Steinzeit-Technik für die Ewigkeit? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Steinzeit-Technik für die Ewigkeit?

Keramiktafeln als Erbe für unsere Nachfahren

Ob Literatur, Wissenschaft oder kaufmännische Buchhaltung – viele Aufzeichnungen der alten Ägypter, Babylonier und Hethiter sind selbst nach Jahrtausenden noch erhalten und lesbar. Kein Wunder: Diese Kulturen nutzten vorwiegend haltbare Materialien wie Ton für ihre Niederschriften. Einmal gebrannt, blieben die in das weiche Material geritzten Zeichen dauerhaft konserviert.

Gut 4.000 Jahre alt und noch immer lesbar: Keilschrifttafel mit dem Gilgamesch-Epos © Osama Shukir Muhammed Amin FRCP/ CC-by-sa 4.0

In unserer schnelllebigen Zeit erscheint diese Technik eher wenig effektiv und viel zu aufwändig – zumindest für Dokumente des täglichen Gebrauchs. Doch für die Langzeitarchivierung sieht dies schon anders aus. Nach Ansicht der Initiatoren des Projekts „Memory of Mankind“ könnte eine moderne Version der alten Tontafeln sogar die ideale Methode sein, um Informationen aus unserer Zeit für die Nachwelt zu konservieren.

Keramik als Mikrofilm

Statt Ton dient beim „Memory of Mankind“-Archiv eine moderne Keramik als Trägermaterial. Sie soll Säuren und Laugen und sogar Temperaturen von bis zu 1.000 Grad problemlos standhalten können. Auch Druck und elektromagnetische Strahlung können der Keramik nichts anhaben, heißt es auf der Projektseite. Dadurch sollen die Keramiktafeln hunderttausend Jahre halten.

Für die Speicherung werden die analogen Text- und Bildinformationen in das Keramikmaterial eingeprägt – ähnlich wie bei einem Mikrofilm. Je nach Datentyp und -menge erfolgt die Übertragung entweder durch ein Farbdruckverfahren, das durch Hitze in die Keramik gebrannt wird oder aber durch Eingravieren in die dünnen Keramikplatten. Auf eine Tafel von 20 mal 20 Zentimetern passen nach Angaben des Projekts fünf Millionen Zeichen – dies entspricht fünf Büchern mit je 400 Seiten.

Eingang zum Salzbergwerk im österreichischen Hallstatt © Andrew Bossi/ CC-by-sa 3.0

Ein Salzstock und eine „Schatzkarte“

Ist der „keramische Mikrofilm“ mit Daten gefüllt, wird die Tafel in ein unterirdisches Lager gebracht. Vorgesehen ist dafür eine alte Salzmine im österreichischen Hallstatt. Im Salzstock eingeschlossen sind die Keramiktafeln vor Erosion und Umwelteinflüssen der Erdoberfläche geschützt. Zudem liegt die ehemalige Mine im Dachsteinmassiv und damit weit oberhalb des Meeresspiegels. Künftige Meeresspiegelanstiege können ihr daher nichts anhaben.

Anzeige

Damit das Memory of Mankind-Archiv von unseren Nachfahren wiedergefunden wird, haben sich die Initiatoren ein raffiniertes System ausgedacht: Jeder, der Informationen in das Archiv einlagert, erhält eine kleine Keramikscheibe – eine Art Schatzkarte. Je mehr dieser „Tokens“ weltweit verteilt sind, desto höher ist die Chance, dass unsere Nachfahren einige davon finden – und der Sache nachgehen.

Auf dem „Token“ ist eine vereinfachte Europakarte eingeprägt, die die Lage der Salzmine relativ zu markanten Küstenlinien zeigt. Auf der Rückseite ist der Umriss des Hallstätter Sees und die Lage des Mineneingangs eingraviert. Ein stilisierter Salzkristall gibt zudem Informationen über das Gestein, in dem das Archiv liegt. Weil die Salzformation ständig in Bewegung ist, werden die heutigen Eingänge in die Mine schon in ein bis zwei Generationen vom Salz zugesetzt sein. Damit zukünftige Besucher dennoch den Weg in die Archivkammern finden, werden im Zugangsstollen alle zwei Meter „Wegweiser“-Tafeln aus Keramik hinterlassen.

Zeitungsartikel, Blogs, Bücher…

Gedacht ist das Memory of Mankind-Archiv nicht als Archiv für das vergangene Kulturerbe, sondern vor allem für Informationen über die Gegenwart. „Der Sinn von MOM ist es, ein möglichst umfassendes, globales und objektives Bild unserer Zeit wiederzugeben“, heißt es dazu auf der Projektseite.

So sollen beispielsweise Leitartikel und ganze Ausgaben renommierter Zeitungen und Magazine regelmäßig gespeichert werden, aber auch Inhalte aus Blogs und wissenschaftliche Beiträge von Universitäten und Museen. Auch eine Kopie der mit der NASA-Sonde New Horizons zum Pluto und darüber hinaus geschickten Botschaften von der Erde soll Teil des Archivs werden. Ebenfalls verewigen wollen die Archiv-Macher die tausend wichtigsten Bücher unserer Zeit – nach welchen Kriterien sie diese Bücher auswählen, verraten sie allerdings nicht.

YouTube: Bitte gib die korrekte URL an.

©

…aber auch Hinweise auf Atommüll-Lager

Ganz praktischen Nutzen für unsere Nachfahren sollen im Archiv gespeicherte Informationen der Atomindustrie haben: Nach dem Willen der Archivmacher soll auf einigen Keramiktafeln zu lesen sein, wo auf der Welt nukleare Abfälle liegen. „Wir müssen zukünftige Erdbewohner informieren, wo sich diese Materialien befinden“, erklären die MOM-Initiatoren. Dadurch könnte ein unfreiwilliges Freisetzen des Atommülls verhindert und eine möglicherweise bis dahin erfundene Entsorgung ermöglicht werden.

Einen Platz in diesem Archiv kann sich aber auch jeder Privatmensch sichern – gegen Geld versteht sich: Für knapp 300,- Euro bekommt man eine Keramiktafel für die eigenen Fotos, Texte oder sonstigen Mementos.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 23.06.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Das digitale Vergessen
Wie lassen sich unsere Daten für die Zukunft erhalten?

Vergängliches Erbe
Wie lange halten unsere Daten?

Obsolete Technik
Wenn das passende Gerät fehlt

Wettlauf mit der Zeit
Wie funktioniert digitales Archivieren?

Zurück zum Analogen
Die Renaissance des Mikrofilms

Steinzeit-Technik für die Ewigkeit?
Keramiktafeln als Erbe für unsere Nachfahren

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Kleinster Magnetspeicher der Welt
Forscher machen ein einzelnes Atom zum Bit

Erster Quantencomputer wird kommerziell
An die Cloud angeschlossener Quantencomputer bald auch für Unternehmen nutzbar

Skurril: Auch Bots tragen Fehden aus
Nützliche Webroboter verwickeln sich teilweise in endlose Konflikte

Dossiers zum Thema

Alan Turing - Genialer Computerpionier und tragischer Held

Anzeige
Anzeige