• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 06.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Im Mutterleib

Das geheime Leben des ungeborenen Kindes

Neun Monate verbringen wir im Mutterleib - ein in vieler Hinsicht prägende Zeit.

Neun Monate verbringen wir im Mutterleib - ein in vieler Hinsicht prägende Zeit.

Neun Monate verbringt das ungeborene Kind im Mutterleib. Er bietet ihm Schutz, Nahrung und alles, was das heranwachsende Leben braucht. Heute weiß man, dass diese Zeit unsere Entwicklung, unsere Gesundheit und auch unser Verhalten so stark prägt wie keine andere Lebensphase nach ihr. Doch längst nicht alles ist über diese "verborgene" Zeit unseres Lebens bisher bekannt.

Während der Schwangerschaft entwickelt sich im Bauch der Mutter aus einem scheinbar simplen Zellklumpen ein hochkomplexes, lebendes und fühlendes Wesen – ein neuer Mensch. Wie dabei die einzelnen Schritte vorstatten gehen, was sie steuert und welche Erfahrungen das Ungeborene in dieser Zeit macht, darüber weiß die Wissenschaft inzwischen schon einiges – wenn auch längst nicht alles. Auch welche Einflüsse die Entwicklung des Kindes in dieser Zeit prägen, kristallisiert sich erst in jüngster Zeit in seiner vollen Bandbreite heraus.
Jetzt als eDossier laden für nur 1,99 € – Auch verfügbar über Amazon.de

Inhalt:

  1. Startschuss und Symmetriebruch
    Vom Zellklumpen zu den ersten Organen
  2. Training für den Ernstfall
    Der Fötus beginnt sein Eigenleben
  3. Feinschmecker im Fruchtwasser
    Der Geschmack entwickelt sich als erstes
  4. Achtung, Fötus hört mit!
    Musik und Sprache prägen das Kind schon im Mutterleib
  5. Kleine Effekte - große Wirkung
    Wie vorgeburtliche Einflüsse uns prägen
  6. Zwischen Symbiose und Fremdkörper
    Wenn Kindeszellen die Mutter "entern"
Nadja Podbregar
Als eDossier publiziert am: 09.08.2016
 
Printer IconShare Icon