Neuer Therapieansatz gegen kahle Stellen auf Männerköpfen Botenstoff ist schuld an Haarausfall - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neuer Therapieansatz gegen kahle Stellen auf Männerköpfen

Botenstoff ist schuld an Haarausfall

Ein sich lichtendes Haupthaar ist meist erblich bedingt © Robin/CFC-by-sa 2.0

Forscher haben einen neuen Ansatzpunkt für eine Therapie gegen den erblich bedingten Haarausfall gefunden. In den kahlen Stellen der Kopfhaut betroffener Männern entdeckten sie ungewöhnlich große Mengen eines Botenstoffs, der das Haarwachstum hemmt. Auch in Zellkulturen beeinträchtigte dieses sogenannte Prostaglandin D2 die Funktion von Haarbildungszellen stark. Die Identifizierung dieser Substanz eröffne neue Möglichkeiten, dessen Wirkung gezielt zu blockieren und so eine Therapie gegen den erblichen Haarausfall zu entwickeln, berichten die US-amerikanischen Wissenschaftler im Fachmagazin „Science Translational Medicine“.

„Unsere Funde dürften direkt zu neuen Behandlungen gegen die häufigste Ursache des Haarausfalls bei Männern führen“, schreiben Luis Garza von der University of Pennsylvania School of Medicine in Philadelphia und seine Kollegen. Denn man kenne bereits jetzt mindestens zehn Substanzen, die die Andockstelle des Prostaglandins D2 blockieren, mehrere seien sogar schon Gegenstand klinischer Studien. Mit solchen Blockademitteln könnte es möglich sein, den Haarausfall zu verhindern, sagen die Wissenschaftler.

„Unsere Entdeckung war unerwartet, da Prostaglandine bisher nicht in Beziehung zu Haarausfall gebracht wurden“, sagt Studienleiter George Cotsarelis. Prostaglandine sind eine große Gruppe von Gewebshormonen mit sehr unterschiedlichen Aufgaben, sie sind beispielsweise für Schmerz, Blutgerinnung oder Entzündungen verantwortlich. Ein Prostaglandin namens F2Alpha fördert sogar das Haarwachstum, schreiben die Forscher.

Drei Mal höhere Konzentration von Prostaglandin D2

Als sich die Forscher die Kopfhaut von Männern anschauten, die an erblich bedingtem Haarausfall leiden, fanden sie große Unterschiede in der Menge von Prostaglandin D2: An den Stellen, an denen noch genügend Haare wuchsen, waren die Konzentrationen normal – an den bereits kahlen Gegenden hingegen stellten die Zellen dreimal so viel des Hormons her wie eigentlich üblich.

Auf Genebene zeigte sich der Grund für diese Unterschiede: An den kahlen Stellen sei ein Gen aktiver, das ein für die Produktion des Hormons wichtiges Enzym kodiere, schreiben die Forscher. Bei Labormäusen, die aufgrund einer genetischen Manipulation besonders viel dieses Enzyms produzierten, hätten sich ebenfalls die typischen Symptome des erblich bedingten Haarausfalls entwickelt.

Anzeige

Menschliches Haarfollikel mit Haarfollikel-Stammzellen (rot) und dem Enzym (grün), das die Produktion des haarwuchshemmenden Prostaglandins D2 fördert. © Louis Garza und George Cotsarelis

Haarfollikel produziert nur noch Miniaturhaare

Erblich bedingter Haarausfall trifft acht von zehn Männern. Bei ihnen schrumpfen die Haarfollikel mit der Zeit zu Miniaturausgaben ihrer selbst, wie die Forscher berichten. Diese Minifollikel produzieren dann nur noch ein extrem kleines, dünnes Haar, das kaum sichtbar ist. Gleichzeitig verkürze sich die normale, mehrere Jahre dauernde Wachstumsphase der Follikel auf nur noch wenige Wochen. Das Problem ist daher nicht, dass Haare ausfallen, sondern dass nur noch mikroskopisch kleine Haare nachwachsen.

Dass das männliche Geschlechtshormon Testosteron für diesen Prozess eine Rolle spielt, ist bereits bekannt. Aber nur bei einigen Betroffenen habe man eine genetisch bedingte Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegen das Geschlechtshormon gefunden, schreiben die Forscher. Welche Faktoren dabei jedoch noch eine Rolle spielten, sei bisher ungeklärt gewesen. (Science Translational Medicine, 2012; doi: 10.1126/scitranslmed.3003122)

(Science/AAAS, 22.03.2012 – NPO)

Anzeige

In den Schlagzeilen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Die Macht der Hormone - Alleskönner, Jungbrunnen und Liebestrank?

Unter die Haut - Barriere im Belagerungszustand

News des Tages

Labortechnik

Forscher schrumpfen Objekte

Alzheimer: Fehlfaltung der Proteine ist übertragbar

Bücher zum Thema

Sonst noch Fragen? - Warum Frauen kalte Füße haben und andere Rätsel von Ranga Yogeshwar

Wir sind alle Neandertaler - Warum der Mensch nicht in die moderne Welt passt von Jürgen Brater

Lachende Wissenschaft - Aus den Geheimarchiven des Spaß-Nobelpreises von Mark Benecke

Top-Clicks der Woche

Anzeige
Anzeige