Bestäubung - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Von Bienen, Blumen - und dem Menschen

Bestäubung

Bestäubung: ein Jahrmillionen altes Erfolgskonzept © Pexels/ pixabay

Ohne Bestäubung geht es nicht: Damit Pflanzen sich fortpflanzen können, müssen sie bestäubt werden. Wie aber kommt ihr Pollen von A nach B? Zu dieser Frage hat sich die Evolution im Laufe der Zeit einiges einfallen lassen und geschickte Strategien hervorgebracht. Doch einige dieser Jahrmillionen alten Erfolgskonzepte geraten zunehmend ins Wanken. Haben die Pflanzen bald keine Bestäuber mehr?

Tiere bringen ihre Keimzellen persönlich zueinander: Sie pflanzen sich meist durch Sex fort. Pflanzen dagegen können als sesshafte Lebewesen nicht so einfach einen Fortpflanzungspartner aufsuchen. Sie sind für die Bestäubung und Befruchtung auf die Hilfe Dritter angewiesen.

Als Verbündeten für diese Mission setzen manche Arten auf den Wind, andere lassen ihre Pollen durch Tiere zu einem Artgenossen tragen – zum Beispiel von Bienen, Schmetterlingen, Vögeln oder Fledermäusen. Um diese anzulocken, produzieren die Pflanzen nicht nur süßen Nektar, sondern verführen ihre Bestäuber gezielt auch mit anderen Tricks. Im Laufe der Evolution haben sich viele Pflanzen und Pollensammler perfekt aneinander angepasst.

Das System, das auf der Partnerschaft zwischen Blütenpflanzen und Bestäubern beruht, ist Millionen Jahre alt. Doch das bewährte Konzept ist bedroht. Denn tierische Pollentransporteure haben heute mit vielen Problemen zu kämpfen. Das könnte eines Tages auch für den Menschen zum Problem werden.

Inhalt:

  1. Wind oder Tier?
    Vielfältige Bestäuberwelt
  2. Die Tricks der Pflanzen
    Zum Pollensammeln verführt
  3. Exklusive Partnerschaften
    Vorteile und Risiken extremer Anpassung
  4. Uralte Erfolgsteams
    Die Ursprünge der tierischen Bestäubung
  5. Bestäuber in Bedrängnis
    Warum Bienen und Co gefährdet sind
  6. Eine Welt ohne Bestäuber
    Katastrophe für den Menschen?
  7. Was tun?
    Wege aus der Bestäuberkrise

Daniela Albat
Stand: 20.10.2017

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Bestäubung
Von Bienen, Blumen - und dem Menschen

Wind oder Tier?
Vielfältige Bestäuberwelt

Die Tricks der Pflanzen
Zum Pollensammeln verführt

Exklusive Partnerschaften
Vorteile und Risiken extremer Anpassung

Uralte Erfolgsteams
Die Ursprünge der tierischen Bestäubung

Bestäuber in Bedrängnis
Warum Bienen und Co gefährdet sind

Eine Welt ohne Bestäuber
Katastrophe für den Menschen?

Was tun?
Wege aus der Bestäuberkrise

News zum Thema

Künstliches Licht stört Bestäubung
Weniger Früchte und Samen durch Lichtverschmutzung

Orchideen: Urzeitlicher Pollen im Bernstein
50 Millionen Jahre altes Fossil ist ältester Beleg für die Existenz der Pflanzen

Dieselabgase noch gefährlicher für Bienen
Viele Blütenduftstoffe werden durch Stickoxide unkenntlich für bestäubende Insekten

Auch Bienen lieben Koffein
Kaffee-Wirkstoff im Nektar verstärkt das Sammelverhalten von Honigbienen

Fehlende Bienen machen Obst ungesünder
Bestäubung durch Insekten beeinflusst auch die Nährstoff-Zusammensetzung von Obst

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige