schmerz-assoziierte Worte im Gehirn verarbeitet werden

„Achtung, jetzt piekst es gleich.“ Nicht nur Kindern, auch vielen Erwachsenen wird nach dieser Ankündigung beim Arzt ziemlich mulmig. Und sobald die Nadel der Spritze die Haut berührt, ist der stechende Schmerz auch schon deutlich zu spüren. „Nach einer solchen Erfahrung reicht es dann bei der nächsten Impfung schon aus, sich allein das Bild der Nadel ins Gedächtnis zu rufen, um unser Schmerzgedächtnis zu aktivieren“, sagt Professor Dr. Thomas Weiß von der Universität Jena.

Verbale Reize alarmieren Schmerzgedächtnis


Wie der Psychologe und sein Team jetzt erstmals zeigen konnten, sind es jedoch nicht nur schmerzhafte Erfahrungen und Assoziationen, die unser Schmerzgedächtnis alarmieren. „Auch verbale Reize führen in den entsprechenden Hirnarealen zu einer Aktivierung“, so Weiß.

In ihrer Studie haben die Forscher untersucht, wie gesunde Testpersonen Worte wie „quälend“ oder „plagend“ verarbeiten, die mit dem Empfinden von Schmerzen assoziiert sind. Um auszuschließen, dass die beobachteten Reaktionen allein auf einem negativen Affekt beruhen, bekamen die Studienteilnehmer neben den Schmerz-Worten auch andere negativ besetzte Worte - etwa „angsteinflößend“, „widerlich“ oder „eklig“ - zu hören.


Zwei Aufgaben für die Testpersonen


„Wir haben unseren Probanden dabei zwei Aufgaben gestellt“, erläutert Maria Richter. „In einem ersten Versuch ging es darum, dass sich die Versuchspersonen zu den Worten eine entsprechende schmerzhafte Situation vorstellen“, so die Jenaer Psychologin. Bei der zweiten Aufgabe hörten die Probanden die Worte, während sie durch eine Denkaufgabe abgelenkt wurden.

„In beiden Fällen haben wir eine deutliche Aktivierung der Schmerzmatrix im Gehirn durch die schmerz-assoziierten Worte festgestellt“, so Richter. Andere negativ besetzte Worte aktivierten diese Regionen dagegen nicht. Auch bei neutralen und positiv besetzen Worten ließen sich keine vergleichbaren Aktivitätsmuster feststellen.

„Diese Befunde zeigen, dass allein schon Worte unser Schmerzgedächtnis aktivieren können“, macht Weiß deutlich. Dass wir schmerzhafte Erfahrungen in unserem Schmerzgedächtnis speichern, sei biologisch sinnvoll, da es uns ermöglicht, schmerzenden Erlebnissen, die potenziell eine Bedrohung für Leib und Leben sind, künftig aus dem Wege zu gehen. „Unsere Ergebnisse legen jedoch zusätzlich nahe, dass verbalen Reizen eine bisher unterschätzte Bedeutung zukommt“, so Weiß.

Nicht über Schmerzen reden?


So stellt sich für die Psychologen nun vor allem die Frage, welche Rolle die verbale Auseinandersetzung mit Schmerzen für Patienten mit chronischen Schmerzen spielt. „Diese Patienten sprechen sehr häufig über ihr Schmerzempfinden, etwa mit ihrem behandelnden Arzt oder dem Physiotherapeuten“, sagt Richter. Möglicherweise verstärkten diese Gespräche die Aktivität der Schmerzmatrix im Gehirn und führten so zu einer Verstärkung der empfundenen Schmerzen. Dies wollen die Psychologen der Jenaer Universität nun in einer weiteren Studie klären.

Und bis diese Ergebnisse vorliegen, könne es jedenfalls nichts schaden, nicht zu häufig über Schmerzen zu reden, so der Ratschlag der Wissenschaftler. Dann ist vielleicht auch die nächste Spritze nicht mehr so schmerzhaft.
(idw - Universität Jena, 29.03.2010 - DLO)
 
Printer IconShare Icon