Warum gerade Rungholt? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Warum gerade Rungholt?

Antworten aus dem Untergrund

Dass die Grote Manndränke so starke Zerstörungen anrichtete, ist gut erklärbar. Aber warum versank dabei ausgerechnet Rungholt in den Fluten? Warum nicht die benachbarte Region um die heutige Hallig Südfall?

Einen wertvollen Hinweis gab hier Ende der 1970er Jahre das so genannte „Norderhever-Projekt“. In ihm erforschten Wissenschaftler verschiedener Disziplinen unter anderem von der Universität Kiel und dem Archäologischen Landesamts Schleswig die genaue Beschaffenheit des Untergrunds im „Rungholt-Gebiet“ zwischen Pellworm und der Hallig Südfall.

Sie entnahmen Bohrkerne des Meeresbodens und analysierten die Zusammensetzung der einzelnen Schichten. Dabei zeigte sich, dass die heutige Hallig Südfall auf einem tonhaltigen Sockel liegt, der bereits aus der Zeit der Eiszeit stammt. Dieser tonige Untergrund ist stark verdichtet und damit sehr stabil. Er war vermutlich auch zur Zeit der Groten Manndränke schon vorhanden und ließ diesen Bereich daher die schwere Sturmflut unbeschadet überstehen.

Versteckter Graben im Meeresboden

Anders dagegen sah es nur wenige Kilometer nordwestlich aus: Hier entdeckten die Forscher ein bis dahin verstecktes eiszeitliches Moränental. Der feste eiszeitliche Boden ist dort durch das Schmelzwasser der Gletscher tief ausgewaschen. Der so entstandene Graben füllte sich erst nach der letzten Eiszeit nach und nach mit lockeren Ablagerungen aus Sanden und Tonen wieder auf.

Auf diesem scheinbar festen Untergrund entstanden mit der Zeit Häuser und Siedlungen, auch Rungholt lag möglicherweise im Einzugsbereich dieses unsichtbaren Grabens. Und genau das wurde den Bewohnern Rungholts vermutlich zum Verhängnis: Denn einmal überflutet gab der nur lose zusammenhaltende Untergrund unter dem Einfluss der Wassermassen nach und ließ das gesamte Gebiet absacken und in den Fluten versinken. Die Hallig Südfall dagegen, und auch die Kerne von Pellworm und Nordstranddischmoor, lagen auf dem festen Grund und blieben verschont.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 25.04.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Rungholt
Rätsel um das Atlantis der Nordsee

Trutz, Blanke Hans!
Rungholt in Sage und Gedicht

Küstendorf oder Handelsstadt?
Streit um Existenz und Bedeutung von Rungholt

Spurensuche
Wo lag Rungholt?

Fundstücke und Raubgräber
Der Streit der Archäologen um die „richtige“ Lage

Der Untergang
Die Grote Manndränke

Die Ursachen
Pest, Meer und Torfabbau

Warum gerade Rungholt?
Antworten aus dem Untergrund

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Nordsee: Klimawandel lässt Sturmfluten höher ansteigen
Bis zu 80 Zentimeter höhere Wasserstände zum Ende des 21. Jahrhunderts

Wissenschaftler durchleuchten die Nordseeküste
Großflächige geophysikalische Befliegung hat begonnen

Wattenmeer bald Weltnaturerbe?
Niederländisch-Deutscher Nominierungsantrag erfolgreich auf den Weg gebracht

Klimawandel macht Nord- und Ostsee wärmer
Daten aus mehr als Hundert Jahren belegen Temperaturanstieg

Schwere Sturmflut an der Nordseeküste
Volltreffer bei den Prognosen

Dossiers zum Thema

Strand - Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Anzeige
Anzeige