• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 04.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Geo-Tags von Twitter & Co verraten Identität

Mit Hilfe von App-generierten Ortsangaben lassen sich Accounts Personen zuordnen

Verräterische Apps: Über Twitter, Instagram und Co geben Nutzer unbemerkt Informationen über ihre Identität preis. Mithilfe von versteckten Standortangaben in Posts können Accounts verlässlich einer Person zugeordnet werden, wie Forscher auf der diesjährigen World Wide Web Conference berichten. Schon Informationen aus zwei sozialen Netzwerken reichen demnach für eine solche Identifizierung aus.
Versteckte Standortangaben in Posts auf Twitter & Co machen uns identifizierbar.

Versteckte Standortangaben in Posts auf Twitter & Co machen uns identifizierbar.

Viele Dinge, die wir heute in unserem Alltag tun, hinterlassen eine digitale Spur: Beim Einkauf mit der Kreditkarte, Surfen im Internet oder Spazierengehen mit dem Smartphone in der Tasche geben wir oft mehr von uns preis, als wir glauben. Selbst aus vermeintlich anonymisierten Datensätzen lassen sich zum Beispiel Abonnenten von Streamingdiensten identifizieren oder Kreditkartenbesitzer ihren Einkäufen zuordnen.

Aufschlussreiche Ortsangaben


Dabei genügen schon einige wenige Informationen, um eine Person eindeutig identifizieren zu können. Tests zeigen: Vier Angaben aus einer Kombination von Zeit und Ort reichen, um die Identität von 90 Prozent aller Personen in einer anonymisierten Kreditdaten-Sammlung festzustellen. "Von allen digitalen Spuren, die wir hinterlassen, sind Standortangaben wohl die aufschlussreichsten", erklären Augustin Chaintreau von der Columbia University und seine Kollegen.

Die Wissenschaftler haben nun untersucht, ob möglicherweise auch die von den Apps und Programmen generierten Standortinformationen in sozialen Netzwerken genügen, um jemanden zu identifizieren. Dafür entwickelte das Team einen Algorithmus, der mit einer Standortangabe versehene Einträge auf Twitter mit Posts auf Instagram und Foursquare vergleicht. Das Ziel: Accounts verknüpfen, die ein und derselben Person gehören.


Dabei ermittelt der Algorithmus laut den Forschern folgendes: Wie wahrscheinlich ist es, dass eine Person, die zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort etwas gepostet hat, an einem anderen Ort und zu einer anderen Zeit auch in einer zweiten App etwas veröffentlicht hat?

Schon Daten aus zwei Apps verraten Identität


Weiß alles: Das Tool "You Are Where You Go" ermittelt persönliche Informationen anhand von Nutzeraktivitäten in sozialen Medien

Weiß alles: Das Tool "You Are Where You Go" ermittelt persönliche Informationen anhand von Nutzeraktivitäten in sozialen Medien

Die Ergebnisse offenbaren: Mit Zeit-Ort-Angaben aus nur zwei sozialen Netzwerken kann man zuordnen, welche Accounts dergleichen Person gehören – und diese Person auch identifizieren.
"Viele Menschen wollen ihre Identität in der Onlinewelt nicht öffentlich preisgeben", sagt Chaintreau. "Doch allein die Standortdaten reichen aus, um jemanden auf all seinen Accounts erkenntlich zu machen. Wir müssen uns nun überlegen, welche Konsequenzen das für unser eigenes Verhalten hat."

Chaintreaus Kollegen haben eine Anwendung entwickelt, die deutlich macht, wie viele Informationen wir tatsächlich über die sozialen Netzwerke preisgeben. Sie heißt "You Are Where You Go" und wertet Nutzeraktivitäten auf Twitter, Instagram und Foursquare aus. Anhand dieser Informationen ist die Anwendung in der Lage, recht genaue Angaben über das Alter, die Ethnizität und sogar das Einkommen des Nutzers zu machen – und sie kann vorhersagen, ob jemand Kinder hat oder nicht.

Unternehmen haben es leicht


"Heutzutage geben viele Menschen in einer immer größer werdenden Anzahl von Apps Informationen über ihren aktuellen Standort preis – oft ohne es zu wissen", schreiben die Forscher. "Unternehmen müssen noch nicht einmal mehr sonderlich erfinderisch sein, um an diese Daten zu kommen und sie für ihre eigenen Zwecke zu nutzen."

Es genüge deshalb nicht mehr, Daten lediglich zu anonymisieren. Stattdessen müsse es technische Kontrollen darüber geben, wer Zugriff auf solche Daten erhält und wie und zu welchem Zweck diese genutzt werden, schließen sie. (World Wide Web Conference, 2016; doi: 10.1145/2872427.2883002)
(Columbia University, 14.04.2016 - DAL)
 
Printer IconShare Icon