• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 03.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Warum Cannabis Heißhunger auslöst

Cannabinoide polen den Sättigungsschalter im Gehirn um

Nach dem Joint kommt der Fressflash: Wie Cannabis unser Hungergefühl manipuliert, haben Forscher nun herausgefunden. Anders als bisher angenommen, wird die Kontrolle des Hungergefühls durch die Droge nicht abgeschaltet, sondern umgepolt. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, Therapien zu entwickeln, die beispielsweise bei Adipositas oder der Krebsbehandlung helfen, erklären die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Nature“.
Cannabis löst Fressattacken aus, indem es das Gehirn austrickst.

Cannabis löst Fressattacken aus, indem es das Gehirn austrickst.

Der Konsum von Cannabis löst regelrechte Fressattacken aus, egal ob man satt ist oder nicht - das ist weit bekannt. Hierfür verantwortlich sind die Wirkstoffe der Hanfpflanze: die Cannabinoide. Sie docken an Rezeptoren unserer Gehirnzellen an und verändern dadurch körpereigene Schaltkreise, die unser Hunger- und Sättigungsgefühl kontrollieren. Sogar körpereigene Cannabinoide können diese Wirkung entfalten: Wenn wir Chips essen, werden sie im Darm ausgeschüttet und sorgen dafür, dass wir Hunger nach mehr bekommen, wie eine Studie zeigte.

Wirkstoffe lösen bei Mäusen Fressattacken aus


Im Normalfall sorgt eine Gruppe von spezialisierten Gehirnzellen im Hypothalamus dafür, dass wir uns nach einer Mahlzeit satt fühlen. Diese sogenannten POMC-Neurone setzen ein Hormon frei, das unseren Appetit drosselt und so verhindert, dass wir uns überessen. Wie dieses System von Cannabinoiden verändert wird, haben Tamas Horvarth der Yale University in New Haven und seine Kollegen nun an Mäusen untersucht.

„Da komplett gesättigte Mäuse nach einer Injektion von Cannabinoiden weiter fraßen, gingen wir zunächst selbstverständlich davon aus, dass dadurch die Appetit-zügelnden POMC-Neuronen ausgeschaltet würden“, beschreibt Koautor Marco Koch von der Universität Leipzig die Erwartung der Forscher.


Cannabis polt Schalter im Gehirn um


Doch Untersuchungen des Gehirns ergaben das komplette Gegenteil: Die Cannabinoide schalteten den Mechanismus nicht etwa ab, sondern aktivierten ihn. Wie die Forscher herausfanden, polten die Wirkstoffe der Pflanze die POMC-Neuronen einfach um. Nun wurden nicht mehr Appetit-zügelnde Hormone ausgeschüttet, sondern Hormone, die den Hunger ankurbeln.

„Das ist ähnlich, als ob man auf die Bremse eines Autos tritt, aber dadurch plötzlich Gas gibt“, beschreibt Horvarth das Phänomen. „Wir waren überrascht, Neuronen zu finden, die eigentlich dafür verantwortlich sind Hunger zu drosseln und plötzlich aktiviert werden und Hunger fördern – auch wenn man satt ist. Der Mechanismus im Gehirn, der unseren Hunger reguliert, wird ausgetrickst.“

Erkenntnisse können Kranken helfen


Die Ergebnisse können helfen zu erklären, warum man extrem hungrig wird, wenn man es eigentlich gar nicht sein sollte, sagt Horvath. „Möglicherweise können unsere Ergebnisse dazu beitragen, Therapien zur Behandlung von Essstörungen zu entwickeln“, meint auch Koch. Zusätzlich können die Funde weitere Vorteile bringen; beispielsweise bei der Krebstherapie, wenn Patienten während der Behandlung ihren Appetit verlieren.

Horvath betont, dass der Cannabinoid-Rezeptor für mehrere Mechanismen im Gehirn verantwortlich ist und nicht nur das Hungergefühl kontrolliert. „Mehr Forschungen sind nötig, um die Ergebnisse zu bestätigen“, so der Forscher. Ob dieser einfache Mechanismus auch dafür verantwortlich ist, ob wir „high“ werden, ist eine andere Frage, die Horvath beabsichtigt anzugehen.(Nature, 2015; doi: 10.1038/nature14260)
(Yale University/ Universität Leipzig, 20.02.2015 - MAH)
 
Printer IconShare Icon