Anzeige

Mangelhafter Reizfilter im Gehirn

Den Ursachen von ADHS auf der Spur

Was löst das „Zappelphillip-Syndrom“ aus? Diese Frage können Mediziner noch nicht vollständig beantworten. Sie gehen heute davon aus, dass es nicht die eine Ursache für die Störung gibt, sondern dass verschiedene Faktoren eine Rolle spielen.

Patienten mit ADHS fehlt ein gut funktionierender Reizfilter im Gehirn. © Slphotography/ iStock.com

Grundsätzlich klar scheint jedoch: Wahrscheinlich liegt der Erkrankung eine Stoffwechselstörung des Gehirns zugrunde. So zeigen Untersuchungen, dass bei ADHS-Patienten die Wirkung wichtiger Botenstoffe in vielen Teilen des Gehirns beeinträchtigt ist. Neurotransmitter wie Dopamin, Noradrenalin oder Serotonin werden oft nur unzureichend ausgeschüttet oder zu schnell wieder abgebaut.

Hirnbotenstoffe auf Sparflamme

Diese „Hirnhormone“ regulieren die Weiterleitung von Signalen zwischen den Nervenzellen – und steuern dadurch, wie unser Gehirn einströmende Reize verarbeitet und filtert. So überträgt Noradrenalin etwa Signale in Bereichen, die für die zielgerichtete Aufmerksamkeit und Aktivität zuständig sind; Serotonin ist unter anderem in Zentren der Impulskontrolle aktiv. Auch Dopamin steuert Aufmerksamkeit, Konzentration und Motivation. Der Botenstoff gilt als wichtigste Stellschraube für die Entstehung von ADHS.

Die Fehlregulierung des Hirnstoffwechsels resultiert in einem schlecht funktionierenden Reizfilter – und führt bei den Betroffenen damit zu den typischen Symptomen wie leichter Ablenkbarkeit, mangelnder Konzentration oder Impulsivität. Experten sprechen von einer verminderten Fähigkeit zur Selbststeuerung.

Grundlage in den Genen

Eine gewisse Neigung zu ADHS liegt dabei offensichtlich schon in den Genen. Studien mit Zwillingen belegen dies eindrücklich. Demnach erkranken bei eineiigen Zwillingen in 60 bis 80 Prozent der Fälle beide Geschwisterteile – bei zweieiigen nur in knapp 30 Prozent der Fälle.

Anzeige

Zudem konnten Wissenschaftler bereits einzelne Regionen im menschlichen Erbgut aufspüren, die bei Patienten mit ADHS oftmals typische Veränderungen aufweisen. Diese liegen vor allem in jenen Bereichen, die für die Produktion und Übertragung von Dopamin verantwortlich sind.

Umwelteinflüsse fördern das Risiko

Könnte eine frühe Belastung mit Umweltgiften im Mutterleib die Entwicklung der Störung begünstigen? © janulla/ iStock.com

Neben diesen genetischen Faktoren wirken aber auch äußere Einflüsse bei der Entwicklung der Störung mit. So können zum Beispiel Komplikationen während der Schwangerschaft oder der Geburt das Risiko für ADHS erhöhen. Auch Alkohol-, Nikotin- oder anderer Drogenkonsum in der Schwangerschaft kann sich negativ auswirken.

Immer wieder diskutiert wird in diesem Zusammenhang zudem die möglicherweise schädigende Wirkung durch eine frühe Belastung mit Umweltgiften. So zeigen Studien, dass Stoffe wie Weichmacher Verhaltensstörungen und geistige Defizite bei Kindern fördern können – und zwar vor allem dann, wenn der Kontakt bereits in der vorgeburtlichen Phase stattfindet.

Der Grund: Im Mutterleib läuft der wichtigste Teil der Hirnentwicklung ab. „Wenn man diesen Prozess stört, kann das dauerhafte Folgen haben“, sagt die Umweltmedizinerin Federica Perera von der Columbia University in New York. Die Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung könne eine solche sein.

Faktor Elternhaus

Ebenso prägt das soziale Umfeld, in dem ein Kind aufwächst, ob und wie sich eine veranlagte Aufmerksamkeitsstörung zeigt. Wenngleich das Elternhaus niemals die einzige Ursache einer ADHS ist, kann das Verhalten der Erziehungsberechtigten den Verlauf der Erkrankung beeinflussen – im Positiven wie im Negativen.

„Ob Symptome so auffällig werden, dass von einer wirklichen Störung gesprochen werden muss und wie diese im Weiteren verläuft, wird wesentlich davon beeinflusst, auf welche Lern- und Umweltbedingungen diese Kinder treffen und ob auf ihre ‚Besonderheit‘ angemessen eingegangen wird“, schreibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung dazu in einem Ratgeber.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Daniela Albat
Stand: 22.07.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Diagnose ADHS
Das Zappelphillipp-Syndrom

Zappelphilipp und Hanns Guck-in-die-Luft
Normales Verhalten oder schon gestört?

Mangelhafter Reizfilter im Gehirn
Den Ursachen von ADHS auf der Spur

Komplexe Krankheit, komplexe Behandlung
Was Eltern und Kindern hilft

Trainieren gegen das Chaos im Kopf
Neurofeedback bei ADHS

Medikamente ja oder nein?
Streit um Ritalin & Co

Wenn Zappelphilipp groß wird
ADHS bei Erwachsenen

Lebendig, spontan und kreativ
Die positiven Seiten von ADHS

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

ADHS: Sport hilft
Schon ein kurzes Training bessert Stimmung und und Motivation

ADHS: Risiken von Ritalin weiter unklar
Größte Metastudie zu Methylphenidat enthüllt vor allem Lücken und fehlendes Wissen

Früh eingeschult – anfälliger für ADHS?
Einschulungspolitik kann Diagnosehäufigkeit von ADHS im Kindesalter beeinflussen

ADHS: Hirnscan gegen Fehldiagnose
Eisenwert im Gehirn könnte sich als Biomarker für die Aufmerksamkeits-Störung eignen

Yoga hilft gegen psychische Erkrankungen
Metastudie findet positive Effekte des Yoga bei Depression, Schizophrenie und ADHS

ADHS-Kinder nehmen Zeit anders wahr
Kinder mit dieser Aufmerksamkeits-Störung empfinden Zeitspannen als länger

ADHS wird zu häufig diagnostiziert
Urteil wird anhand von Faustregeln statt mithilfe gültiger Diagnosekriterien gefällt

Früh eingeschulte Kinder erhalten oft fälschlich ADHS-Diagnose
Unreiferes Verhalten wird als krankhaft interpretiert

Dossiers zum Thema

Krankmacher Stress - Welche Spuren hinterlässt die psychische Belastung in unserem Körper?