Ein Silberstreif am Horizont - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die BSE-Krise hilft den Ökobauern

Ein Silberstreif am Horizont

Ökolandwirt zu werden, ist schon schwer, wie aber sieht es mit Einkommen der Ökobauern nach der Umstellung aus? Auf diese Frage gibt es kaum eine verlässliche Antwort. Untersuchungen darüber sind immer noch Mangelware. Lange Zeit verhießen immerhin die jährlichen Agrarberichte der Bundesregierung Gutes. Demnach verdienten Ökolandwirte sogar im Durchschnitt ein bisschen mehr als konventionelle Bauern. Das liegt daran, dass die Preise für ökologische Produkte meist deutlich höher sind. Gerade die Direktvermarktung Lebensmittel war und ist für viele Landwirte eine kräftig sprudelnde Einnahmequelle. Nicht umsonst schießen überall in Deutschland Bauernläden wie Pilze aus dem Boden.

Berücksichtigt man in diesen Zahlenspielen jedoch die Arbeitszeit der Ökobauern, sieht die Situation nicht mehr so rosig aus. Denn auch nach der Umstellung brauchen diese Landwirte erheblich länger um alle anfallenden Arbeiten zu erledigen als konventionelle Bauern.

BSE © MMCD GmbH / IMSI MasterClips

Im Agrarbericht 2001 zeigt sich darüberhinaus ein ganz neuer Trend. Der Gewinn der Ökobetriebe fiel hier für das Geschäftsjahr 1999/2000 deutlich hinter die Zahlen der konventionellen Vergleichsgruppe zurück. Die ökologisch wirtschaftenden Betriebe – so die Begründung der Bundesregierung – konnten aufgrund des geringeren Viehbesatzes weniger von den damals steigenden Schweine- und Rinderpreisen profitieren als die konventionellen Landwirte.

Damals jedoch war der Rinderwahnsinn in Deutschland noch kein Thema und deshalb zeigt sich für den Ökolandbau grundsätzlich dennoch ein leichter Silberstreif am Horizont: Gerade nach dem BSE-Schock sind viele Verbraucher in Zukunft sicher gerne bereit, ein bisschen mehr Geld für ihre Lebensmittel, für ein gutes Stück Fleisch oder chemiefreies Obst auszugeben. Besonders ökologisch erzeugte Produkte aus der Region werden immer mehr nachgefragt. Die Aussichten sind demnach gut, dass das Einkommen der Ökobauern in Zukunft erheblich steigen wird…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. 18
  38. |
  39. weiter


Stand: 05.09.2001

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Alles öko, oder was?
Landwirtschaft im Wandel

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Landwirtschaft in Deutschland
Vertrauen bis zum bitteren Ende?

"Rindfleisch - nein danke!"
BSE und die Folgen

Die Agrarwende
Ökolandbau als Retter in der Not

Das Prinzip der Ganzheitlichkeit
Was ist Ökolandbau?

Von Traktoren, Pflügen und Krabbeltieren
Erhalt der Bodenfruchtbarkeit

Der Trick mit den Knöllchenbakterien
Die Bedeutung der Fruchtfolge

Marienkäfer, Schwebfliegen und mehr
Pflanzenschutz im Ökolandbau

Artgerechte Tierhaltung
Mehr als Schnitzel auf Beinen

Alles öko?
Bio-, Gesundheits- und Wellness-Produkte stürmen den Markt

Demeter, Bioland & Co
Verbände des Ökolandbaus

Bettler oder Dagobert Duck?
Das Einkommen der Ökobauern

Ein Silberstreif am Horizont
Die BSE-Krise hilft den Ökobauern

Fluch oder Segen?
Was ist grüne Gentechnik?

"Friss oder stirb"
Teilt die grüne Gentechnik die Welt?

Gnadenlos gegensätzlich
Ökolandbau versus grüne Gentechnik

Hat der Ökolandbau eine goldene Zukunft?
Versuch eines Ausblicks

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Biomasse - Holz, Stroh und Biogas - Energielieferanten der Zukunft?

Anzeige
Anzeige