DWD: Anpassung an Klimaveränderung muss frühzeitig beginnen Erneut Klimaalarm für Deutschland - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

DWD: Anpassung an Klimaveränderung muss frühzeitig beginnen

Erneut Klimaalarm für Deutschland

Zahlreiche Hitzetote, immer mehr Infektionskrankheiten und ein starker Anstieg der Hautkrebsrate: Dies sind nur einige der schlimmsten Folgen, für die der Klimawandel in Zukunft vermutlich in Deutschland sorgen wird. Darauf hat gestern der Deutsche Wetterdienst (DWD) im Rahmen eine Pressekonferenz in Berlin erneut hingewiesen.

{1l}

Doch das ist noch längst nicht alles: „Die Niederschläge werden in Deutschland im Sommer im Mittel abnehmen. In Verbindung mit häufiger auftretenden hohen Lufttemperaturen und einem erhöhten Wasserdampfgehalt der Luft werden sich im Sommer aber zunehmend starke Gewitter entladen. Sie können zu starken lokalen Überschwemmungen führen. Im Winter nehmen die Niederschläge dagegen im Mittel zu. Meist fallen sie statt als Schnee in flüssiger Form. Zugleich wird die Schneefallgrenze steigen. Wintersport wird deshalb in vielen Gebieten nur noch selten möglich sein.“, sagte der Präsident des DWD, Wolfgang Kusch.

Grundlage für diese Prognosen ist eine neue Studie des DWD in der die Klimadaten von 1901 bis heute ausgewertet wurden. „Der Klimawandel ist eine Tatsache. Schon jetzt steht fest: Die Veränderung des Klimas wird einen nachhaltigen Einfluss auf unsere hochindustrialisierte Gesellschaft haben. Wir alle müssen lernen, mit den Konsequenzen dieser Klimaänderung zu leben und uns anzupassen.“

Die notwendige Anpassung sei nicht zum Nulltarif zu haben. Es werde Verlierer und Gewinner geben. Nur mit detaillierten Beobachtungsergebnissen – also Fakten – würden die notwendigen politischen Entscheidungen, die uns der Klimawandel aufzwinge, breite Akzeptanz finden.

Anzeige

Klimawandel in Deutschland im Detail

Die Analyse der Daten seit 1901 zeige, so der DWD, dass die Dekade 1990 bis 1999 in Deutschland das wärmste Jahrzehnt des gesamten 20. Jahrhunderts gewesen sei. Fünf der insgesamt zehn wärmsten Jahre des 20. Jahrhunderts gehören in diese Zeitspanne. Auch in den ersten sechs Jahren des 21. Jahrhunderts war es stets wärmer als im langjährigen Mittel, das bei 8,2°C liegt. Spitzenreiter seit 1901 war 2000 mit 9,9°C. Das zurückliegende Jahr 2006 lag mit 9,5°C auf dem 5. Rang. Insgesamt ergibt sich für die Jahresmitteltemperatur in Deutschland seit 1901 ein Anstieg von knapp 0,9 Grad.

Herbst immer wärmer

Der vom DWD beobachtete Temperaturanstieg in Deutschland war aber nicht gleichmäßig. So zeigt der Frühling seit 1901 insgesamt einen schwachen Anstieg von 0,6 Grad. Der Sommer trägt mit rund 1,0 Grad deutlich mehr zum Gesamttrend bei. Der Herbst zeigt den stärksten jahreszeitlichen Temperaturanstieg mit 1,1 Grad. Für den Winter ergibt sich ein Zuwachs um 0,8 Grad.

Bei den jährlichen Niederschlagsmengen in Deutschland zeigt sich ein Anstieg von rund neun Prozent. Dieser sei jedoch aufgrund der großen natürlichen Schwankungen statistisch gesehen nicht signifikant. Allerdings fiel in zehn der vergangenen 15 Jahre überdurchschnittlich viel Niederschlag. Das Jahr 2002 mit der Elbeflut war das niederschlagsreichste seit 1901.

Ein Vergleich der Jahreszeiten ergibt für den Frühling einen zunehmenden Trend von knapp 14 Prozent, für den Monat März sogar von 31 Prozent. Dies dürfte, so Kusch, besonders für die Landwirtschaft von Interesse sein. Für den Sommer sei kein Trend erkennbar. Allerdings scheine sich die Niederschlagscharakteristik zu verändern. An vielen Stationen des DWD wurde eine Zunahme von Starkniederschlägen mit mehr als 30 Litern pro Quadratmeter zu Lasten des ‚sommerlichen Landregens’ beobachtet.

Mehr Niederschläge im Winter

Solche Starkniederschläge stellten zunehmend ein Problem für die städtischen Abwassersysteme dar. Auch für den Herbst ist kein signifikanter Trend erkennbar. Der Winterniederschlag zeigt die höchste Zunahme mit etwa 20 Prozent. Es gebe auch Unterschiede innerhalb von Deutschland. Die Zunahme im Jahresmittel sei vor allem auf West- und Süddeutschland beschränkt. Nur im Winter finde man in allen Bundesländern ein Plus an Niederschlägen.

Eine Erdatmosphäre, die sich weiter aufheizt, wird in der Lage sein, mehr Feuchtigkeit aufzunehmen. Aus physikalischen Gründen muss dies zu häufigeren extremen Wetterereignissen, wie schweren Gewittern oder Hagel, führen. Bislang sei jedoch, mit Ausnahme der sommerlichen Starkniederschläge, weder eine Zu- noch eine Abnahme solcher Unwetterereignisse nachweisbar.

Wachsende Risiken durch den Klimawandel

Mit dem Klimawandel seien, unterstrich Kusch, wachsende Risiken für die Gesundheit der Menschen verbunden. So könne die erwartete Zunahme der Häufigkeit und Intensität von Hitzewellen, wie Deutschland sie im Sommer 2003 erlebt hat, zu zahlreichen Todesfällen führen. Der DWD habe deshalb frühzeitig auf solche Gefahren mit der Einführung bundesweiter Hitze- und UV-Warnungen reagiert. Diese Angebote können über das Internetangebot des DWD kostenlos bezogen werden.

In den Städten müsse man künftig auch aufgrund der Temperaturerhöhung mit einem stärkeren Wärmeinseleffekt rechnen. Die Bedeutung der Frischluftschneisen werde deshalb wachsen. Architekten müssten neue Bebauungskonzepte – zum Beispiel mit einer gezielten Beschattung von Fußwegen im Sommer – entwickeln.

Ziel: Folgen der Klimaänderung exakt abzuschätzen

Die Niederschläge werden laut DWD in Deutschland im Sommer im Mittel zwar abnehmen. Gleichzeitig sei aber mit zunehmend heftigen Gewittern zu rechnen. Sie können zu starken lokalen Überschwemmungen führen. Im Winter nehmen die Niederschläge dagegen im Mittel zu. Allerdings werden sie meistens als Regen und nicht als Schnee fallen. Die Schneefallgrenze wird steigen. Wintersport werde deshalb in vielen Gebieten seltener als bisher möglich sein.

Es komme nun darauf an, auch die künftigen Folgen der Klimaänderung exakt abzuschätzen. Der Deutsche Wetterdienst habe deshalb begonnen, die Auswirkungen der Klimaveränderung auf den Menschen und seine Lebensumgebung detailliert zu modellieren. Kusch: „Unser Ziel ist, die Auswirkungen des Klimawandels für unterschiedliche Aspekte unseres Lebens so zu prognostizieren und aufzubereiten, dass damit die Politik, Behörden, Architekten oder Ärzte ganz praktisch arbeiten können.“

(Deutscher Wetterdienst (DWD), 25.04.2007 – DLO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Wohin mit dem Kohlendioxid? - Auf der Suche nach sicheren Speichern im Untergrund

S.O.S. - Ist das Klima noch zu retten? - Klimakonferenz 2006: Zukunft Verhandlungssache

Viren und Krebs - Entdeckungsgeschichte einer „unmöglichen“ Beziehung

Klimakiller Methan - Landwirtschaft als Treibhausgas-Schleuder?

Regen - Wolken, Wetter, Wassertropfen

Winterstürme - Stürmische Zeiten für Mitteleuropa?

Regen, Sonne, Wolken - Wie entsteht die Wettervorhersage?

Streit ums Klima - Klimawandel unter Beschuss?

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

"Land unter" - Vernichtende Fluten auf dem Vormarsch?

Rückkehr der Seuchen - Der Krieg gegen die Mikroben geht weiter

News des Tages

Bücher zum Thema

Thema Krebs - von Hilke Stamatiadis- Smidt, Harald zur Hausen und Otmar D. Wiestler

Wodurch sind wir in die ökologische Bedrohung geraten? - von Jaspar von Oertzen und Franz Alt

Menschen, Seuchen und Mikroben - Infektionen und ihre Erreger von Jörg Hacker

Globale Umweltprobleme - Ursachen und Lösungsansätze von Eike Roth

Wetter und Klima - Das Spiel der Elemente - Atmosphärische Prozesse verstehen und deuten von Harald Frater (Hrsg.)

Wetterwende - Vision: Globaler Klimaschutz von Hartmut Graßl

Atmosphäre im Wandel - Die empfindliche Lufthülle unseres Planeten von Thomas E. Graedel, Paul J. Crutzen

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige