Anzeige

Ohne Beute keine Tiger

Freier Lebensraum alleine reicht nicht

Dabei könnte das Vorkommen größer sein. Der WWF hat errechnet, dass asienweit 1,1 Millionen Quadratkilometer Land als Tigerhabitat prinzipiell geeignet sind. Bei zwei Tigern auf hundert Quadratkilometer würde das für 22.000 Tiger langen. Eine aktuelle Feldstudie von Nepals Nationalparkverwaltung zeigt das im Detail. Wissenschaftler entdeckten, dass Tiger in Nepal den Großteil geeigneter Lebensräume wegen geringerer Beutetierdichte gar nicht erst besiedeln. Nur auf 5.049 von 13.915 Quadratkilometern Wald und Grasland in der Terai-Tiefebene südlich des Himalaya waren die Großkatzen präsent. Zuvor waren Zoologen von einer doppelt so weiten Verbreitung ausgegangen.

Wild im Chitwan-Nationalpark - dort gibt es noch genügend Beute für die Tiger © Muzammils / CC-by-sa 3.0

Wo der Tisch nur karg gedeckt ist, da kein Tiger. „Die Tigerdichte korreliert direkt mit der Dichte an Beutetieren“, schreiben die Forscher im Journal of Zoology. Störungen durch Menschen, seien es Holzeinschlag oder das Weiden von Vieh, spielten eine viel geringere Rolle. Während in den vier unter Schutz gestellten wildreichen Nationalparks und Wildreservaten Nepals Tiger in 17 von 18 Planbezirken vorkamen, fanden sich in über 80 Prozent der eher wildarmen Bezirke außerhalb der Schutzgebiete keine Tiger, obwohl die als Lebensraum grundsätzlich in Frage kamen.

Korridore gesucht

Shannon M. Barber-Meyer, US-Wildbiologin und Autorin der Studie, sieht den Befund nicht nur negativ: „Es bleibt viel geeigneter Lebensraum für Tiger in Nepal – wenn wir uns anstrengen, die Kernpopulationen der Tiger und die Korridore zwischen den Lebensräumen zu schützen.“ In vier von fünf Hauptkorridoren, die Nepals Schutzgebiete mit sieben Tigerschutzgebieten in Indien verbinden, wiesen die Forscher Tiger nach. „Damit gibt es genug genetische Vielfalt in den dortigen Tigerbeständen und auf lange Sicht genug genetischen Austausch“, sagt ihr Kollege Kanchan Thapa vom WWF Nepal.

Tiger müssen von einem Schutzgebiet ins andere wechseln können, damit ihr Genom nicht durch Inzucht verarmt. © India Tourism

Entscheidende Bedeutung für das Überleben der Tiere werden Korridore haben. Viele von Indiens Schutzgebieten sind isolierte Inseln. Die müssen miteinander vernetzt werden, um genetische Verarmung zu vermeiden. Lauffaul sind die Tiere nicht. Tiger haben bei der Suche nach Beute und Partnern einen Aktionsradius von 150 Kilometern.

„Vor allem auf Sumatra und in Indien ist die Lebensraumzerstörung enorm und der Tiger verliert seine Heimat“, sagt WWF-Mann Gramling. „Gleichzeitig kommt dann auch noch extreme Wilderei hinzu.“ Und zwar auch die der Beutetiere. Generell sei die Wilderei das größere Problem – vor allem in Indien und in Russlands kaum besiedelter Amur-Region, durch die die letzten etwa 350 Sibirischen Tiger streifen. Welch Bombengeschäft die Wilderei ist, weiß Sandra Altherr von der Artenschutzorganisation Pro Wildlife: „Ein Tiger, dessen Körperteile komplett genutzt werden, bringt auf dem Schwarzmarkt bis zu 100.000 US-Dollar ein.“

Anzeige
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Kai Althoetmar
Stand: 17.05.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Dschungel ohne König
Asiens letzten 3.200 Tigern droht ohne radikalen Schutz der Garaus

Expedition in Shir Khans Reich
Auf der Suche nach dem Dschungelkönig

Schwindende Herrschaft
Wie lange wird das Brüllen des Tigers noch zu hören sein?

Von Anatolien bis nach Java
Das Verbreitungsgebiet der Tiger einst und jetzt

Ohne Beute keine Tiger
Freier Lebensraum alleine reicht nicht

Kein Schmusekater
Von Menschenfressern und Schutzversuchen

Mit Hubschraubern und Schnellfeuergewehr
Wie lassen sich die letzten Tiger schützen?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Liste der 100 am stärksten bedrohten Arten veröffentlicht
Forscher warnen vor dem Aussterben einzigartiger Pflanzen, Tiere und Pilze

Menschenkontakt macht Tiger zu Nachttieren
Raubkatzen passen sich besser an geteilten Lebensraum an als gedacht

Über 3.500 Arten vom Aussterben bedroht
WWF: Klimawandel, Wilderei und Lebensraumzerstörung als Hauptursachen

Sundarban-Tiger durch Meeresspiegel-Anstieg akut bedroht
Lebensraum der größten Tiger-Population weltweit geht unter

Dossiers zum Thema

Die Taiga - Vom Naturparadies zum Krisengebiet?