Sind Vögel auch nur Menschen? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Den individuellen Unterschieden im Sexualverhalten von Zebrafinken auf der Spur

Sind Vögel auch nur Menschen?

Für den Test wird hier ein Männchen zu einem Weibchen in den Käfig gesetzt. Das Weibchen reagiert eher zurückhaltend auf die Annäherungsversuche des Männchens. © Felix Brandl / Wolfgang Forstmeier

Extrovertiert oder introvertiert, selbstbewusst oder schüchtern, Macho oder Softie – wer Menschen beobachtet und beschreibt, greift zu solchen Attributen, aber bei Vögeln? Doch tatsächlich gibt es diese Verhaltensunterschiede. Woher aber kommen sie?

Zu dieser Frage gibt es bislang vor allem theoretische Konzepte: Eine seltene Strategie ist – so die Annahme – einer häufigen Strategie überlegen, wenn sie eine vergleichsweise profitable, aber unterbesetzte Nische ausnutzt. „Man kann das mit der Berufswahl beim Menschen vergleichen“, erläutert Forstmeier, „mit einem selten gewählten Beruf können Sie zu einem gefragten Spezialisten werden.“ Darüber hinaus ist ein Spezialist einem Generalisten in seiner Nische überlegen, ein Prinzip, das ebenfalls auf den Menschen anwendbar ist.

Individuelle Unterschiede im Sexualverhalten innerhalb eines Geschlechts sind weit verbreitet im Tierreich, aber die Ursachen dieser Variation sind bisher wenig erforscht – schon gar nicht an Vögeln. Dabei sind gerade Zebrafinken ein interessantes Untersuchungsobjekt, zeigen sie doch in ihrem Sexualverhalten erstaunliche Parallelen zum Menschen: Zebrafinken leben nämlich in sozialer Monogamie, das heißt ein Pärchen bleibt in der Regel ein Leben lang zusammen.

Seitensprünge sind aber keine Seltenheit, er wie sie geht hin und wieder fremd – mit entsprechenden Folgen. Was aber nicht für jeden Vogel gilt, manche sind auch ganz treu. Darüber hinaus gibt es unter den Zebrafinken-Männchen gute Väter und weniger gute: manche Männchen erledigen den Großteil der elterlichen Brutfürsorge, andere überlassen das weitgehend dem Weibchen.

Inhalt:

  1. Überblick
    Das Wichtigste in Kürze
  2. Gene oder Umwelt?
    Mütterliche Effekte im Verdacht
  3. „Big Brother“ im Vogelkäfig
    Verhaltensforschung per Videoüberwachung
  4. Peergroups - kein Zugang für Erwachsene
    Vom Teenager zur Partnerwahl
  5. Treuere Weibchen bevorzugt?
    „Strategische Programmierung“ der Töchter möglich

Christina Beck / MaxPlanckForschung
Stand: 16.03.2007

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Sind Vögel auch nur Menschen?
Den individuellen Unterschieden im Sexualverhalten von Zebrafinken auf der Spur

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Gene oder Umwelt?
Mütterliche Effekte im Verdacht

„Big Brother“ im Vogelkäfig
Verhaltensforschung per Videoüberwachung

Peergroups - kein Zugang für Erwachsene
Vom Teenager zur Partnerwahl

Treuere Weibchen bevorzugt?
„Strategische Programmierung“ der Töchter möglich

News zum Thema

Buntbarsche lieben lieber in Inzucht
Keine Hinweise auf genetische Nachteile für den Nachwuchs

Schimpansen: Reifere Weibchen bevorzugt
Deutliche Unterschiede in der Partnerwahl zwischen Affe und Mensch

Gegensätze ziehen sich (nicht) an
Wellensititiche bevorzugen gleich rufende Partner

Wählerischstes Weibchen des Tierreichs entdeckt
Winkerkrabben-Weibchen prüft bis zu hundert Bewerber

Gen-Duftbotschaft beeinflusst Partnerwahl
Geruchs-Attraktivität entscheidet über passenden „Immun-Partner“

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Schönheit - Symmetrie, Kindchenschema und Proportionen

Zugvögel - Von Interkontinentalflügen und Weltenbummlern

Symmetrie - Geheimnisvolle Formensprache der Natur

Anzeige
Anzeige