Anzeige

Von Anatolien bis nach Java

Das Verbreitungsgebiet der Tiger einst und jetzt

Neun Unterarten von Panthera tigris gibt es, besser: gab es. Der Bali-Tiger wurde in den 1940ern ausgerottet – die Folge von Jagd und Habitatzerstörung. Dann verschwand der Java-Tiger – zuletzt gesehen in den 1970er Jahren. Kurz zuvor verabschiedete sich der Kaspische Tiger, ursprünglich von Anatolien bis in die Mongolei verbreitet.

Einer der letzten seiner Art: ein heute ausgestorbener Java-Tiger, aufgenommen 1938 © Andries Hoogerwerf

Der Südchinesische Tiger steht heute auf der Kippe. Mao Tse Tung ließ die Tiere als „Schädlinge“ systematisch töten. Seit den 1990er Jahren wurde er in freier Wildbahn nicht mehr nachgewiesen. „Der WWF geht davon aus, dass es nur noch ein paar vereinzelte Individuen gibt“, sagt Roland Gramling vom WWF. „Von allen Unterarten hat dies daher die schlechtesten oder kaum noch Chancen zu überleben.“

Das Verbreitungsgebiet der größten aller Raubkatzen war einst gigantisch: Es reichte von Anatolien bis zur russischen Pazifikküste, vom Kaukasus bis Bali, vom Iran über Zentralasien bis nach Singapur und Java. In Südwestasien, Zentralasien, Bali und Java ist der Tiger inzwischen ausgerottet. Mehr als zehn einstige Tigerstaaten sind heute tigerfreie Zone, darunter Iran, die Türkei, Pakistan, Afghanistan, die zentralasiatischen GUS-Republiken, vermutlich auch Nordkorea.

Verbreitungsgebiet der Tiger früher und heute © Unkown/ CC-by-sa 2.5

93 Prozent seines Verbreitungsgebietes hat der Tiger eingebüßt. Trotzdem reicht sein Vorkommen noch vom eisigen Himalaya bis in tropische Mangrovensümpfe Bengalens und umfasst Russlands Fernen Osten, Teile Chinas, Südostasien und den Indischen Subkontinent. Bis in 4.500 Meter Höhe wurden Tiger nachgewiesen.

In 13 Ländern streifen Tiger noch frei herum. Und doch ist ihr Verbreitungsgebiet nur noch ein Flickenteppich: hier ein Reservat, da eine Inselpopulation. Vor allem in Südostasien sind die Bestände zuletzt dramatisch eingebrochen. Wissenschaftler haben in Indochina ein Fähnchen nach dem anderen von der Tiger-Weltkarte abräumen müssen. Oder es sind noch so wenige, dass es für eine gesunde, fortpflanzungsfähige Population nicht mehr reicht. Vor allem außerhalb der Schutzgebiete verschwindet der Tiger von der Bildfläche.

Anzeige
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Kai Althoetmar
Stand: 17.05.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Dschungel ohne König
Asiens letzten 3.200 Tigern droht ohne radikalen Schutz der Garaus

Expedition in Shir Khans Reich
Auf der Suche nach dem Dschungelkönig

Schwindende Herrschaft
Wie lange wird das Brüllen des Tigers noch zu hören sein?

Von Anatolien bis nach Java
Das Verbreitungsgebiet der Tiger einst und jetzt

Ohne Beute keine Tiger
Freier Lebensraum alleine reicht nicht

Kein Schmusekater
Von Menschenfressern und Schutzversuchen

Mit Hubschraubern und Schnellfeuergewehr
Wie lassen sich die letzten Tiger schützen?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Liste der 100 am stärksten bedrohten Arten veröffentlicht
Forscher warnen vor dem Aussterben einzigartiger Pflanzen, Tiere und Pilze

Menschenkontakt macht Tiger zu Nachttieren
Raubkatzen passen sich besser an geteilten Lebensraum an als gedacht

Über 3.500 Arten vom Aussterben bedroht
WWF: Klimawandel, Wilderei und Lebensraumzerstörung als Hauptursachen

Sundarban-Tiger durch Meeresspiegel-Anstieg akut bedroht
Lebensraum der größten Tiger-Population weltweit geht unter

Dossiers zum Thema

Die Taiga - Vom Naturparadies zum Krisengebiet?