Baumärkte nehmen nach WDR-Stichprobe Hammer und Schrauber aus den Regalen Krebs erregende Stoffe in Werkzeugen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Baumärkte nehmen nach WDR-Stichprobe Hammer und Schrauber aus den Regalen

Krebs erregende Stoffe in Werkzeugen

Der längere Kontakt mit Werkzeuggriffen oder Kabelummantelungen kann zu schweren Gesundheitsschäden bis hin zu Krebs führen, so das Ergebnis einer Stichprobe des WDR-Wirtschaftsmagazins „markt“. In vier von zehn Werkzeugen aus Baumärkten hatte der TÜV Rheinland in erheblichen Mengen so genannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) gefunden.

{1l}

Die empfohlenen Richtwerte wurden dabei bis zum rund Hundertfachen überschritten, wobei laut Renate Krätke vom Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin selbst schon bei kleinsten Mengen unterhalb der Richtwerte „ein Risiko für den Menschen nicht ausgeschlossen ist.“

Besonders besorgniserregend ist laut „markt“, dass in allen vier Fällen auch erhebliche Rückstände der Chemikalie Benzoapyren gefunden wurden. Benzoapyren gehört ebenfalls zur PAK-Gruppe und kann laut Gefahrstoffverordnung unter anderem Krebs erzeugen, das Erbgut schädigen und das Kind im Mutterleib gefährden.

Dennoch wurde beispielsweise bei einem Kunststoffgriff für eine Handsäge der Benzoapyren-Richtwert um das 79-Fache überschritten. Auch deutlich belastet waren die Kabelummantelung für einen Bohrschrauber sowie die Griffe eines Maurerhammers und eines Schraubendrehers.

Anzeige

Verkauf eingestellt

Zwei große deutsche Baumarkt-Ketten, die drei dieser Werkzeuge führen, haben nach Bekanntwerden der Ergebnisse den Verkauf sofort eingestellt. Eine weitere Kette, die die Handsäge vertreibt, will diese Entscheidung von eigenen Untersuchungen abhängig machen.

Die Stichprobe ist laut dem WDR-Magazin ein Indiz dafür, dass vor allem aus Kostengründen nach wie vor Werkzeuge im Handel sind, deren Kunststoffe mit gefährlichen Teerölen versetzt wurden. Die darin befindlichen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe können durch Hautkontakt schnell auf den Menschen übertragen werden. Dabei sind die Gesundheitsgefahren seit längerem bekannt.

Laut TÜV Rheinland gibt es auch keine technische Notwendigkeit: „Das ist vermeidbar. Eigentlich wäre ich davon ausgegangen, dass wir mittlerweile in weniger Werkzeugen diese Schadstoffe finden“, so Beate Gorzawski vom TÜV.

(WDR / Redaktion „markt“, 06.06.2007 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Schmerz - Alarmstufe Rot im Nervensystem

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

News des Tages

Hühnerei

Eier: Doch schlechter als ihr Ruf?

Weltraum-Flug aktiviert schlafende Viren

Schwanger trotz Pille: Sind die Gene schuld?

Ältestes Seefahrer-Astrolabium bestätigt

Schon die ältesten Dino-Eier hatten harte Schalen

Bücher zum Thema

Thema Krebs - von Hilke Stamatiadis- Smidt, Harald zur Hausen und Otmar D. Wiestler

Genius - Task Force Biologie - Strategiespiel zu umweltwelt- verträglichem Handeln

Fair Future - Ein Report des Wuppertal Instituts

Was hab ich bloß? - Die besten Krankheiten der Welt von Werner Bartens

Wodurch sind wir in die ökologische Bedrohung geraten? - von Jaspar von Oertzen und Franz Alt

Globale Umweltprobleme - Ursachen und Lösungsansätze von Eike Roth

Mensch, Körper, Krankheit - von Renate Huch und Christian Bauer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige