• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 27.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Europa: Erschreckend hohe PCB-Werte in Meeressäugern

Höhere Umweltgift-Werte als jemals zuvor bei Walen und Delfinen gemessen

Vergiftet: Orcas und Delfine in Europas Meeren sind so stark mit dem Umweltgift PCB belastet wie nirgendwo sonst. Die Schadstoff-Werte im Fettgewebe der Meeressäuger liegen weit über den als giftig geltenden Konzentrationen, wie Forscher berichten. Das Erschreckende daran: Obwohl PCBs seit 15 Jahren weltweit verboten sind, gelangen sie in Europa noch immer in großen Mengen in die Meere – wahrscheinlich durch unsachgemäße Entsorgung kontaminierter Altlasten.
Europäische Orcas sind weit über den toxischen Grenzwert hinaus mit dem Umweltgift PCB belastet.

Europäische Orcas sind weit über den toxischen Grenzwert hinaus mit dem Umweltgift PCB belastet.

Polychlorierte Biphenyle (PCB) sind organische Chlorverbindungen, die zum "Dreckigen Dutzend" der hochgiftigen und krebserregenden Umweltgifte gehören. Sie wurden 2001 weltweit verboten und schon seit den 1980er Jahren in Europa kaum mehr eingesetzt. Weil diese Chlorverbindungen jedoch kaum abbaubar sind und sich in der Nahrungskette anreichern, lassen sich bis heute PCB im Eis der Arktis, in Meeressäugern, in Böden und auch im Blut und der Muttermilch des Menschen nachweisen.

Keine Entwarnung für Europa


Bisher ging man jedoch davon aus, dass die PCB-Belastung wegen des Verbots allmählich abnimmt. Tatsächlich sind die Giftwerte bei Orcas und Delfinen an den Küsten Nordamerikas bereits gesunken. Doch nun enthüllen Paul Jepson von der Zoological Society of London und seine Kollegen Bedenkliches für die Gewässer Europas: Hier liegen wahre Hotspots der PCB-Belastung.

Für ihre Studie hatten die Forscher Fettgewebe-Proben von mehr als 1.000 Meeressäugern analysiert, die in ganz Europa entweder gestrandet oder im Rahmen anderer Studien untersucht worden waren. Zu den erfassten Arten gehörten neben Orcas und Schweinswalen auch Große Tümmler und Streifendelfine.


Hot Spots der PCB-Belastung in europäischen Meeresgebieten. Links beim Großen Tümmler, rechts bei Orcas.

Hot Spots der PCB-Belastung in europäischen Meeresgebieten. Links beim Großen Tümmler, rechts bei Orcas.

Hot-Spots vor Spanien und im zentralen Mittelmeer


Das erschreckende Ergebnis: "Drei der vier Arten hatten mittlere PCD-Werte, die alles bisher von Meeressäugern Bekannte überschreitet", berichten Jepson und seine Kollegen. Orcas und beide Delfinarten erreichten PCB-Konzentrationen von bis zu 200 Milligramm pro Kilogramm Fettgewebe. Diese Gift-Belastungen liegen weit über den Konzentrationen, ab denen PCB als giftig für die Meeressäuger gilt, wie die Forscher erklären. Nur bei den Schweinswalen lagen die Werte deutlich niedriger.

Selbst mehr als zehn Jahre nach dem weltweiten Verbot der PCBs sind diese organischen Chlorverbindungen demnach in den Meeren Europas noch immer in hohen Konzentrationen zu finden. Besondere Hotspots der PCB-Belastung liegen dabei nach Angaben der Forscher im westlichen und zentralen Mittelmeer, im Golf von Cadiz, der Straße von Gibraltar und im Atlantik südwestlich der Iberischen Halbinsel.

PCB-Freisetzung noch heute


Woher aber stammt das Gift? Nach Ansicht der Forscher sind diese PCB-Belastungen keineswegs alle vor dem Verbot ins Meer gelangt. Stattdessen werden die organischen Schadstoffe auch heute noch freigesetzt, wenn beispielsweise kontaminierte Gebäude abgerissen oder andere PCB-haltige Materialien unsachgemäß entsorgt werden.

Auch die Großen Tümmler in Mittelmeer und Atlantik sind stark mit PCB belastet.

Auch die Großen Tümmler in Mittelmeer und Atlantik sind stark mit PCB belastet.

"Rund 1,1 Millionen Tonnen PCB kontaminiertes Material warten in der EU noch immer auf ihre Entsorgung, vor allem in Frankreich und Spanien", berichten die Wissenschaftler. Sie vermuten, dass die bis heute anhaltende Freisetzung alter PCBs die Hauptquelle für die anhaltende Verseuchung der Meeressäuger ist. "Wahrscheinlich haben die PCB-Konzentrationen deshalb ein stabiles Gleichgewicht zwischen der Freisetzung in die Umwelt und der Degradation erreicht."

Akute Bedrohung für die Meeressäuger


Für die Meeressäuger in den Meeren Europas hat diese anhaltende Giftbelastung fatale Folgen. Nach Angaben der Forscher liegen die gemessenen PCB-Werte weit über den Schwellenwerten, ab denen diese Umweltgifte das Immunsystem der Tiere schwächen, ihre Sterblichkeit durch Infektionen erhöhen und die Fruchtbarkeit verringern.

"Die hier gemessenen Werte sind daher wahrscheinlich verantwortlich für Populations-Rückgänge der Meeressäuger und die mangelnde Erholung vieler Bestände", sagen die Wissenschaftler. "Das aber könnte bedeuten, dass diese hohen Belastungen noch lange Zeit anhalten und die Top Prädatoren der europäischen Meere gefährden."

Jepson und seine Kollegen fordern daher schnelle und effektivere Maßnahmen, um die PCB-Belastung der Meere und Umwelt zu senken. "Die EU-Regulationen gegen die PCB-Verschmutzung erscheinen bisher jedoch nicht ausreichend, um die Meeressäuger im Nordost-Atlantik und im Mittelmeer zu schützen", konstatieren sie. "Es werden dringend Maßnahmen benötigt, die den Eintrag von PCBs in die marine Umwelt reduzieren." (Scientific Reports, 2016; doi: 10.1038/srep18573)
(Nature, 15.01.2016 - NPO)