Zwischen Hund, Affe und Mensch - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Brian Hare: „3chimps“ und die Entwicklung des sozialen Verhaltens

Zwischen Hund, Affe und Mensch

© MPI für evolutionäre Anthropologie

Als Student machte Brian Hare Versuche in der Garage seiner Eltern: Mit Hilfe ihrer Hunde bewies er, dass diese Tiere sozialer sind als Schimpansen. Heute erforscht der amerikanische Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie das Wechselspiel zwischen Intelligenz und sozialem Verhalten. Denn nur Letzteres verhalf dem Menschen zu seinem Verstand.

Der Ausriss aus der BILD-Zeitung an der Tür von Brian Hares Büro fällt sofort ins Auge. Man sieht ein Foto des amerikanischen Forschers, zusammen mit einem Fuchs, dazu ein kurzer Text – „voller Fehler“, wie Hare anmerkt. Wie kommt ein seriöser Wissenschaftler in Deutschlands größtes Boulevardblatt? Die Titelzeile des Artikels verrät den Grund: „Füchse sind die besseren Hunde“, heißt es da. Brian Hare, geboren 1976, erforscht das Sozialverhalten von Hunden – und des Menschen liebster Begleiter aus der Tierwelt ist immer ein Thema für ein breites Publikum.

Dabei ist Hare beileibe nicht nur Hundeforscher. Sein Doktortitel, den ihm die Harvard-Universität im Jahr 2003 verlieh, weist ihn als biologischen Anthropologen aus. Studiert hat er Psychologie und Anthropologie, zunächst an der Emory-Universität in Atlanta und dann in Harvard. Heute forscht Hare am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in der Abteilung für vergleichende und Entwicklungspsychologie. Seine Gruppe nennt sich 3chimps und betreibt „hominoide Psychologie“.

Brian Hare hat damit ein neues Forschungsfeld definiert: Der Begriff hominoide Psychologie steht in keinem Lexikon und findet sich im Internet bislang auch nur im Zusammenhang mit dem Leipziger Forscher. „Ziel unserer Arbeit ist es, die Psychologie von Hominoiden, also von großen und kleinen Menschenaffen, zu vergleichen“, sagt Hare. Insbesondere möchte er herausfinden, wie sich die sozial-kognitiven Fähigkeiten des Menschen seit der Zeit entwickelt haben, als sich die Evolutionswege von Mensch, Schimpanse und Bonobo (den 3chimps) trennten.

Inhalt:

  1. Überblick
    Das Wichtigste in Kürze
  2. Jane Goodall und der Dschungel Exuadors
    Wie wird man Hunde-, Affen- und Menschenforscher?
  3. Auf den Hund gekommen
    Wer löst soziale Probleme besser: Affe oder Hund?
  4. Hausfüchse mit Schlappohren
    Domestikation als Modell der Evolution
  5. Zwischen Zoo und Dschungel
    Menschenaffen im Blick
  6. Keine Kantine für Schimpansen
    Wie kooperativ sind die Menschenaffen?
  7. Sex vor dem Fressen
    Wie kooperativ sind die Bonobos?
  8. Und der Mensch?
    Evolution durch Wandel des Temperaments

MaxPlanckForschung / Heinz Horeis
Stand: 20.10.2006

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Zwischen Hund, Affe und Mensch
Brian Hare: „3chimps“ und die Entwicklung des sozialen Verhaltens

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Jane Goodall und der Dschungel Exuadors
Wie wird man Hunde-, Affen- und Menschenforscher?

Auf den Hund gekommen
Wer löst soziale Probleme besser: Affe oder Hund?

Hausfüchse mit Schlappohren
Domestikation als Modell der Evolution

Zwischen Zoo und Dschungel
Menschenaffen im Blick

Keine Kantine für Schimpansen
Wie kooperativ sind die Menschenaffen?

Sex vor dem Fressen
Wie kooperativ sind die Bonobos?

Und der Mensch?
Evolution durch Wandel des Temperaments

News zum Thema

keine News verknüpft

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige