"Rindfleisch - nein danke!" - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

BSE und die Folgen

„Rindfleisch – nein danke!“

26. November 2000: Eine Nachricht hallt wie ein Weckruf durch das „Agrarwunderland“ Deutschland – die Bundesrepublik ist nicht mehr BSE-frei! Zum ersten Mal wurde damals bei einer in Deutschland geborenen und gehaltenen Kuh die Rinderseuche festgestellt. Das Tier von einem Bauernhof in Hörsten bei Rendsburg (Schleswig-Holstein) war nach der Schlachtung bei einem freiwilligen BSE-Schnelltest aufgefallen.

Seitdem ist viel passiert. BSE gehört zum Alltag in der Landwirtschaft. Neun Monate nach Auftreten des ersten Falls von Rinderwahnsinn ist die Zahl der bestätigten BSE-Fälle auf über 100 angestiegen – 49 davon allein in Bayern – und Wissenschaftler rechnen in Deutschland mit mehreren Hundert Toten in den nächsten Jahren und Jahrzehnten durch die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung.

Schweine © ARS / USDA

„Rindfleisch – nein Danke!“ so lautete die Reaktion der Verbraucher auf diesen Skandal aus der Landwirtschaft. Der Markt für Rindfleisch geriet ins Trudeln und brach schließlich völlig zusammen. Und wenn doch noch Rindfleisch gekauft wurde, dann aber bitte aus dem „Bio-Laden“. Zwar schützte auch das Label „Bio“ nicht vor BSE, aber der Verbraucher hatte zumindest die Hoffnung, Lebensmittel zu kaufen, die artgerecht und gesund erzeugt worden waren. Die Hof- und Bioläden boomten und konnten den Bedarf an Fleisch lange Zeit gar nicht mehr decken. Für die, die sich die gesalzenen Preise nicht leisten konnten oder wollten, war aber Schweinefleisch kurzfristig das Maß aller Dinge.

Doch die „Rettung“ für diese Verbraucher sollte nicht lange währen. Ein gigantischer Schweinemast-Skandal erschütterte die Republik. Forscher fanden in vielen Ställen unerlaubte Antibiotika im Tierfutter – verabreicht von hemmungslosen Landwirten, besorgt von Schiebern über den internationalen Schwarzmarkt. Bei regelmäßigem Genuss des Fleisches – so warnten Wissenschaftler sofort – drohten Antibiotika-Resistenzen und als Folge womöglich zahllose Todesfälle. Guten Appetit!

Ihr „tägliches Stück Fleisch“ gewohnt, suchten viele Verbraucher nach Alternativen zu Rind- und Schweinefleisch. An den Markständen und an den Fleischtheken bildeten sich lange Schlangen bei Putenfleisch oder Fisch. Eine trügerische Alternative. Auch die Großmästereien für Truthähne sind häufig wahrlich kein El Dorado für Fleischdelikatessen.

Anzeige

So hat Greenpeace in letzter Zeit immer mehr überfüllte Putenmastanlagen entdeckt, in denen unter massivem Einsatz von Antibiotika Puten für Produkte von Nahrungsmittel-Konzernen wie Unilever unter skandalösen Umständen gemästet werden. Zuletzt fanden die Umwelt- und Naturschützer noch Mitte August 2001 einen Putenstall mit besonders vielen verwahrlosten Tieren in Wieglitz in Sachsen-Anhalt…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. 18
  38. |
  39. weiter


Stand: 05.09.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Alles öko, oder was?
Landwirtschaft im Wandel

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Landwirtschaft in Deutschland
Vertrauen bis zum bitteren Ende?

"Rindfleisch - nein danke!"
BSE und die Folgen

Die Agrarwende
Ökolandbau als Retter in der Not

Das Prinzip der Ganzheitlichkeit
Was ist Ökolandbau?

Von Traktoren, Pflügen und Krabbeltieren
Erhalt der Bodenfruchtbarkeit

Der Trick mit den Knöllchenbakterien
Die Bedeutung der Fruchtfolge

Marienkäfer, Schwebfliegen und mehr
Pflanzenschutz im Ökolandbau

Artgerechte Tierhaltung
Mehr als Schnitzel auf Beinen

Alles öko?
Bio-, Gesundheits- und Wellness-Produkte stürmen den Markt

Demeter, Bioland & Co
Verbände des Ökolandbaus

Bettler oder Dagobert Duck?
Das Einkommen der Ökobauern

Ein Silberstreif am Horizont
Die BSE-Krise hilft den Ökobauern

Fluch oder Segen?
Was ist grüne Gentechnik?

"Friss oder stirb"
Teilt die grüne Gentechnik die Welt?

Gnadenlos gegensätzlich
Ökolandbau versus grüne Gentechnik

Hat der Ökolandbau eine goldene Zukunft?
Versuch eines Ausblicks

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Anzeige
Anzeige