• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 21.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Laserpinzette sortiert Atome

Exakte Platzierung Voraussetzung für Quantencomputer

Auf dem Weg zum Quantencomputer haben Physiker eine weitere wichtige Hürde genommen: Mittels einer „Laserpinzette“ ist es ihnen gelungen, bis zu sieben Atome in Reih‘ und Glied zu sortieren. Ihren Erfolg dokumentierten sie in einem Film und berichten in der renommierten Fachzeitschrift Nature darüber.
Drei Atome sortiert in einer Reihe

Drei Atome sortiert in einer Reihe

In dem Experiment bremste das Team um Dr. Arno Rauschenbeutel und Professor Dr. Dieter Meschede von der Universität Bonn mehrere Cäsiumatome für eine Dauer von etlichen Sekunden soweit ab, dass sie sich fast nicht mehr bewegten, und lud sie dann auf ein „Förderband“ aus Laserstrahlen um. Dabei handelte es sich um eine stehende Lichtwelle aus vielen Bergen und Tälern – vergleichbar vielleicht mit einem Stück Wellpappe. „In welchem Wellental die Atome genau landen, lässt sich leider nicht vorhersagen“, erklärt Arno Rauschenbeutel. „Das ist ähnlich, als würde man mehrere Eier aus einer großen Schüssel in einen Eierkarton schütten – in welche Vertiefung sie dabei rutschen, ist Zufall.“

Platzierung auf dem „Förderband“ entscheidend


Um mit Atomen rechnen zu können, muss man sie aber sehr exakt platzieren können. „Sämtliche Atome auf dem Förderband müssen denselben Abstand zueinander haben“, skizziert Rauschenbeutel die Herausforderung. „Nur dann können wir sie in einem so genannten Quantengatter kontrolliert miteinander wechselwirken lassen.“ Durch Aneinanderreihen von solchen Gatteroperationen könnte man bereits einfache Quantenrechnungen durchführen.

Die Bonner Physiker haben daher in ihrem Experiment die Atome auf dem Förderband nachträglich „sortiert“. Dazu machten sie zunächst ein Foto, um ihre Positionen festzustellen. Dann setzten sie das Förderband in Bewegung – und mit ihm die in den Wellentälern „eingesperrten“ Cäsiumatome. Auf diese Weise transportierten sie die falsch platzierten Atome zu einer „Laserpinzette“ – das ist im Prinzip nichts anderes als ein weiteres Förderband aus Laserstrahlen, das zum Transportband senkrecht steht.


Sortieren im Atommaßstab


„Wenn wir nun die Lichtwelle der Pinzette in Bewegung versetzen, können wir damit falsch platzierte Atome vom Transportband heben“, erläutert Rauschenbeutel. „Dann fahren wir das Transportband an die gewünschte Stelle und setzen das entfernte Atom dort einfach wieder ein.“

Im Film ist zu sehen, wie gut das funktioniert: Die Pinzette pickt hintereinander zwei Atome vom Band und setzt sie so wieder ab, dass sie genau den gewünschten Abstand zueinander und zu einem dritten Atom haben. „Um auf diese Weise sieben Atome zu sortieren, benötigen wir etwa zwei Sekunden“, erklärt Rauschenbeutel.

Quantengatter als nächstes Ziel


Nächstes Ziel der Bonner Physiker ist der Bau eines Quantengatters. Dazu wollen sie zwei Cäsiumatome mit Quanteninformation „beschreiben“ und dann gemeinsam zwischen zwei winzige Spiegel sperren. Dort sollen sie miteinander wechselwirken, also durch Abgabe und Aufnahme von Fluoreszenzlicht Informationen austauschen. Wenn es klappt, wäre das der nächste Meilenstein der Bonner auf ihrem Weg zum Quantencomputer.
(Universität Bonn, 13.07.2006 - NPO)
 
Printer IconShare Icon