Giftig währt am längsten - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Umwelthormone mit Langzeitwirkung

Giftig währt am längsten

Pestizide sind zusammen mit Kunststoffen und Abgasen die bedeutendste Quelle für langlebige Umweltschadstoffe mit möglichen Spätfolgen. © freeimages

Seit Jahrzehnten sprühen wir Pestizide über die Felder und werfen unseren Plastikmüll ins Meer. Hinzu kommen giftige Schwermetalle aus Industrieabgasen. Damit gelangen unzählige Schadstoffe in die Umwelt, die für lange Zeit dort verweilen. Mögliche Folgen für die Gesundheit wurden lange vernachlässigt – das rächt sich nun.

Mehr und mehr häufen sich die Erkenntnisse, dass Umweltgifte wie persistente organische Schadstoffe und Schwermetalle nicht nur in höheren Dosen akut giftig sind. Genauso, wie sie sich über die Jahre in Natur und Körper langsam anreichern, wirken sie auch: langfristig. Sie greifen dabei schon in die Entwicklung im Mutterleib ein. Der von den Umweltgiften gestörte Hormonhaushalt führt aber auch zu Gesundheitsschäden bei Heranwachsenden und Erwachsenen. Lässt sich die schleichende Vergiftung noch aufhalten?

Inhalt:

  1. Geschlechtshormone aus der Plastikflasche
    Woher kommen die "Umwelthormone"?
  2. Aus dem hormonellen Gleichgewicht geraten
    Entwicklungsstörungen durch Umweltgifte
  3. Das Erbe des "dreckigen Dutzend"
    DDT und Co bleiben trotz Verboten noch lange erhalten
  4. Antihaft- und giftbeschichtet
    Für fluorierte Alkylsubstanzen fehlt der Ersatz
  5. Nach Gebrauch wegwerfen
    Umweltgifte im Plastikmüll
  6. Ozeane voller Blei…
    …Quecksilber ist auch dabei

Ansgar Kretschmer
Stand: 12.06.2015

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Giftig währt am längsten
Umwelthormone mit Langzeitwirkung

Geschlechtshormone aus der Plastikflasche
Woher kommen die "Umwelthormone"?

Aus dem hormonellen Gleichgewicht geraten
Entwicklungsstörungen durch Umweltgifte

Das Erbe des "dreckigen Dutzend"
DDT und Co bleiben trotz Verboten noch lange erhalten

Antihaft- und giftbeschichtet
Für fluorierte Alkylsubstanzen fehlt der Ersatz

Nach Gebrauch wegwerfen
Umweltgifte im Plastikmüll

Ozeane voller Blei…
…Quecksilber ist auch dabei

News zum Thema

Umwelthormone im Babybeißring
Zwei von zehn getesteten Beißringen setzen hormonähnliche Chemikalien frei

Wie belastet ist Gemüse aus dem eigenen Garten?
Forscher überprüfen Aufnahme von Schadstoffen aus verseuchtem Boden

Umweltgifte auf Weihnachtsbäumen
Jeder zweite Baum in Stichprobentests war mit Pestiziden belastet

Flammschutzmittel aus dem Meer
Auch marine Bakterien produzieren toxische Umwelthormone

Folgen von Umweltgiften noch bei Urenkeln messbar
Chemische Belastung verändert Genaktivität der Nachkommen

Lösungsmittel fördern Autismusrisiko beim Kind
Chemikalien-Belastung der Eltern am Arbeitsplatz schädigt möglicherweise Ungeborenes

Umweltgifte schwächen Impfschutz von Kindern
Perfluorierte Tenside hemmen schützende Immunreaktion

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige