Scinexx-Logo
Logo Themnetzwerk fachmedien und mittelstand digital
> Dossier
Mittwoch, 23.07.2014
Facebook-Leiste

Das Rätsel der Steppenstädte

4.000 Jahre alte Siedlungen geben Zeugnis einer ungekannten bronzezeitlichen Kultur

Rekonstruktion der bronzezeitlichen Siedlung von Ol’gino in der Eurasischen Steppe.

Rekonstruktion der bronzezeitlichen Siedlung von Ol’gino in der Eurasischen Steppe.

Wie aus dem Nichts heraus entstanden vor rund 4.000 Jahren im Trans-Ural befestigte Siedlungen, die eine ganze Region vollständig veränderten. In diesem "Land der Städte" an der Grenze zwischen Europa und Asien erblühte für mehr als zwei Jahrhunderte eine Kulturlandschaft, die ihresgleichen sucht. Wer waren ihre Bewohner, und woher kamen sie?

Was wollten sie in dieser bis dahin nahezu unbesiedelten Region? Wie kam es zu den zahlreichen Innovationen, zu denen neue Pferdeschirrungen und die ältesten Streitwagen der Welt zählen? Ein deutsch-russisches Forscherteam ist angetreten, diese Rätsel zu lösen.

Inhalt:

  1. Mit Zelt in der Steppe
    Ausgrabungen im Trans-Ural
  2. Überraschender Fund
    Luftbilder bringen Archäologen auf die Spur
  3. Streitwagen, Kupfer und Bronze
    Gräberfelder verraten den Entwicklungsstand der rätselhaften Siedler
  4. Früher Wohnkomfort: Ofen und eigener Brunnen
    Die Einrichtung der Steppenbewohner
  5. Export bis nach China
    Steppenstädte aus Ausgangspunkt von Kupfermetallurgie und neue Technologien
Rüdiger Krause, Jochen Fornasier /Forschung Frankfurt
Stand 18.05.2012