Treuere Weibchen bevorzugt? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Treuere Weibchen bevorzugt?

„Strategische Programmierung“ der Töchter möglich

Bringen zurückhaltende Eigenschaften bei einem Überschuss an Weibchen einen Vorteil, weil Männchen treuere Weibchen bevorzugen? Wenn das der Fall wäre, dann könnte es sich hierbei möglicherweise um eine Art „strategische Programmierung“ der Töchter durch ihre Mütter handeln. Um diese Hypothese zu überprüfen, will der Verhaltensbiologe in den kommenden Monaten die Nachkommen von Müttern aus verschiedenen sozialen Umwelten in der Voliere mit Weibchenüberschuss testen. Zurückhaltendere Weibchen sollten dann bei der Paarbildung erfolgreicher sein.

Bevorzugen Männchen bei Weibchenüberschuss die treueren? © Felix Brandl

„Möglicherweise ist weibliche Promiskuität auch eine genetische Folge von männlicher Promiskuität“, spekuliert Forstmeier. Wenn eine bestimmte genetische Variante zu erhöhter Promiskuität beider Geschlechter führt, dann könnte diese Variante an Häufigkeit allein dadurch zunehmen, dass sie den männlichen Trägern einen Reproduktionsvorteil verschafft, während sie sich in weiblichen Trägern selektionsneutral verhält.

Wäre weibliche Promiskuität lediglich eine solche genetische Begleiterscheinung männlicher Promiskuität, dann müsste sich dies über Vererbungsanalysen nachweisen lassen. „Schwestern und Brüder sollten sich dann ähnlich verhalten“, sagt Forstmeier. Dafür haben die Wissenschaftler aber keinerlei Anhaltspunkte gefunden. Sie gehen deshalb davon aus, dass männliche und weibliche Promiskuität unterschiedliche genetische Ursachen haben.

Forstmeier gehört zur Generation jener Wissenschaftler, die sich auf das beobachtbare Verhalten konzentrieren und unter dem Eindruck der Theorien von John Maynard Smith, William Hamilton und Robert Trivers nach dem Anpassungswert von Verhalten suchen. Diese Verhaltensökologie hat die klassische, von Konrad Lorenz begründete Verhaltensforschung abgelöst, die sich in erster Linie mit der Steuerung von Verhalten befasste, sich aber nur wenig für die evolutionäre Funktion des Verhaltens interessierte. Es wird allerdings noch eine Vielzahl an Vogelgenerationen in Seewiesen brauchen, bis sich die Frage nach dem Wert individueller Einzigartigkeit unter evolutionsbiologischen Gesichtspunkten beantworten lässt.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter


Stand: 16.03.2007

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Sind Vögel auch nur Menschen?
Den individuellen Unterschieden im Sexualverhalten von Zebrafinken auf der Spur

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Gene oder Umwelt?
Mütterliche Effekte im Verdacht

„Big Brother“ im Vogelkäfig
Verhaltensforschung per Videoüberwachung

Peergroups - kein Zugang für Erwachsene
Vom Teenager zur Partnerwahl

Treuere Weibchen bevorzugt?
„Strategische Programmierung“ der Töchter möglich

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Buntbarsche lieben lieber in Inzucht
Keine Hinweise auf genetische Nachteile für den Nachwuchs

Schimpansen: Reifere Weibchen bevorzugt
Deutliche Unterschiede in der Partnerwahl zwischen Affe und Mensch

Gegensätze ziehen sich (nicht) an
Wellensititiche bevorzugen gleich rufende Partner

Wählerischstes Weibchen des Tierreichs entdeckt
Winkerkrabben-Weibchen prüft bis zu hundert Bewerber

Gen-Duftbotschaft beeinflusst Partnerwahl
Geruchs-Attraktivität entscheidet über passenden „Immun-Partner“

Dossiers zum Thema

Schönheit - Symmetrie, Kindchenschema und Proportionen

Zugvögel - Von Interkontinentalflügen und Weltenbummlern

Symmetrie - Geheimnisvolle Formensprache der Natur

Anzeige
Anzeige