• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 27.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Gen für Fettleibigkeit identifziert

Entdeckung eröffnet neue Therapieansätze

Mehr als 30 Prozent der deutschen Bevölkerung haben Übergewicht – und wir werden imer dicker. Deutsche Wissenschaftler haben jetzt nachgewiesen, welche Bedeutung ein 2006 entdecktes Gen bei der Entstehung des Übergewichts hat. Die Ergebnisse sind im Wissenschaftsjournal Nature veröffentlicht worden.
DNA

DNA

Im Jahr 2006 wurden Variationen des FTO Gens gehäuft bei übergewichtigen Menschen gefunden. Die Bedeutung dieses Gens und seine normale Funktion blieben aber bislang ungeklärt. Die Arbeitsgruppen von Professor Jens Brüning, Sprecher des Exzellenzcluster für Alternsforschung, CECAD Cologne, und Professor Ulrich Rüther, Universität Düsseldorf, konnten nun zeigen, dass Mäuse, denen das FTO Gen fehlt, schlank sind und einen erhöhten Energieverbrauch haben.

"In genetischen Assoziationsstudien wurde zunächst einmal eine Beziehung des Gens zur Fettleibigkeit gezeigt, aber das allein sagt noch nicht viel“, so Rüther. „Unsere Studien zeigen, dass unter fettreichen Ernährungsbedingungen bereits eine Reduktion der Genaktivität zu einer Verzögerung der Entstehung der Fettleibigkeit führt. Dies impliziert, dass man möglicherweise auch pharmakologisch über eine Blockierung von Fto auf die Fettleibigkeit einwirken kann.“

Diese Ergebnisse belegen die entscheidende Bedeutung des FTO Gens in der Regulation des Körpergewichts. Somit werden über diese Forschungsergebnisse Grundlagen für neue Therapien in der Übergewichtsbehandlung geschaffen.
(Universität Köln, Universität Düsseldorf, 27.02.2009 - NPO)
 
Printer IconShare Icon