Diagnose ADHS - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Zappelphillipp-Syndrom

Diagnose ADHS

ADHS gilt inzwischen als häufigste psychische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen. © Stepan Popov/ Thinkstock/ D. Albat

Umstrittenes Syndrom: ADHS gilt als Modeerkrankung. Doch obwohl sie oft fälschlich diagnostiziert wird, ist die Störung keine Erfindung der modernen Gesellschaft. Für tatsächlich betroffene Kinder und ihre Familien ist ADHS mehr als real – und Mediziner sind längst handfesten Ursachen der Erkrankung auf der Spur.

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung gilt inzwischen als häufigste psychische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Rund fünf Prozent aller schulpflichtigen jungen Menschen sind in Deutschland von dieser Störung betroffen – Jungen häufiger als Mädchen. Sie leiden unter einer Krankheit, die im Volksmund als „Zappelphilipp-Syndrom“ bekannt ist, sind jedoch mehr als einfach nur ein bisschen unruhig.

ADHS-Patienten haben Symptome, die ihnen viele Bereiche des Lebens erschweren und den Alltag zum Kampf werden lassen – oft sogar bis ins Erwachsenenalter hinein. Doch wo verlaufen die Grenzen zwischen „schwierigem Verhalten“ und ADHS? Wie kommt es überhaupt zu der Erkrankung und wie lässt es sich damit gut leben?

Inhalt:

  1. Zappelphilipp und Hanns Guck-in-die-Luft
    Normales Verhalten oder schon gestört?
  2. Mangelhafter Reizfilter im Gehirn
    Den Ursachen von ADHS auf der Spur
  3. Komplexe Krankheit, komplexe Behandlung
    Was Eltern und Kindern hilft
  4. Trainieren gegen das Chaos im Kopf
    Neurofeedback bei ADHS
  5. Medikamente ja oder nein?
    Streit um Ritalin & Co
  6. Wenn Zappelphilipp groß wird
    ADHS bei Erwachsenen
  7. Lebendig, spontan und kreativ
    Die positiven Seiten von ADHS

Daniela Albat
Stand: 22.07.2016

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Diagnose ADHS
Das Zappelphillipp-Syndrom

Zappelphilipp und Hanns Guck-in-die-Luft
Normales Verhalten oder schon gestört?

Mangelhafter Reizfilter im Gehirn
Den Ursachen von ADHS auf der Spur

Komplexe Krankheit, komplexe Behandlung
Was Eltern und Kindern hilft

Trainieren gegen das Chaos im Kopf
Neurofeedback bei ADHS

Medikamente ja oder nein?
Streit um Ritalin & Co

Wenn Zappelphilipp groß wird
ADHS bei Erwachsenen

Lebendig, spontan und kreativ
Die positiven Seiten von ADHS

News zum Thema

ADHS: Sport hilft
Schon ein kurzes Training bessert Stimmung und und Motivation

ADHS: Risiken von Ritalin weiter unklar
Größte Metastudie zu Methylphenidat enthüllt vor allem Lücken und fehlendes Wissen

Früh eingeschult – anfälliger für ADHS?
Einschulungspolitik kann Diagnosehäufigkeit von ADHS im Kindesalter beeinflussen

ADHS: Hirnscan gegen Fehldiagnose
Eisenwert im Gehirn könnte sich als Biomarker für die Aufmerksamkeits-Störung eignen

Yoga hilft gegen psychische Erkrankungen
Metastudie findet positive Effekte des Yoga bei Depression, Schizophrenie und ADHS

ADHS-Kinder nehmen Zeit anders wahr
Kinder mit dieser Aufmerksamkeits-Störung empfinden Zeitspannen als länger

ADHS wird zu häufig diagnostiziert
Urteil wird anhand von Faustregeln statt mithilfe gültiger Diagnosekriterien gefällt

Früh eingeschulte Kinder erhalten oft fälschlich ADHS-Diagnose
Unreiferes Verhalten wird als krankhaft interpretiert

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Krankmacher Stress - Welche Spuren hinterlässt die psychische Belastung in unserem Körper?

Informationsspeicher Gehirn - Den Mechanismen des Lernens auf der Spur

Das Rätsel der Savants - Auf Spurensuche bei „Rain Mans“ Geschwistern

„Der kleine Unterschied“ im menschlichen Gehirn - Wie Östrogen und Co. die kognitiven Leistungen beeinflussen

Gehirnforschung - Dem menschlichen Denken auf der Spur

Anzeige
Anzeige