Anzeige

Der Trick mit den Knöllchenbakterien

Die Bedeutung der Fruchtfolge

Das „A und O“ für einen ertragreichen Pflanzenanbau im ökologischen Betrieb ist eine optimale Fruchtfolge. Der perfekt abgestimmte Wechsel zwischen bodenverbessernden Kulturen, anspruchsvollen Sorten, Zwischenfrüchten und Hackfruchtanbau verbessert nicht nur die Bodenqualität, er hilft auch bei der Unkrautregulierung, der Düngung des Bodens und bei der Futterproduktion für den Viehbestand des Hofes entscheidend mit.

Leguminosen nehmen innerhalb der Fruchtfolge wiederum eine Zentralstellung ein. Fast ein Drittel der gesamten Fläche eines Ökobauernhofes wird durchschnittlich mit Pflanzen wie Kleegras, Lupine oder Luzerne, aber auch Kichererbse und Bohne bestückt.

Der besondere Clou dieser Gewächse: Die Schmetterlingsblütler haben einen speziellen „Trick“ entwickelt, um im Boden Stickstoff anzusammeln. An ihren Wurzeln befinden sich knöllchenartige Verdickungen, in denen Bakterien leben. Diese Knöllchenbakterien nehmen Stickstoff aus der Luft der Bodenporen auf und geben ihn an die Pflanze weiter.

150 bis 300 Kilogramm Stickstoff pro Jahr und Hektar können sich auf den Leguminose-Äckern durch diese Form der Symbiose zwischen Pflanze und Bakterium ansammeln. Mehr als genug, um in den folgenden Jahren auf mineralische Stickstoffdünger verzichten zu können. Denn nach dem Umpflügen der Felder sterben die Schmetterlingsblütler ab und der im Boden angereicherte Stickstoff steht für die nächste Pflanzengeneration – in der Regel eine anspruchsvolle Kultur wie Weizen – bereit.

Im typischen Fall einer ökologischen Fruchtfolge wird der Ökolandwirt nach dem finanziell ertragreichen Weizen eine anspruchslosere Frucht wie Hafer oder wieder eine Körnerleguminose als Zwischenfrucht aussäen. In den weiteren Jahren folgen dann Kartoffeln oder Futterrüben – um die Unkräuter im Zaum zu halten – und schließlich Roggenanbau bevor der gesamte Zyklus wieder von vorne beginnt…

Anzeige

Fehler bei der Zusammenstellung der Fruchtfolge werden beim Ökolandbau bitter bestraft und sind kaum zu beheben. Ist der Leguminosen-Anteil zu gering, reicht der Stickstoff im Boden für optimale Erträge im Weizenanbau oder später bei den Kartoffeln nicht. Fehlt die Hackfrucht in der Folge nehmen die Unkräuter in den folgenden Jahren überhand und behindern so das Wachstum der Nutzpflanzen.

Patentrezepte aber für eine optimale Fruchtfolge gibt es nicht. Für die Zusammenstellung der einzelnen Kulturen oder Sorten muss der jeweilige Ökolandwirt die Qualität seiner Äcker und Böden sehr genau kennen und bei der Zusammenstellung der Fruchtfolge berücksichtigen…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. weiter


Stand: 05.09.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Alles öko, oder was?
Landwirtschaft im Wandel

kein Dossierinhalt gefunden

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?