Der Untergang - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Grote Manndränke

Der Untergang

Das Ende Rungholts kam 1362. Drei Tage lang, vom 15. bis zum 17. Januar, wütete die Zweite Marcellusflut, auch „Grote Manndränke“ genannt an der Nordseeküste. Der anhaltende Wind schob immer mehr Wasser Richtung Küste und ließ die unzureichenden Deiche gleich reihenweise brechen.

Zeitgenössische Darstellung der Groten Manndränke von 1362 © historisch

Die Gewalt der Flut veränderte die Gestalt der gesamten Nordseeküste. Besonders das Gebiet des heutigen Nordfriesland und Dithmarschen wurde völlig umgeformt: Meeresarme drangen weit ins Marschland vor, gewaltige Buchten entstanden, Inseln zerbrachen und gingen unter, Halbinseln wurden zu Inseln. Riesige Flächen des zuvor über die Jahrhunderte mühsam dem Meer abgerungenen Marschlandes versanken in den Fluten – und blieben bis heute Teil des Meeres.

Bis heute gilt die Grote Manndränke als die folgenreichste Katastrophe dieser Region. Mehr als 100.000 Menschen sollen in den Fluten gestorben sein, Ländereien gingen unter und ganze Dörfer verschwanden nahezu spurlos von der Landkarte. Dieses Schicksal traf 28, nach anderen Quellen mindestens 32 Ortschaften, eine davon das sagenumwobene Rungholt.

1362 riss die Flut eine hufeisenförmige Bucht in die Insel Nordstrand, wie hier auf einer Karte von Johannes Blaeu aus dem Jahr 1662 zu sehen. © historisch

Denn an der Südseite der Insel Strand drang das Wasser besonders weit ins Land hinein. Dort, wo vorher Weiden und Siedlungen lagen, hinterließ die Flut nur noch eine hufeisenförmige Bucht. Und irgendwo auf dem Grund dieser Bucht lag Rungholt: „Am Tage Marcelli Pontificis hat sich die Westsee durch Sturmwinde erhoben und das Wasser vier Ellen über die höchsten Deiche geführet, Städte und Dörfer umgekehret und den Flecken Rungholt neben sieben Kirchspielen in der Edomsharde verwüstet“, so beschreibt es Anton Heimreich 1634 in seiner „Nordfriesischen Chronik“.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 25.04.2008

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Rungholt
Rätsel um das Atlantis der Nordsee

Trutz, Blanke Hans!
Rungholt in Sage und Gedicht

Küstendorf oder Handelsstadt?
Streit um Existenz und Bedeutung von Rungholt

Spurensuche
Wo lag Rungholt?

Fundstücke und Raubgräber
Der Streit der Archäologen um die „richtige“ Lage

Der Untergang
Die Grote Manndränke

Die Ursachen
Pest, Meer und Torfabbau

Warum gerade Rungholt?
Antworten aus dem Untergrund

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Nordsee: Klimawandel lässt Sturmfluten höher ansteigen
Bis zu 80 Zentimeter höhere Wasserstände zum Ende des 21. Jahrhunderts

Wissenschaftler durchleuchten die Nordseeküste
Großflächige geophysikalische Befliegung hat begonnen

Wattenmeer bald Weltnaturerbe?
Niederländisch-Deutscher Nominierungsantrag erfolgreich auf den Weg gebracht

Klimawandel macht Nord- und Ostsee wärmer
Daten aus mehr als Hundert Jahren belegen Temperaturanstieg

Schwere Sturmflut an der Nordseeküste
Volltreffer bei den Prognosen

Dossiers zum Thema

Strand - Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Anzeige
Anzeige