• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 27.06.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Delfine und Wale jagen gemeinsam

Erstmals Jagdgemeinschaften von Tümmlern und Kleinen Schwertwalen beobachtet

Delfine und Kleine Schwertwale sind nicht nur gesellig, sie gehen sogar gemeinsam auf Beutefang. Das haben Forscher vor Neuseeland beobachtet. Beide Arten umkreisen dabei gemeinsam einen Fischschwarm und bilden einen einkesselnden Blasenvorhang. Das sei ein Novum und werfe ein ganz neues Licht auf die Angewohnheit der Kleinen Schwertwale, die Nähe der Großen Tümmler zu suchen, berichten die Forscher im Fachmagazin "Marine Mammal Science".
Ein Kleiner Schwertwal (Pseudorca crassidens)

Ein Kleiner Schwertwal (Pseudorca crassidens)

Während ihre größeren Verwandten, die Orcas, relativ gut erforscht sind, weiß man über die Kleinen Schwertwale (Pseudorca crassidens) bisher eher wenig. Bekannt ist, dass die rund fünf Meter langen Meeressäuger typischerweise in Gruppen von 20 bis 100 Tieren auf hoher See unterwegs sind. Innerhalb dieser Schulen bilden sie enge Beziehungen zu ihren Artgenossen - ähnlich wie die sehr sozialen Delfine.

Kontakt mit Delfinen als Schutz vor Feinden?


Interessanterweise scheuen die Wale aber auch nicht vor engem Kontakt zu Meeressäugern anderer Arten zurück: "Kleine Schwertwale wurden schon in enger, nicht-aggressiver Gemeinschaft mit verschiedenen Delfinarten beobachtet", berichten Jochen Zaeschmar von der Massey University im neuseeländischen North Shore und seine Kollegen. Warum sie diese gemischten Gruppen bilden, ist allerdings unklar.

Biologen vermuteten bisher, dass sich die Meeressäuger durch diese Zusammenschlüsse vor angriffslustigen Fressfeinden schützen wollen. "Eine größere Gruppe hat bessere Chancen, einen Prädator rechtzeitig zu entdecken, weil mehr Augen Wache halten", erklärt Zaeschmar. Vor allem vor Neuseeland seien schon häufiger Angriffe von Orcas auf die kleineren Schwertwale beobachtet worden. Möglich wäre aber auch, dass Delfine und Schwertwale aus einem anderen Grund die gegenseitige Nähe suchen.


Im offenen Meer verbünden sich Kleine Schwertwale und Tümmler häufig

Im offenen Meer verbünden sich Kleine Schwertwale und Tümmler häufig

Jagd in gemischter Gesellschaft


Ein neues Licht auf die gemischten Gruppen aus Schwertwalen und Tümmlern werfen nun Beobachtungen, die die Forscher im Hauraki-Golf im Nordwesten der neuseeländischen Nordinsel machten: Am 20. Januar 2011 hatten dort Biologen an Bord eines örtlichen Walbeobachtungsbootes eine Gruppe von 150 Kleinen Schwertwalen gesichtet. Diese bildeten zusammen mit 150 Großen Tümmlern mehrere kleinere gemischte Grüppchen, die über vier Quadratkilometer verteilt waren.

Das Interessante daran: "Jede dieser gemischten Gruppen war gerade dabei zu jagen, wie an Sprüngen, asynchronen Tauchgängen und einem ebenfalls auf Beute hoffenden Schwarm von Seevögeln zu erkennen war", berichten die Forscher. Um sich das Ganze näher anzuschauen, steuerten die Biologen das Boot an eine dieser Gruppen heran. Dabei entdeckten sie, dass die Meeressäuger gerade dabei waren, einen Schwarm von Lachsbarschen einzukreisen - und dies in artübergreifender Formation. Die im Kreis schwimmenden Schwertwale und Tümmler produzierten zudem einen Blasenvorhang, der die Fische am Entkommen hinderte.

Treibjagd am Schiffsrumpf


Wie raffiniert und flexibel die Jagdstrategie selbst in dieser gemischten Gruppe war, merkten die Forscher, als sie ihr Schiff noch näher heransteuerten. Denn nun begannen die Meeressäuger, den Fischschwarm gezielt auf den Rumpf des Schiffes zuzutreiben. "Der Rumpf diente ihnen dabei als Barriere, die die Fische am Entkommen hinderte", berichten die Wissenschaftler. Selbst als sie ihr Schiff zurücksetzten, ließen sich die Tiere in ihrem Jagdeifer nicht stören und drängten ihre Beute unverdrossen weiter in Richtung Rumpf.

Zwischendurch nutzte immer mal wieder einer der Wale die Chance, um in den Schwarm vorzustoßen und einen Fisch zu erbeuten. Dass diese artübergreifende Jagdgruppe keine Ausnahme war, zeigte sich wenige Tage später, als die Forscher auf eine weitere gemischte Gruppe von Schwertwalen und Tümmlern stießen, die sie ebenfalls beim Beutefang beobachten konnten.

{3l}

Novum in gleich zweierlei Hinsicht


Wie Zaeschmar und seine Kollegen erklären, sind diese Beobachtungen gleich in zweierlei Hinsicht spannend: Zum einen war diese Form des Jagens mittels Blasenvorhang bisher zwar von anderen Walarten bekannt, nicht aber vom Kleinen Schwertwal. Und auch Große Tümmler produzieren zwar ab und zu spielerisch solche Blasen, dass sie diese gezielt zum Beutefang benutzen, ist aber ebenfalls neu.

Zum anderen aber wirft diese Bobachtung auch ein neues Licht auf die Funktion der gemischten Gruppen aus Walen und Tümmlern. Möglicherweise, so spekulieren die Forscher, ist ihr Zweck gar nicht in erster Linie der Schutz vor Räubern, sondern die gemeinsame Jagd. "Größere Gruppen haben eine höhere Chance, Fischwärme ausfindig zu machen und sie dann einzukreisen", erklären Zaeschmar und seine Kollegen. Und da die Beutefische beider Meeressäuger in großen Schwärmen vorkommen, ist dann auch ausreichend Futter für alle da.

Ob diese Gemeinschaftsjagd eine neuseeländische Eigenheit ist oder auch bei Kleinen Schwertwalen und Tümmlern in anderen Meeresgebieten vorkommt, müssen nun weitere Untersuchungen zeigen. (Marine Mammal Science, 2013; doi: 10.1111/j.1748-7692.2012.00582.x)
(Wiley / Marine Mammal Science, 02.10.2013 - NPO)