Der eigene Körper im Zerrspiegel - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Neuropsychologische Grundlagen von Essstörungen

Der eigene Körper im Zerrspiegel

Und mögen sie noch so schlank sein: Patientinnen mit Essstörungen überschätzen ihre Körpermaße. Ständiges Wiegen und Vermessen von Körperteilen sind typisch. © Frank C. Müller / gemeinfrei

„Ich bin zu dick“ ist das Urteil von Frauen und Männern mit Essstörungen beim Blick in den Spiegel – auch wenn sie oft objektiv untergewichtig sind. Eine verzerrte Körperwahrnehmung ist sowohl die Ursache als auch der aufrechterhaltende Faktor von Magersucht (Anorexie) oder Ess-Brech-Sucht (Bulimie).

Wie Forscher der Ruhr-Universität Bochum herausgefunden haben, spiegelt sich diese Verzerrung in den Hirnfunktionen wider und kann durch eine so genannte Körperbildtherapie nachweislich verändert werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Konfrontationen mit dem eigenen Körper vor dem Spiegel und mittels Videoaufnahmen. Schließlich lernen die Patienten wieder positive körperbezogene Aktivitäten aufzunehmen, zum Beispiel tanzen oder schwimmen.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Betroffenen von der eingehenden Beschäftigung mit sich selbst profitieren. So verbessert sich nicht nur die Einstellung zum eigenen Körper, sondern auch das gestörte Essverhalten wird reduziert und das allgemeine Selbstwertgefühl gesteigert.

Inhalt:

  1. Sich dick fühlen ohne Grund
    Gestörtes Körperbild
  2. Den Grundlagen von Essstörungen auf der Spur
    Patientinnen im Langzeittest
  3. Die graue Substanz ist der Schlüssel
    Neue Erkenntnisse über die Extrastriate Body Area
  4. Mandelkern im Visier der Forscher
    Körperbildtherapie bringt Erfolge

Meike Drießen /RUBIN/Ruhr-Universität Bochum
Stand: 04.09.2009

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Der eigene Körper im Zerrspiegel
Neuropsychologische Grundlagen von Essstörungen

Sich dick fühlen ohne Grund
Gestörtes Körperbild

Den Grundlagen von Essstörungen auf der Spur
Patientinnen im Langzeittest

Die graue Substanz ist der Schlüssel
Neue Erkenntnisse über die Extrastriate Body Area

Mandelkern im Visier der Forscher
Körperbildtherapie bringt Erfolge

News zum Thema

keine News verknüpft

Diaschauen zum Thema

Dossiers zum Thema

Der Kitt denkt mit - Geheimnisvolle Gliazellen im Gehirn

Personalisierte Ernährung - Maßgeschneiderte Ernährung oder Allerweltskost?

Altern mit Köpfchen - Wie der Geist lange fit bleibt

Teamwork der Sinne - Auch die Augen hören mit

„Der kleine Unterschied“ im menschlichen Gehirn - Wie Östrogen und Co. die kognitiven Leistungen beeinflussen

Wie sauber sind die weißen Riesen? - Energiebilanzen von Windkraftanlagen

Pfui Spinne! - Warum wir uns ekeln

Elektrische Synapsen - „Aschenputtel“ unter den Zellkontakten

Neuland in drei Dimensionen - Ein Blick ins Innere der Zelle

Gehirnforschung - Dem menschlichen Denken auf der Spur

Anzeige
Anzeige