Die Tricks der Pflanzen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Tricks der Pflanzen

Zum Pollensammeln verführt

„Insgesamt sind fast 90 Prozent aller wildwachsenden Blütenpflanzen der Erde auf tierische Besucher angewiesen“, sagt Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle. Sie alle buhlen um die Gunst fleißiger Bestäuber, die Pollen von Blüte zu Blüte tragen und auf diese Weise die Fortpflanzung der Art sicherstellen.

Gezielt angelockt: Bienen "lieben" violette Blüten. © Redstallion/ thinkstock

Dies funktioniert jedoch nur, wenn die Botentiere häufig die Blüten derselben Spezies besuchen. Tragen sie den Blütenstaub zu einer fremden Art, nützt das der Pflanze gar nichts. Aus diesem Grund locken viele Pflanzen ganz gezielt nur bestimmte Tiere an: Sie passen Farbe und Duft ihrer Blüten an die Vorlieben des gewünschten Bestäubers an und erleichtern ihm durch ihre Anatomie den Weg zu Nektar und Pollen.

Farbige Wegweiser

So sind von Bienen besuchte Blüten beispielsweise häufig purpurn bis violett gefärbt – Farben, die die Insekten gut sehen können. Besondere Markierungen sollen den Bienen helfen, den Blütensaft und die Bestäubungsorgane zu finden. Nicht immer sind diese Saftmale genannten Signale auch für uns Menschen sichtbar: Im Gegensatz zu uns können Bienen im UV-Bereich sehen.

{2r}

Wer sich von Nachtfaltern bestäuben lässt, setzt dagegen auf weiße Blüten. Denn in der Dämmerung sind helle Farben besser wahrzunehmen als dunkle. Auch der Duft spielt nicht nur bei nachtaktiven Insekten eine große Rolle: Im Gegensatz zu Farben weisen sie den Bestäubern bereits aus großer Entfernung den Weg.

Anzeige

Spezifische Duftvorlieben

Während die meisten Pflanzen Insekten mit süßen Düften bezirzen, verströmt der auf der Insel Sumatra verbreitete Titanwurz Gerüche, die an verwesende Tierkadaver erinnern. Warum? Er will keine Bienen oder Hummeln zur Bestäubung anlocken, sondern Schmeißfliegen und Aaskäfer.

Auch Fledermäuse lieben einen für die menschliche Nase eher gewöhnungsbedürftigen Duft: Sie reizen schwefelhaltige Verbindungen. Zusätzlich geben auf die flugfähigen Säuger angewiesene Pflanzen ein spezielles Echo ab, an dem sich die Fledermäuse orientieren können. Weil ihre Bestäuber außerdem ein gutes Ortsgedächtnis haben, öffnen sie nachts immer wieder dieselbe Blüte.

Die Spiegel-Ragwurz ahmt Aussehen und Duft von Dolchwespen-Weibchen nach - offenbar mit Erfolg. © Carsten Niehaus /Pietro Niolu/ CC-by-sa 3.0

Vermeintlicher Begattungsakt

Einige Blütenpflanzen treiben es in Sachen Verführung noch weiter auf die Spitze: Sie ahmen paarungswillige Tiere nach und ziehen Bestäuber damit gekonnt in ihren Bann. Dieses Spiel beherrschen zum Beispiel Orchideen aus der Gattung der Ragwurzen meisterhaft: Ihre Blüten ähneln nicht nur optisch weiblichen Bienen, Käfern oder anderen Insekten.

Sie verströmen auch einen Duft, der mit den Sexuallockstoffen der Weibchen nahezu identisch ist. Durch diese Signale locken die Orchideen Männchen an, die die Blüten voller Enthusiasmus „begatten“ – und bei dem vermeintlichen Fortpflanzungsakt Pollenpakete an den Körper geklebt bekommen.

Der Vorteil der Pflanze bei einer solchen Interaktion ist deutlich: Sie wird bestäubt, ohne dafür mit der Produktion von Nektar bezahlen zu müssen. Pech für die getäuschten Insekten, dass sich nicht alle Pflanzen an die Spielregeln des Mutualismus halten.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Daniela Albat
Stand: 20.10.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Bestäubung
Von Bienen, Blumen - und dem Menschen

Wind oder Tier?
Vielfältige Bestäuberwelt

Die Tricks der Pflanzen
Zum Pollensammeln verführt

Exklusive Partnerschaften
Vorteile und Risiken extremer Anpassung

Uralte Erfolgsteams
Die Ursprünge der tierischen Bestäubung

Bestäuber in Bedrängnis
Warum Bienen und Co gefährdet sind

Eine Welt ohne Bestäuber
Katastrophe für den Menschen?

Was tun?
Wege aus der Bestäuberkrise

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Künstliches Licht stört Bestäubung
Weniger Früchte und Samen durch Lichtverschmutzung

Orchideen: Urzeitlicher Pollen im Bernstein
50 Millionen Jahre altes Fossil ist ältester Beleg für die Existenz der Pflanzen

Dieselabgase noch gefährlicher für Bienen
Viele Blütenduftstoffe werden durch Stickoxide unkenntlich für bestäubende Insekten

Auch Bienen lieben Koffein
Kaffee-Wirkstoff im Nektar verstärkt das Sammelverhalten von Honigbienen

Fehlende Bienen machen Obst ungesünder
Bestäubung durch Insekten beeinflusst auch die Nährstoff-Zusammensetzung von Obst

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige