• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 26.06.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Weltklimabericht 2014: Die Folgen

Wie wirkt sich die Erwärmung auf Natur und Gesellschaften aus?

Dürren und Wassermangel nehmen schon jetzt zu

Dürren und Wassermangel nehmen schon jetzt zu

Der Klimawandel ist längst da, er ist überall – und wir sind bisher kaum darauf vorbereitet. Das ist in Kurzform das Fazit des gerade veröffentlichten zweiten Teils des Weltklimaberichts des IPCC. Darin geht es um die Folgen der Erwärmung für Natur und Gesellschaften – und diese sind schon jetzt spürbar.

Der Weltklimarat IPCC zeichnet ein düsteres Bild unserer Zukunft, sollte der Klimawandel unvermindert weitergehen: Ernteeinbußen durch Dürren oder überschwemmte Felder lassen in vielen Regionen die Nahrung knapp werden, die Weltmarktpreise für Lebensmittel steigen. Konflikte um Wasser und schwindende Ressourcen mehren sich. Hitzewellen und andere Wetterextreme sorgen für Probleme in Ballungsräumen und auf dem Land gleichermaßen.

Besonders hart trifft es dabei diejenigen, denen die Mittel für eine Anpassung und Schutzmaßnahmen fehlen: die Armen. Aber auch das reiche Europa ist nicht vor den negativen Folgen der Erwärmung gefeit.

Inhalt:

  1. Nicht neu, aber dafür geballt
    Was bringt der IPCC-Bericht?
  2. Ernteeinbußen und Armut
    Die schon jetzt sichtbaren Folgen des Klimawandels
  3. Fluten, Dürren und Konflikte
    Die künftigen Folgen
  4. Hier zu viel, da zu wenig
    Die Klimafolgen für Europa
  5. Schlecht vorbereitet
    Wie sieht es mit der Anpassung aus?
  6. Interview
    Wie schreibt man ein Kapitel für den IPCC-Bericht?
Nadja Podbregar
Stand 01.04.2014