Chemische Keule und betörender Duft - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Verteidigungsstrategien von Pflanzen

Chemische Keule und betörender Duft

© USDA

Gifte, Verdauungshemmer, rutschige Blattoberflächen – Pflanzen haben im Laufe der Evolution viele außergewöhnliche und effiziente chemische Verteidigungsstrategien „ersonnen“, um sich vor Feinden wie Insekten, Pilzen oder Viren zu schützen.

Dabei greifen sie längst nicht nur auf Substanzen zurück, die in ihren eigenen Zellen lagern. Sie schicken auch Duftsignale aus oder produzieren Blattnektare um Ameisen, Wespen oder Fliegen anzulocken. Diese „befreundeten“ Armeen vertreiben oder vernichten dann in ihrem „Auftrag“ die lästigen Pflanzenfresser.

Doch so effektiv die chemische Mittel und Methoden auch sein mögen, endgültige Sicherheit vor den Schädlingen bieten sie nicht. Immer wieder gibt es Tiere, die gegen die Gifte und Wirkstoffe immun sind. Oder sie „erfinden“ durch Anpassung geeignete Wege, um den Schutzschild der Pflanzen zu knacken.

Hinzu kommt: Auch im Pflanzenreich ist Verteidigung teuer. Um die notwendigen chemischen Waffen und Signale zu produzieren, werden Energiereserven, Eiweiße, Zucker und Fette verbraucht, die sonst für andere wichtige Lebensprozesse zur Verfügung stünden.

Gift oder Samen? Oder sogar beides, aber auf niedrigem Level? Von dieser Entscheidung hängt deshalb oft die „ökologische Fitness“, das Überleben der Pflanze ab…

Anzeige

Inhalt:

  1. Überblick
    Das Wichtigste in Kürze
  2. Dornen, Gifte, Zucker, Lotus-Effekt
    Die Waffen der Pflanzen
  3. Gift oder Samen?
    Chemische Verteidigung ist teuer
  4. Bei Berührung Mord
    Die Senfölbombe der Kreuzblütler
  5. Wenn der Schutzschild versagt…
    Kohlmotte entschärft Senfölbombe
  6. Opfern für die Gemeinschaft
    Kieselalgen schädigen Krebsnachwuchs
  7. Auch Pflanzen rufen „Hilfe“
    Mit Zucker und Düften befreundete Armeen anlocken
  8. Hormone als Schlüsselelemente
    Biochemischer Signalweg für chemische Verteidigung aufgeklärt
  9. Missbrauchte Alarmsignale
    Der Trick des Baumwollkapselbohrers

Dieter Lohmann
Stand: 04.02.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Chemische Keule und betörender Duft
Verteidigungsstrategien von Pflanzen

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Dornen, Gifte, Zucker, Lotus-Effekt
Die Waffen der Pflanzen

Gift oder Samen?
Chemische Verteidigung ist teuer

Bei Berührung Mord
Die Senfölbombe der Kreuzblütler

Wenn der Schutzschild versagt…
Kohlmotte entschärft Senfölbombe

Opfern für die Gemeinschaft
Kieselalgen schädigen Krebsnachwuchs

Auch Pflanzen rufen „Hilfe“
Mit Zucker und Düften befreundete Armeen anlocken

Hormone als Schlüsselelemente
Biochemischer Signalweg für chemische Verteidigung aufgeklärt

Missbrauchte Alarmsignale
Der Trick des Baumwollkapselbohrers

News zum Thema

keine News verknüpft

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

Dossiers zum Thema

Duft - Von der Nase ins Gehirn

Ameisen - Eine für alle, alle für eine

Anzeige
Anzeige