Schlecht vorbereitet - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Schlecht vorbereitet

Wie sieht es mit der Anpassung aus?

Angesichts der eher stockenden Klimaschutz-Bemühungen ist mittlerweile klar, dass zumindest einige Klimafolgen kaum mehr zu verhindern sein werden. Das aber bedeutet auch, dass Anpassungen nötig werden – an weniger Regen und Hitze in einigen Regionen, an Überschwemmungen und Stürme in anderen. Bisher allerdings ist die Menschheit nur ungenügend für die kommenden Veränderungen gerüstet, wie die IPCC-Forscher berichten.

Abell 2218 © NASA/HST

Viele Pläne, aber kaum Umsetzung

„In vielen Fällen sind wir nicht einmal auf die klimabedingten Risiken vorbereitet, denen wir bereits gegenüberstehen“, sagt Vicente Barros, einer der Leiter der Arbeitsgruppe II des IPCC. Es sei dringend nötig, mehr in Anpassungsmaßnahmen zu investieren – das zahle sich sowohl, heute als auch in der Zukunft aus.

Immerhin macht der Bericht einige vielversprechende Anfänge aus. Vor allem in Europa und Nordamerika sei die Anpassung an Klimafolgen ein Thema in nahezu allen Ebenen der Regierungen. Umgesetzt oder in Planung sind dabei vor allem Maßnahmen im Rahmen des traditionellen Küstenschutzes, des Umweltschutzes und der Flächenplanung und des Katastrophenschutzes.

Opportunity Space: Entscheidungen in naher Zukunft bestimen, auf welchem Planeten unsere Nachkommen leben werden. © IPCC AR5-II

In Australien und Ozeanien laufen Planungen für Maßnahmen gegen den steigenden Meeresspiegel einerseits und die zunehmenden Dürren andererseits. Umgesetzt seien davon aber nur wenige. Weniger rosig sieht es in Afrika aus: Zwar gibt es auch hier Bemühungen, Strukturen zu schaffen, um solche Anpassungen umzusetzen, aber bisher sind diese eher isoliert.

Erste Schritte

„Die Anpassung, um die Risiken durch ein sich veränderndes Klima zu senken, beginnt allmählich“, heißt es im Bericht. Allerdings liege der Schwerpunkt bisher eher darin, auf Ereignisse der Vergangenheit zu reagieren als sich auf eine sich wandelnde Zukunft einzustellen, erklärt Chris Field. Die Anfänge sind auf jeden Fall gut, um Erfahrungen zu sammeln. Aber diese sollten dann den Starpunkt bilden für mutigere, ehrgeizigere Anpassungen, die wichtig werden, wenn Klima und Gesellschaften sich weiter verändern.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 01.04.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Weltklimabericht 2014: Die Folgen
Wie wirkt sich die Erwärmung auf Natur und Gesellschaften aus?

Nicht neu, aber dafür geballt
Was bringt der IPCC-Bericht?

Ernteeinbußen und Armut
Die schon jetzt sichtbaren Folgen des Klimawandels

Fluten, Dürren und Konflikte
Die künftigen Folgen

Hier zu viel, da zu wenig
Die Klimafolgen für Europa

Schlecht vorbereitet
Wie sieht es mit der Anpassung aus?

Interview
Wie schreibt man ein Kapitel für den IPCC-Bericht?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Klimaschutzziel nur mit weniger Fleisch erreichbar?
Ohne Ernährungs-Umstellung könnte das Zwei-Grad-Ziel unerreichbar bleiben

Klimawandel bedroht Weltkulturerbe
Für viele kulturelle Stätten könnte es in Zukunft "Land-Unter" heißen

Geo-Engineering: Mehr Schaden als Nutzen
Großtechnische Klimaregulierungen könnten die Erde sogar noch weiter erwärmen

Klimawandel: Dreimal mehr Hitzetote
Hitzewellen werden selbst in gemäßigten Regionen wie England erheblich mehr Opfer fordern

Extremer El Nino wird doppelt so häufig
Klimawandel lässt die Extrem-Variante des Klimaphänomens überproportional zunehmen

Geht uns bald das Wasser aus?
Studie sagt schwerere und länger anhaltende Dürren in Europa voraus

Dossiers zum Thema

Wetterextreme - Klimatische "Ausrutscher" oder Folgen des Klimawandels?

Anzeige
Anzeige