Anzeige

Trainieren gegen das Chaos im Kopf

Neurofeedback bei ADHS

Messelektroden am Kopf, die Augen auf einen Monitor gerichtet: Ein Flugzeug fliegt dort hin und her. Es droht, gefährlich an Höhe zu verlieren. Schafft es der kleine Patient, das Fluggefährt nur mit der Kraft seiner Gedanken wieder auf die richtige Position zu manövrieren? Was auf den ersten Blick anmutet wie ein Spiel, ist tatsächlich eine Form der Therapie. Beim sogenannten Neurofeedback lernen Kinder mit ADHS, sich besser zu konzentrieren. Das Flugzeug zeigt ihnen an, wie gut das gelingt.

Schnelle Hirnwellen trainieren

Die Methode ist eine Abwandlung des klassischen Biofeedbacks. Unbewusste Körperfunktionen wie Muskelspannung oder Herzfrequenz werden dabei aufgezeichnet und dem Übenden akustisch oder visuell zurückgemeldet. Beim Neurofeedback passiert dies mit den Frequenzen der Hirnströme. Auf diese Weise lernen Patienten, ihre Hirnaktivität gezielt zu steuern.

Beim Neurofeedback lernen ADHS-Kinder, ihre Hirnströme bewusst zu steuern. © Sebastian Kaulitzki/ iStock.com, Andrii Cherninskyi/ CC-by-sa 4.0

Im Fall von ADHS sollen vor allem jene Hirnströme trainiert werden, die einem Zustand der bewussten Konzentration oder aktiven Aufmerksamkeit entsprechen. Diese schnellen Beta-Wellen sind im Gehirn von betroffenen Kindern in der Regel schwächer ausgeprägt als bei gesunden – und zwar auch dann, wenn sie bewusst versuchen, aufmerksam zu sein. Mithilfe des Neurofeedbacks können die Kinder jedoch lernen, genau diese Beta-Wellen besser zu aktivieren und bekommen eine direkte Rückmeldung über ihren Erfolg.

Sinnvolle Unterstützung

Studien belegen, dass das Training eine sinnvolle Unterstützung bei ADHS sein kann. Demnach vermag die Methode vor allem die Kernsymptome Impulsivität und Unaufmerksamkeit nachhaltig und signifikant zu verbessern. Patienten profitierten mitunter sogar zwei Jahre nach dem Training noch von einer erhöhten Aufmerksamkeit. Sie hatten offensichtlich gelernt, auch jenseits des Monitors ihre Gehirnströme zu beeinflussen.

Um diesen Effekt zu erreichen, sind Experten zufolge jedoch etliche Sitzungen nötig – und auch zu Hause müssen Betroffene langfristig weiter trainieren: Nur durch systematisches Üben schaffen es Betroffene irgendwann, ihre Hirnaktivität so zu gestalten, dass sich typische ADHS-Merkmale abschwächen oder gar verschwinden.

Anzeige

„Ein Training bewirkt bei vielen günstige Verhaltensänderungen in Richtung besserer Selbststeuerung“, schreibt der Kinderarzt Hans-Jürgen Kühle von der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback. Doch nicht bei allen behandelten Patienten führe die Neurofeedbacktherapie zu einer deutlichen Verbesserung. Die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg sei dabei eine gute Motivation des Kindes und der Eltern.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Daniela Albat
Stand: 22.07.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Diagnose ADHS
Das Zappelphillipp-Syndrom

Zappelphilipp und Hanns Guck-in-die-Luft
Normales Verhalten oder schon gestört?

Mangelhafter Reizfilter im Gehirn
Den Ursachen von ADHS auf der Spur

Komplexe Krankheit, komplexe Behandlung
Was Eltern und Kindern hilft

Trainieren gegen das Chaos im Kopf
Neurofeedback bei ADHS

Medikamente ja oder nein?
Streit um Ritalin & Co

Wenn Zappelphilipp groß wird
ADHS bei Erwachsenen

Lebendig, spontan und kreativ
Die positiven Seiten von ADHS

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

ADHS: Sport hilft
Schon ein kurzes Training bessert Stimmung und und Motivation

ADHS: Risiken von Ritalin weiter unklar
Größte Metastudie zu Methylphenidat enthüllt vor allem Lücken und fehlendes Wissen

Früh eingeschult – anfälliger für ADHS?
Einschulungspolitik kann Diagnosehäufigkeit von ADHS im Kindesalter beeinflussen

ADHS: Hirnscan gegen Fehldiagnose
Eisenwert im Gehirn könnte sich als Biomarker für die Aufmerksamkeits-Störung eignen

Yoga hilft gegen psychische Erkrankungen
Metastudie findet positive Effekte des Yoga bei Depression, Schizophrenie und ADHS

ADHS-Kinder nehmen Zeit anders wahr
Kinder mit dieser Aufmerksamkeits-Störung empfinden Zeitspannen als länger

ADHS wird zu häufig diagnostiziert
Urteil wird anhand von Faustregeln statt mithilfe gültiger Diagnosekriterien gefällt

Früh eingeschulte Kinder erhalten oft fälschlich ADHS-Diagnose
Unreiferes Verhalten wird als krankhaft interpretiert

Dossiers zum Thema

Krankmacher Stress - Welche Spuren hinterlässt die psychische Belastung in unserem Körper?