Überraschung in Tell Brak - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Überraschung in Tell Brak

Ein Hügel gibt erste Geheimnisse preis

Auf den ersten Blick ist Tell Brak bloß ein unscheinbarer, von Wüste umgebener Hügel irgendwo im Norden Syriens. Dass sich unter der 40 Meter hohen Erhebung mehr verbirgt, als nur Sand und Felsbrocken, entdeckte der britische Archäologe Max Mallowan mehr oder weniger durch Zufall bei einer Kartierung der Region im Winter 1934. Er stieß auf Artefakte, die ihn dazu brachten, ein paar Jahre später wiederzukommen – mit seiner Frau, der Schriftstellerin Agatha Christie.

Auf den ersten Blick ein unscheinbarer Hügel: Tell Brak in Syrien. © Zoeperkoe / CC-by-sa 4.0

Der Tempel der tausend Augen

Gemeinsam mit ihren Helfern begannen die Beiden Ausgrabungen im 800 Meter langen und 600 Meter breiten Hügel. Dabei förderten die Archäologen die Fundamente eines Tempels zutage, zwischen denen hunderte kleiner Augen-Idole lagen. Mallowan taufte das Gebäude daher den „Tempel der tausend Augen“. Wie sich zeigte, stammte er aus der Zeit um 2.800 vor Christus und war damit etwa genauso alt wie einige Gebäude in der weiter südlich liegenden Stadt Uruk.

Später entdeckte man am Gipfel des Hügels einen Palast und einige Häuser – das alles machte Tell Brak aber noch nicht zu etwas Besonderem. Es war nicht einmal klar, ob es sich wirklich um eine echte Stadt handelte oder vielleicht doch nur um eine Großsiedlung wie Jericho.

Augenidole, Sammlung Ebnöther im Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen
Rund 5.000 Jahre alte Augenidole aus Tell Brak. © Gemeinfrei

Älter als gedacht

Das änderte sich erst, als ein Team um Jason Ur von der Harvard University und Augusta McMahon von der britischen Cambridge University vor einigen Jahren im Süden von Tell Brak zu graben begannen. Dieses Gebiet war nach der Sumererzeit unbesiedelt geblieben, so dass die Schichten aus dem 3. Jahrtausend vor Christus nahe an der Oberfläche lagen.

Zu ihrer Überraschung stießen die Archäologen in einer Ecke des Grabungsfeldes auf die Überreste eines deutlich älteren Monumentalbaus. Er musste schon um 4500 vor Christus errichtet worden sein – und damit einige hundert Jahre vor der städtischen Blüte von Uruk. Das Gebäude bestand aus einem massiven Tor mit Türmen auf jeder Seite, eingelassen in eine fast zwei Meter dicke Lehmziegel-Mauer.

Anzeige

Relikte aus dem ältesten Teil von Tell Brak mit einem Monumentalbau und einer Kantine. © Bertramz / CC-by-sa 3.0

Eindeutig kein Tempel

An der Außenseite dieses Tores lagen zwei kleinere Räume, die die Archäologen als eine Art Wachhäuschen interpretieren. Davor schloss sich ein Hof an, der von weiteren kleinen, leeren Räumen einrahmt wurde. „Es könnte sich um Vorratsräume handeln, oder auch um eine Art Schreibstuben“, mutmaßen Ur und seine Kollegen.

Zumindest eines scheint aber klar: Ein Tempel ist der Monumentalbau höchstwahrscheinlich nicht, der Grundriss und die Funde sprechen dagegen. Das aber ist eine kleine Sensation. Denn das Gebäude ist damit das älteste Beispiel für ein säkulares Monumentalgebäude in Mesopotamien – weit älter als vergleichbare Bauwerke in Uruk.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 03.07.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die älteste Stadt der Welt
War es Jericho, Uruk oder Tell Brak?

Posaunen vor Jericho
War der berühmte Ort schon eine Stadt?

Uruk
Eine Megacity des Altertums

Überraschung in Tell Brak
Ein Hügel gibt erste Geheimnisse preis

Eindeutig eine Stadt
Tell Brak als urbanes Zentrum der Frühgeschichte

Stadt im Konflikt
Gewalt und Krieg als Preis für das Wachstum von Tell Brak?

Tell Brak war kein Solitär
Entdeckungen im Norden des Zweistromlands

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Liegen die Wurzeln der Schrift in der Türkei?
Tierbilder des Steinzeit-Heiligtums Göbekli Tepe deuten Wandel zu symbolischer Deutung an

Einzigartige Bronzezeitstadt in Spanien entdeckt
Erste Versammmlungshalle Westeuropas und ein Prinzengrab zeugen von Bedeutung

Ältestes Metallobjekt des Nahen Ostens entdeckt
Kupfer-Ahle verschiebt Beginn der Metallnutzung hunderte Jahre in die Vergangenheit

Assyrer vertrauten nicht auf Schrift allein
Noch 2.000 Jahre nach Erfindung der Schrift nutzten sie primitive Tonmarken beim Handel

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige