• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 31.05.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

MH370: Schiffswrack statt Flugzeug

Suche nach Flugzeugteilen fördert Wrack aus dem 19. Jahrhundert zutage

Überraschungsfund: Auf der Suche nach dem verschollenen Malaysia Airline-Flug MH370 haben Forscher einen unerwarteten Fund gemacht: Sonaraufnahmen enthüllten ein unbekanntes Schiffswrack am Meeresgrund des Indischen Ozeans. Australischen Forschern zufolge stammt es aus dem frühen 19. Jahrhundert und könnte bereits aus Eisen oder Stahl gebaut sein. Von dem verschollenen Flugzeug jedoch fehlt weiterhin jede Spur.
Dieses hochaufgeläöste Sonarbild des Schiffswracks erstellte ein autonomer Tauchroboter.

Dieses hochaufgeläöste Sonarbild des Schiffswracks erstellte ein autonomer Tauchroboter.

Es ist ein anhaltendes Rätsel: Selbst fast zwei Jahre nach dem Verschwinden des Fluges MH370 der Malaysia Airlines sind weder Unglücksursache, noch Hergang des Ereignisses oder die Absturzstelle des Flugzeugs bekannt. Am 8. März 2014 hatte die Maschine auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking plötzlich den Funkkontakt abgebrochen und verschwand kurz darauf vom Radar. Doch ein eingebautes Peilsignal der Maschine spricht dafür, dass sie noch mehrere Stunden weiterflog – man weiß nur nicht wohin.

Noch immer keine Spur


Entsprechend schwierig ist die Suche nach dem Flugzeugwrack. Immerhin gab es im Sommer 2015 einen ersten Hinweis darauf, wo die Absturzstelle des vermissten Fluges liegen könnte: Auf der Insel Réunion wurde ein Teil eines Flugzeug-Steuerruders angeschwemmt, der Analysen nach von der Boeing 777 des Fluges MH370 stammt. Forscher schließen aus diesen Fund, dass Flug MH370 im äquatorialen Indischen Ozean abgestürzt sein muss.

Bisheriges Suchgebiet des internationalen Teams unter australischer Leitung.

Bisheriges Suchgebiet des internationalen Teams unter australischer Leitung.

Schon seit fast zwei Jahren durchkämmen deshalb unter anderem australische Experten den südlichen Indischen Ozean – 80.000 Quadratkilometer Meeresboden haben sie inzwischen schon mittels Sonar abgesucht. Bisher blieb diese Suche allerdings erfolglos: Weder weitere Wrackteile noch die so wichtige Blackbox des Flugzeugs wurden entdeckt.


"Anomaler Sonarkontakt"


Dafür machte das Suchteam aber vor wenigen Wochen eine unerwartete Entdeckung: Das Sonar registrierte in mehr als 3.000 Metern Tiefe einen anomalen Kontakt am Meeresboden, der keiner natürlichen Erhebung glich. Am 2. Januar 2016 wurde daraufhin das Spezialschiff Havila Harmony an die Fundstelle entsandt. Dort schickten Forscher einen autonomen Unterwasserroboter in die Tiefe, um das Objekt einer genaueren Sonarkartierung zu unterziehen.

Das Ergebnis: Es handelt sich um ein Schiffswrack, das fast aufrecht auf dem Meeresboden liegt. Wrackexperten des Western Australian Museum stellten anhand des Sonarbildes fest, dass dieses Schiff wahrscheinlich aus der Zeit kurz nach 1800 stammt. Es besteht aus Eisen oder Stahl – was seinen guten Erhaltungszustand erklären könnte. Um welches Schiff es sich handelt und wohin es ursprünglich unterwegs war, ist bisher unbekannt.
(Australian Transport Safety Bureau (ATSB), 14.01.2016 - NPO)