• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 10.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Von Göttern und Sternen

Astronomie und Weltbilder in der Antike

Das Weltsystem nach Ptolemäus

Das Weltsystem nach Ptolemäus

Vor 3.000 Jahren schauten die Menschen vor allem aus Angst in den Himmel - besonders Mond- und Sonnenfinsternisse bedeuteten Unheil. Um sich vor dem Groll der Götter zu schützen, lernten die Menschen Himmelsereignisse vorauszusagen. Daraus und aus der Weiterentwicklung von Messinstrumenten entsprang schließlich eine eigene Wissenschaft - die Astronomie.

Auch die Entstehung der Empirie lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen: Seit den Mesopotamiern wird beobachtet, dokumentiert und geschlussfolgert - Wissenschaftler gehen so bis heute vor. Zudem zeigt sich am Beispiel der Astronomie, wie auch falsche Annahmen, zum Beispiel das geozentrische Weltbild oder das Sphärensystem, selbst durch ihnen widersprechende Beobachtungen schwer zu erschüttern sind...

Inhalt:

  1. Eine stille Revolution
    Beginn systematischer Astronomie in Mesopotamien
  2. Was die Sonne verrät
    Mit Winkelmessern und Wasseruhren zu ersten Beobachtungen
  3. Mit Geduld zur Erkenntnis
    Die Entdeckung der Venusperiode und der Saroszyklen
  4. Von der Arithmetik zur Geometrie
    Die Einflüsse mesopotamischer Astronomie auf die antiken Griechen
  5. Die Symphonie des Universums
    Vom geozentrischen Kosmos zum harmonischen Klang der Planeten
  6. Der Erfolg einer falschen Theorie
    Wie sich das Bild der um die Erde kreisenden Sphären festigen und über Jahrhunderte fortbestehen konnte
Kathrin Bernard
Stand: 02.02.2013
 
Printer IconShare Icon