Tell Brak war kein Solitär - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Tell Brak war kein Solitär

Entdeckungen im Norden des Zweistromlands

Die Entdeckung von Tell Brak verändert auch den gesamten Blick auf das alte Zweistromland. Denn bisher galt der Norden Mesopotamiens im Vergleich zum Süden eher als rückständig. Doch wie Jason Ur Ur und sein Kollege Bjoern Menze von der Harvard University in Cambridge 2012 entdeckten, war Tell Brak in der frühen Bronzezeit keineswegs die einzige Stadt oder Siedlung im Norden des heutigen Syrien – ganz im Gegenteil.

Besiedlungsspuren imn und um Tell Brak - ermittelt mit Hilfe von Daten der CORONA-Spionagesatelliten. © Björn Menze/ Jason Ur

Ur und Menze werteten für ihre Studie die über Jahrzehnte streng geheimen Aufnahmen der CORONA-Spionagesatelliten aus. „Sie liefern spektakuläre Ansichten der Landschaften im nördlichen Mesopotamien aus den 1960er- und 70er- Jahren, bevor moderne Siedlungen und die sich ausbreitende Landwirtschaft viele Tells überdeckten“, so die Archäologen. Ergänzt durch Aufnahmen im nahen Infrarot zeigen sich überall dort kleine Unterschiede in der Vegetation und Bodenbeschaffenheit, wo einst eine Siedlung lag.

„Ein Teppich menschlicher Präsenz“

Insgesamt 1.680 archäologische relevante Stätten haben Ur und Menze auf diese Weise aufgedeckt – und nur zehn Prozent von ihnen waren zuvor schon bekannt. „Mithilfe dieser Technologie erhalten wir eine enorme Karte, die die atemberaubende Menge menschlicher Besiedelung in den letzten 7.000 bis 8.000 Jahren zeigt“, sagt Ur.

Die Kartierung enthüllt einen wahren Teppich menschlicher Präsenz schon vor tausenden von Jahren. Neben dem großen Stadtgebiet von Tell Brak und nordöstlich liegenden Tell Hamoukar aus etwa der gleichen Zeit, gab es noch unzählige weitere, durch Wege miteinander verbundene Siedlungen. Allein im Einzugsgebiet des syrischen Euphrat-Nebenflusses Chabur existierten demnach von der prähistorischen Zeit bis zum Beginn der Moderne zwischen zehn und 40 Millionen Haushalte.

Netzwerk von Straßen und Wegen im oberen Khabur-Becken - rote Linien kennzeichnen historische Wege. © Björn Menze/ Jason Ur

Wegenetz mit „Autobahnen“

Und auch die Infrastruktur dieses frühgeschichtlichen Ballungsraumes deckten die Satellitenbilder auf: Auf ihnen sind die Spuren alter Hohlwege zu erkennen, die Jahrtausende lang die wichtigsten Verbindungen zwischen den Orten bildeten. Hier stießen die Forscher auf verblüffende Parallelen zu unserer heutigen Zivilisation: Je größer ein Ort war, desto dichter war auch das Wegenetz in seiner Umgebung.

Anzeige

Und wie bei uns heute waren wichtige Zentren durch größere, quasi vielspurige Verbindungen besonders gut miteinander verknüpft – es entstand eine Art „Autobahnen“ der Bronzezeit. „Große Zentren dominierten sowohl den lokalen wie auch den großräumigen Austausch im regionalen Netzwerk“, erklären Ur und Menze. Das Transportnetz war offenbar damals schon weitaus komplexer als eines, das durch bloße Verbindung der jeweils nächsten Siedlungsnachbarn gebildet wird.

Tell Brak war demnach nicht nur eine der ältesten Städte der Welt. Auch die Menschen in der gesamten Region waren schon viel fortschrittlicher und weiter entwickelt, als man lange dachte.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 01.07.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die älteste Stadt der Welt
War es Jericho, Uruk oder Tell Brak?

Posaunen vor Jericho
War der berühmte Ort schon eine Stadt?

Uruk
Eine Megacity des Altertums

Überraschung in Tell Brak
Ein Hügel gibt erste Geheimnisse preis

Eindeutig eine Stadt
Tell Brak als urbanes Zentrum der Frühgeschichte

Stadt im Konflikt
Gewalt und Krieg als Preis für das Wachstum von Tell Brak?

Tell Brak war kein Solitär
Entdeckungen im Norden des Zweistromlands

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Liegen die Wurzeln der Schrift in der Türkei?
Tierbilder des Steinzeit-Heiligtums Göbekli Tepe deuten Wandel zu symbolischer Deutung an

Einzigartige Bronzezeitstadt in Spanien entdeckt
Erste Versammmlungshalle Westeuropas und ein Prinzengrab zeugen von Bedeutung

Ältestes Metallobjekt des Nahen Ostens entdeckt
Kupfer-Ahle verschiebt Beginn der Metallnutzung hunderte Jahre in die Vergangenheit

Assyrer vertrauten nicht auf Schrift allein
Noch 2.000 Jahre nach Erfindung der Schrift nutzten sie primitive Tonmarken beim Handel

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige