Fluten, Dürren und Konflikte - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die künftigen Folgen

Fluten, Dürren und Konflikte

Die im Weltklimabericht aufgeführte Liste der kommenden Klimafolgen und Risiken ist keine sehr erbauliche Lektüre. Schnell wird klar: Egal wo man lebt, irgendeine Auswirkung der Erwärmung trifft einen doch.

{1l}

Negative Folgen sowohl an der Küste wie auch im Inland

Lebt man in einem der großen Ballungsräume an der Küste der Kontinente, dann drohen Überschwemmungen, schwere Gesundheitsfolgen durch Seuchen und ein Zusammenbruch der Infrastruktur. Sind es keine Stürme und Wassermassen, dann droht erhöhte Sterblichkeit durch Hitzewellen. „Das klimabedingte Risiko für solche Extremereignisse wie Hitzewellen, Starkregen und Überflutung sind bereits jetzt gemäßigt hoch“, heißt es im Bericht. Schon mit einem Grad zusätzlicher Erwärmung soll sich dies weiter erhöhen.

Für Menschen in ländlichen Gebieten und weiter im Inland prognostizieren die Forscher Ernteeinbußen entweder ebenfalls durch zu viel Wasser oder aber durch viel zu wenig. Der Verlust der Lebensgrundlage und des Einkommens wegen mangelnder Erträge und Trinkwassermangel drohe vor allem in semi-ariden Gebieten. In anderen Regionen werden häufigere Überschwemmungen zu verunreinigtem Trinkwasser, zu vermehrten Gesundheitsproblemen und zerstörten Existenzen führen.

Für die Auswirkungen auf die Natur wird es entscheidend auf den Grad der Erwärmung ankommen: Bleibt sie zwischen einem und zwei Grad, dann bleibt das Risiko für einen globalen Verlust der Biodiversität gemäßigt. Steigt die Erwärmung aber über drei Grad, dann ist mit starkem Schwinden der Artenvielfalt zu rechnen und auch Störungen ganzer Ökosysteme. Wichtige Leistungen der Natur für uns könnten dann flach fallen, so die IPCC-Forscher.

Anzeige

DIese Illustraion zeigt den Pulsar oben mit Radio-Jet (grün) und unten, nachdem der Gasstrom seines Begleiters diesen blockierte. © NASA/GDFC

Mehr Konflikte und Kriege

Als Folge negativer Klimafolgen werden auch immer mehr Menschen ihre Heimat verlassen und woanders nach einer Chance suchen. Wie schon in den vergangenen Klimaberichten sagt das IPCC auch jetzt erneut eine Zunahme der Klimaflüchtlinge noch im Laufe unseres Jahrhunderts voraus. „Gleichzeitig prognostizieren sie auch eine Zunahme der Konflikte.“ Der Klimawandel kann indirekt auch das Risiko für gewaltsame Konflikte in Form von Bürgerkriegen und Gewalt in der Gesellschaft erhöhen“, so die Forscher. Denn die Erwärmung verstärke die bekannten Treiber solcher Konflikte wie Armut und wirtschaftliche Umbrüche.

Sogar die nationale Sicherheit und territoriale Integrität einiger kleinerer Staaten könnte gefährdet sein, so der Bericht. Denn zum einen könnten Meeresspiegelveränderungen ihnen so viel Fläche rauben, dass ihre kritischen Infrastrukturen geschwächt sind. Zum anderen könnte zunehmende Rivalität um Ressourcen wie beispielsweise Fischbestände oder Wasserreserven, zu Konflikten und sogar Kriegen führen. „Aber robuste nationale und zwischenstaatliche Institutionen können die Kooperation fördern und viele solcher Rivalität schlichten“, so die Forscher.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 01.04.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Weltklimabericht 2014: Die Folgen
Wie wirkt sich die Erwärmung auf Natur und Gesellschaften aus?

Nicht neu, aber dafür geballt
Was bringt der IPCC-Bericht?

Ernteeinbußen und Armut
Die schon jetzt sichtbaren Folgen des Klimawandels

Fluten, Dürren und Konflikte
Die künftigen Folgen

Hier zu viel, da zu wenig
Die Klimafolgen für Europa

Schlecht vorbereitet
Wie sieht es mit der Anpassung aus?

Interview
Wie schreibt man ein Kapitel für den IPCC-Bericht?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Klimaschutzziel nur mit weniger Fleisch erreichbar?
Ohne Ernährungs-Umstellung könnte das Zwei-Grad-Ziel unerreichbar bleiben

Klimawandel bedroht Weltkulturerbe
Für viele kulturelle Stätten könnte es in Zukunft "Land-Unter" heißen

Geo-Engineering: Mehr Schaden als Nutzen
Großtechnische Klimaregulierungen könnten die Erde sogar noch weiter erwärmen

Klimawandel: Dreimal mehr Hitzetote
Hitzewellen werden selbst in gemäßigten Regionen wie England erheblich mehr Opfer fordern

Extremer El Nino wird doppelt so häufig
Klimawandel lässt die Extrem-Variante des Klimaphänomens überproportional zunehmen

Geht uns bald das Wasser aus?
Studie sagt schwerere und länger anhaltende Dürren in Europa voraus

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Anzeige
Anzeige