Held oder Hasardeur? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Bilanz von Drakes Leben

Held oder Hasardeur?

Drake's Island im Plymouth-Sund © Robert Brimacombe / CC BY 2.0

Drake’s Island in der Bucht von Plymouth, der Drakeplatz im Düsseldorfer Stadtteil Oberkassel und nicht zuletzt die Drakestraße, die Kap Hoorn von der Nordspitze der antarktischen Halbinsel trennt: Viele Orte und Sehenswürdigkeiten auf der ganzen Welt tragen heute den Namen von Sir Francis Drake.

Sie sind Ausdruck dafür, wie populär und beliebt der britische Seefahrer auch heute noch ist: Der Mythos vom tapferen „Piraten der Königin“ lebt – nicht nur in England. Dies zeigen auch die zahlreichen Filme und Dokumentationen, die immer wieder – mehr oder minder realitätsgetreu – von den Fahrten des „Sirs“ berichten.

Weltumseglung als Highlight

Doch hat Drake diesen Ruhm überhaupt verdient? Ja und nein, lautet die Antwort, wenn man Drakes Lebenswerk aus neutraler, nichtbritischer Sicht betrachtet. Seine wohl größte Leistung war die Weltumrundung in 1.018 Tagen auf dem Segelschiff Golden Hinde, erst die zweite überhaupt nach der Premiere durch den Portugiesen Fernando Magellan in den Jahren 1519 bis 1522.

Neben der reinen seefahrerischen Leistung gelangen Drake dabei Beobachtungen und Entdeckungen, die zu einem akkurateren geographischen Bild der Erde beitrugen. So stieß Drake beispielsweise auf der Erdkugel soweit nach Süden vor wie keiner vor ihm. Er entdeckte so, dass südlich der Magellan-Straße kein neuer Kontinent lag, sondern nur eine Inselgruppe, die noch zu Südamerika gehört.

Drake segelte aber auch entlang der Pazifikküste Nordamerikas nach Norden und erreichte Küsten, die noch nie ein Europäer gesehen hatte. Geographische Pionierarbeit leistete er zudem in Asien, wo er die bis dahin unerforschte Südküste Javas entlang fuhr. Drake fand heraus, dass Java eine Insel ist und nicht – wie viele bisher glaubten – Teil des legendären Südkontinents Terra Australis.

Anzeige

Sir Francis Drake © Marcus Gheeraerts (II) / gemeinfrei

Folgen für die Politik

Doch Drake hat nicht nur das Wissen über das Aussehen der Erde verbessert, er war auch entscheidend an einer Wende in der Weltpolitik beteiligt. Seine erfolgreichen Kaperfahrten zeigten, dass sogar die damals führende Seemacht Spanien keineswegs souverän, sondern verletzlich und angreifbar war. Der auch mit seiner Hilfe gewonnene Kampf gegen die spanische Armada leitete zudem den allmählichen Niedergang der iberischen Vorherrschaft auf dem Meer ein. England hatte sich als wichtige Seefahrernation etabliert.

Doch es gibt auch zahlreiche Schattenseiten im Lebenslauf des Sir Francis Drake: seine frühen Jahren als Sklavenhändler, seine spätere Karriere als skrupelloser Pirat auf eigene Rechnung und als Freibeuter im Auftrage Königin Elisabeths.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. weiter

Dieter Lohmann
Stand: 02.09.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Sir Francis Drake
Dreister Pirat oder legendärer Seefahrer?

Held oder Hasardeur?
Die Bilanz von Drakes Leben

Eine widersprüchliche Persönlichkeit
Drake als Mensch

Vom Bauernsohn zum Sklavenhändler
Die frühen Jahre

Wildern in fremden Revieren
Engländer in der Karibik

Pirat auf Plünderfahrten
Rache für San Juan

Einmal um die ganze Welt…
Drake auf geheimer Mission

Zwischen Kap Hoorn und Vancouver Island
Mit der Golden Hinde entlang der Westküste Amerikas

Heldentat mit der Golden Hinde
Die 2. Weltumseglung

Vom Weltumsegler zum Kriegshelden
Der Überfall auf Cadiz

Sieg vor Calais - Tod in der Karibik
Wie alles endete...

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Indianer - Riten, Mythen und Rätsel einer geheimnisvollen Kultur

Marco Polo - Ein Leben zwischen Orient und Okzident

Anzeige
Anzeige