• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 30.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Tierische Missverständnisse

Verbreiteter Irrglauben in der Biologie

Wenn es ums Tierreich geht, liegen wir häufiger falsch als wir denken

Wenn es ums Tierreich geht, liegen wir häufiger falsch als wir denken

Bringen Lemminge sich wirklich um, und verbietet die Physik den Hummeln das Fliegen? Können Hunde mit der Nase sehen? Und warum haben Giraffen einen langen Hals? Für solche und ähnliche Fragen sind viele teilweise abenteuerliche Antworten im Umlauf – doch welche davon stimmen?

Ob durch veralteten Stand des Wissens, ungenaue Beschreibungen oder schlichte Übertreibung – über viele Tiere existieren Legenden, die nur schwer zu glauben sind. Andere klingen zwar befremdlich, sind aber so verbreitet, dass wir sie kaum hinterfragen – und dennoch treffen sie nicht zu. Wir erklären einige verbreitete Missverständnisse, wie sie zustande kamen, und was es wirklich damit auf sich hat.

Inhalt:

  1. Ein Leben wie eine Eintagsfliege
    Tiere mit höherer Lebenserwartung als gedacht
  2. Nicht nur schwarzweiß
    Tierisches Farbensehen ist für uns schwer fassbar
  3. Irrtum liegt auf der Zunge
    Die falschen Geschmackszonen
  4. Warum können Hummeln nicht fliegen?
    Physikalische Gesetze widersprechen nicht den Tatsachen
  5. "Nur" eine Theorie?
    Die Evolution und ihre Missverständnisse
Ansgar Kretschmer
Stand: 15.01.2016
 
Printer IconShare Icon