• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 01.07.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Der Immer-wieder-Effekt

"Alltags-Süchte" unter der Lupe – wo liegt die Grenze?

Ob Kaffee, das Smartphone oder Schokolade: Sie alle machen uns süchtig – in gewisser Weise.

Ob Kaffee, das Smartphone oder Schokolade: Sie alle machen uns süchtig – in gewisser Weise.

Kaffee, Smartphones, Sex – nicht nur Drogen können süchtig machen. Denn beim wohligen Genuss des Morgenkaffees oder sogar beim Joggen laufen im Gehirn ähnliche Prozesse ab wie bei einer "echten" Sucht. Und das ist auch gut so – meistens jedenfalls.

Bei schädlichen Substanzen wie Alkohol, Nikotin oder harten Drogen ist klar, dass unsere Gesundheit auf Dauer leidet, wenn wir nach ihnen süchtig sind. Aber was ist mit per se harmlosen Dingen wie Schokolade, dem Einkaufen oder auch dem Surfen und Chatten per Smartphone? Wo die Grenze zwischen der harmlosen Angewohnheit und einer schädlichen Sucht verläuft, ist hier schon viel weniger leicht zu erkennen.

Inhalt:

  1. Nicht ohne meinen Kaffee
    Was Wohlgefühl mit Sucht zu tun hat
  2. Lust auf mehr
    Vom Schlechten des Guten
  3. Sind wir alle süchtig?
    Ein inflationärer Begriff und seine Grenzen
  4. In der Suchtspirale
    Ab wann wird es bedenklich?
Christian Heinrich / Helmholtz Perspektiven
Stand 08.01.2016