Vitamin verändert die Genaktivität der Hautbakterien und fördert so die Entzündung Akne: Warum Vitamin B12 die Pickel verschlimmert - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Vitamin verändert die Genaktivität der Hautbakterien und fördert so die Entzündung

Akne: Warum Vitamin B12 die Pickel verschlimmert

Jugendlicher mit Akne-Pickeln © gemeinfrei

Wer an Akne leidet, sollte wenig Leber, Hering und Algen essen. Denn in diesen Lebensmitteln ist besonders viel Vitamin B12 enthalten – und dieses fördert die entzündeten Pusteln im Gesicht. Auch Vitaminpräparate mit B12 sind für Aknepatienten eher tabu. Warum das B12 die Akne verschlimmert, haben Forscher nun aufgeklärt: Ist zu viel B12 in der Haut, verändert sich die Genaktivität der Hautbakterien. Dadurch produzieren sie ein Molekül, das die Hautentzündungen fördert.

Akne ist eine der häufigsten Hauterkrankungen: Mehr als 80 Prozent aller Jugendlichen und jungen Erwachsenen weltweit leiden unter diesen Pickeln und Pusteln, die vor allem im Gesicht auftreten. „Zwar ist Akne nicht gefährlich, sie kann aber sehr schmerzhaft, entstellend und narbenbildend sin“, erklären Dezhi Kang von der University of California in Los Angeles und ihre Kollegen. Das führt bei vielen Jugendlichen zu Komplexen und einem geringen Selbstwertgefühl.

Letztlich entstehen die Aknepickel durch eine Entzündung in den Haarfollikeln der Haut, verursacht vor allem durch Bakterien der Art Propionibacterium acnes. „Seltsamerweise ist dieses Bakterium aber einer der Hauptkommensalen auf unserer Haut – es dominiert die Hautflora auch bei Gesunden“, so die Forscher. Warum aber löst das Bakterium nur bei Aknepatienten die Follikelentzündungen aus? Schon länger vermutet man, dass auch die Hautumgebung dafür eine Rolle spielt, beispielsweise eine besonders hohe Talgproduktion.

Genaktivität der Hautbakterien verschieden

Bei manchen Aknepatienten scheint auch das Vitamin B12 eine Rolle zu spielen: Nehmen sie besonders viel von diesem Vitamin auf, beispielsweise durch Fleisch, Milchprodukte oder Nahrungsergänzungsmittel, dann nehmen die Pickel und Pusteln zu. Warum das so ist und bei wem diese Reaktion auftritt, war jedoch bisher unbekannt.

Das Propionibacterium acnes spielt eine wichtige Rolle für die Akne © V. Altounian/ Science Translational Medicine

Um das herauszufinden, haben Kang und ihre Kollegen zunächst Proben der Hautflora von Menschen mit und ohne Akne untersucht. Sie analysierten die in den Proben enthaltene Boten-RNA und konnten so darauf schließen, welche Gene in den Hautbakterien gerade besonders aktiv sind. Wie sich zeigte, unterschied sich das Muster dieses Transkriptoms deutlich zwischen den Aknepatienten und den gesunden Teilnehmern. „Unsere Wissens nach ist das der erste Beleg dafür, dass sich gesunde und kranke Menschen anhand des Transkriptoms ihrer Hautbakterien klar abgrenzen lassen“, so die Forscher.

Anzeige

Mehr Entzündungsstoffe durch B12

Ein besonders auffallender Unterschied zeigte sich bei Propionibacterium acnes: Bei den Aknepatienten waren die Gene besonders inaktiv, mit deren Hilfe die Mikrobe normalerweise B12 produziert. Wie die Forscher erklären, ist dies eine typische Folge zu hoher B12-Werte in der Umgebung dieser Bakterien: Wenn in der Haut und seinen Kapillaren viel Vitamin vorkommt, dann regelt das Bakterium seine eigene B12-Produktion herunter.

Das Interessante daran: Statt weiter B12 zu produzieren, erzeugt das Propionibacterium dann einen anderen Stoff, das Porphyrin. „Dieses aber kann eine Entzündungsreaktion in den Hautzellen auslösen, die letztlich zu Akne führt“, so Kang und ihre Kollegen. Sie vermuten, dass das der Grund ist, warum eine erhöhte Einnahme von B12 die Akne verschlimmert: Die Hautbakterien produzieren dann noch mehr Porphyrin.

Warum reagieren nicht alle gleich?

Die Frage bleibt allerdings, warum das B12 nicht bei allen Menschen diesen aknefördernden Effekt hat. Verabreichten die Forscher zehn gesunden Probanden eine Injektion mit hochdosiertem Vitamin B12, stieg zwar bei allen die B12-Gehalt der Haut an. Doch nur bei einem brach zwei Wochen später eine Akne aus. Und nur bei ihm hatte sich die Genaktivität der Hautbakterien so verändert, wie es für Aknepatienten typisch ist.

Nach Ansicht der Forscher zeigen ihre Ergebnisse, dass eine Wechselwirkung zwischen Haut und Hautflora die entscheidende Rolle für Akne spielt – und das B12 ist dabei ein entscheidender Mitspieler. Warum allerdings ein erhöhter B12-Wert nur bei einigen Menschen die Genaktivität der Hautbakterien verändert, ist bisher unklar. Die Wissenschaftler vermuten, dass es weitere Unterschiede beim Menschen und bei der Hautflora geben muss, die dafür verantwortlich sind. Das muss nun weiter untersucht werden. (Science Translational Medicine, 2015, doi: 10.1126/scitranslmed.aab2009)

(Science, 25.06.2015 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Schwelbrände im Gewebe - Chronische Entzündungen und ihre Ursachen

Mikrobielle Mitbewohner auf Weltreise - Bakterien in Magen und Speichel helfen beim Erforschen menschlicher Wanderungen

Vitamine im Zwielicht - Nutzen und Schaden von Radikalfängern, Rauchervitaminen und Co.

Unter die Haut - Barriere im Belagerungszustand

Der bewohnte Mensch - Unseren "Untermietern" auf der Spur

News des Tages

Quark-Gluon-Plasma

Urmaterie im Miniformat erzeugt

Reiches Leben im "Keller der Erde"

Voyager 2 hat den interstellaren Raum erreicht

Bücher zum Thema

Kleine Wunderwerke - Die unsichtbare Macht der Mikroben von Idan Ben-Barak

Welt der Bakterien - Die unsichtbaren Beherrscher unseres Planeten

Der Kampf zwischen Mensch und Mikrobe - 2 CDs (Audio CD) von Stefan H. E. Kaufmann (Erzähler), Klaus Sander (Produzent)

Mensch, Körper, Krankheit - von Renate Huch und Christian Bauer

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige