Deutsche Physiker kritisieren die EU-Beschlüsse zur Klimapolitik Klimaziele kaum erreichbar - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Deutsche Physiker kritisieren die EU-Beschlüsse zur Klimapolitik

Klimaziele kaum erreichbar

„Vollmundig“ und „nicht nachvollziehbar“: Dies ist das Urteil des Arbeitskreises Energie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft zu den jüngsten Klimaschutzplänen der Europäischen Union. Sie sehen vor, die jährlichen Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2020 massiv zu reduzieren. Die Physiker halten die Klimaziele zwar für wichtig – doch an ihre praktische Umsetzung glauben sie nicht.

{1l}

Eine massiv verstärkte Reduzierung des Klimagas-Ausstoßes in Deutschland, wie von der Bundesregierung geplant, ist aus Sicht der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) kaum zu schaffen. „Aus dem Blickwinkel von uns Physikern sind die vollmundigen Versprechen der Politiker nicht nachvollziehbar“, so Professor Walter Blum, Sprecher des Arbeitskreises „Energie“, auf der derzeit an der Universität Regensburg stattfindenden Jahrestagung der Gesellschaft, des europaweit größten Physiker-Kongresses.

Utopie oder Vision?

Die jüngsten EU-Beschlüsse sehen eine Absenkung der jährlichen Treibhausgas-Emissionen um 20 Prozent bis zum Jahre 2020 gegenüber den Werten des Jahres 1990 vor. Inwieweit Deutschland zu diesem Ziel beitragen soll, ist noch nicht abschließend entschieden, doch hatte die Bundesregierung wiederholt ein ehrgeizigeres Ziel von bis zu 40 Prozent angekündigt. Aber selbst unter aus Klima-Gesichtspunkten günstigen Bedingungen sei allenfalls eine Reduktion des Ausstoßes der entscheidenden Treibhausgase von rund 30 Prozent zu schaffen, so Professor Blum. Dazu müsste allerdings der bisherige Ausbau erneuerbarer Energien stärker forciert werden.

An eine Änderung des Verhaltens von Konsumenten in ihrem Energieverbrauch, die derzeit in der politischen Diskussion als ein wichtiger Ansatz gehandelt wird, glauben die Physiker indes nicht. Einer der besten Schritte zur Reduktion des Ausstoßes von Klimagasen sei aus physikalischer und technischer Sicht vielmehr eine verstärkte Nutzung von Sonnenenergie in nordafrikanischen Wüsten. Für die Übertragung des so erzeugten Stromes nach Europa seien inzwischen geeignete technische Lösungen vorhanden, so Professor Blum, der am CERN in Genf tätig ist.

Anzeige

Deutschland als Vorreiter

Deutschland habe aus internationaler Sicht zwar eine Vorreiterrolle im Bereich des Klimaschutzes, so Professor Eberhard Umbach, Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Aufgrund seines geringen Anteils am weltweiten Klimagas-Aufkommen von weniger als 5 Prozent würden aber selbst große Anstrengungen nur eine geringe Wirkung zeigen. Wichtig sei es deshalb, Länder wie China und Indien bei der Reduzierung ihres Klimagas-Ausstoßes zu unterstützen. Professor Blum: „Das Klimaproblem ist überaus groß und ernsthaft. Bisherige Schritte weisen in die richtige Richtung, aber reichen noch längst nicht aus.“

(idw – Universität Regensburg, 30.03.2007 – AHE)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Wohin mit dem Kohlendioxid? - Auf der Suche nach sicheren Speichern im Untergrund

S.O.S. - Ist das Klima noch zu retten? - Klimakonferenz 2006: Zukunft Verhandlungssache

Countdown für das Klima? - Erste Klimakonferenz nach Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls tagt

Klimakiller Methan - Landwirtschaft als Treibhausgas-Schleuder?

Streit ums Klima - Klimawandel unter Beschuss?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

News des Tages

Bücher zum Thema

Gletscher im Treibhaus - Eine fotografische Zeitreise in die alpine Eiszeit von Wolfgang Zängl

Der Klimawandel - von Stefan Rahmstorf und Hans J. Schellnhuber

Der Arktis- Klima-Report - von Michael Benthack und Maren Klostermann (Übersetzer)

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige